Montag, Jänner 30, 2023

Report | Suche

Jetzt bekommt auch der Strom sein grünes Mascherl: das Umweltzeichen, "Hundertwasser-Pickerl" genannt. Im Auftrag des Umweltministeriums hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) eine entsprechende Richtlinie erarbeitet, die UZ 46. Am 21. Juni soll sie vom Umweltbeirat abgesegnet und am 1. Juli veröffentlicht werden.

VKI-Geschäftsführer Hannes Spitalsky: "Die ersten Anbieter könnten das Zeichen noch vor dem 1. Oktober haben." Beantragen können es Stromhändler, die laut UZ 46 "ausschließlich mit Grünem Strom, ökostrom und Strom aus Wasserkraft" handeln. Von der vom Händler pro Jahr verkauften Strommenge muss der "grüne Strom" mindestens 30 Prozent ausmachen.

Mit ersten Juli übernimmt die Wienerberger Baustoff AG die deutsche Megalith-Gruppe. Damit wechselt der zweitgrößte deutsche Ziegelhersteller mit 20 Werken und einem Absatz von 457 Millionen Ziegeleinheiten jährlich den Besitzer. Den Kaufpreis von 650 Millionen Schilling bezeichnet Wienerberger-CEO Wolfgang Reithofer als "vernünftig", da er deutlich unter dem Jahresumsatz von 825 Millionen Schilling liege. Zunächst soll der neue Ziegelproduzent möglichst schnell in die hauseigene Verwaltungs- und Vertriebsorganisation integriert werden.

Dann will man sich genauer am deutschen Markt umsehen, um weitere Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen. Mit der übernahme von Megalith sollten sich die Preiskämpfe am Ziegelsektor jedenfalls wieder beruhigen, denn an diesem war der ehemalige Konkurrent massiv beteiligt. Gemeinsam besitzen Megalith und Wienerberger nun einen Marktanteil von 30 Prozent am deutschen Ziegelmarkt, ein bis zwei von Wienerbergers eigenen Werken müssen wegen drohender überkapazität freilich geschlossen werden.

"Wenn wir jetzt nichts tun, schaut der Donaukanal in 15 Jahren genauso aus wie heute!" So weit will es Klaus Steiner, seit kurzem Leiter des "Donaukanalmanagements", aber nicht kommen lassen. Der für "Sonderaufgaben" zuständige Senatsrat der Wiener Magistratsabteilung 18 (Stadtentwicklung) will in zwei bis vier Jahren den Kanalbereich neu gestaltet haben. "Rad- und Fußgängerverkehr muss durchgehend möglich sein, die grünen Bereiche sind der Freizeitnutzung vorbehalten.

Punktuell wird es auch bauliche Nutzungen geben", so Steiner. Dabei setzt der gelernte Architekt auf Public Private Partnership - öffentliche Hand und private Bauherren sollen sich gegenseitig helfen. "Wenn jemand ein Hochhaus errichten will, muss es eine Verbindung zwischen Flächenwidmung und einer Leistung für die öffentliche Hand geben. Es kann nicht sein, dass die Innenstadtseite des Kanals verhungert, während auf der anderen Seite Versicherungen ihre privaten Betriebsstätten errichten", kritisiert Steiner die Vorgangsweise mancher Bauherren. So könne er sich vorstellen, dass der Stadt Wien für eine Widmung mehrere Meter Sammelkanal zur Verfügung gestellt werden.

Der Beamte in spezieller Mission musste schon einige heikle Aufgaben für die Stadtplanung erledigen: die Expo beispielsweise oder die Ansiedlung des Kulturzentrums "Flex" beim Schottenring. "Damals wurde ich von den Politikern dafür geprügelt. Heute zeigen sie es stolz ihren Kindern", so Steiner über die Leidensfähigkeit, die man in seiner Funktion braucht.

"Die Porr hat sich tapfer geschlagen." Generaldirektor Horst Pöchhacker ist zufrieden. Durch die erstmalige Vollkonsolidierung der Teerag-Asdag-Gruppe konnte in der Bilanz 2000 ein Umsatzplus von gut 50 Prozent auf knapp 25 Milliarden Schilling erreicht werden. Zugleich konnte das Konzern-EGT von 219 auf 281 Millionen Schilling erhöht werden.

Die Verluste in Deutschland, die hauptsächlich auf Mietgarantien und Schließungskosten bei Radmer zurückzuführen sind, verursachten dort ein EGT-Minus von rund 56 Millionen. Angesichts der Verteilung des Porr-Geschäfts - mit nunmehr einem Viertel Auslandsgeschäft - für Pöchhacker nicht beunruhigend. "Das Baugeschäft ist ein Home-Market. Traurig wäre, wenn wir hier nicht besser abschneiden", erklärt er.

Ausgenommen davon sei die Teerag Asdag, die unter wegbrechenden Margen zu leiden habe. Allein der Bitumenpreis sei um 600 Schilling pro Tonne gesunken. "Die leben mit Kleinaufträgen von der Hand im Mund", kommentiert Pöchhacker. Deutlich gestiegen sind auch Rückstellungen für Abfertigungen und Pensionen. Damit sollten die relativ gut dotierten Teerag-Asdag-Angestellten abgegolten werden. Für das laufende Jahr sieht Pöchhacker einen geringeren Umsatz, das operative Ergebnis sollte dem der Vorjahre ähnlich sein. "Die nulldefizitrelevanten Auswirkungen werden spürbar", meint der Baufuchs, der hofft, durch interne Substanzprüfung und die Loslösung von öffentlichen Hochbauaufträgen weiterhin Platzhirsch zu bleiben.

Kräftig gewachsen ist die Immobilientochter der Porr, die UBMRealitätenentwicklung AG. Diese legt mit einem EGT-Plus von 70 Prozent für das Jahr 2000 das beste Ergebnis ihrer 127-jährigen Geschichte vor. Die konsolidierte Bauleistung der UBM-Gruppe stieg im Vergleich zu 1999 um 21, 3 Prozent auf gut 720 Millionen Schilling. "Dafür waren außergewöhnliche Faktoren entscheidend", erklärt der Vorstandsvorsitzende der UBM Karl Bier. Dazu zählen der rund eine Milliarde schwere Verkauf des Warschau Towers, die Errichtung eines Siemens-Gebäudes (10.000 Quadratmeter) und ein Großprojekt in Graz.

Kleinere Bauten, die durch das Auslaufen des Inves-titionsfreibetrages noch 2000 abgewickelt wurden, konnten das Ergebnis noch versüßen. Künftig sieht Bier "als Ausgleich" eine Verlagerung der Bautätigkeit von Ost- nach Westeuropa. Auf der UBM-Wunschliste stehen heuer mehrere Projekte in München. Dazu kommen Kooperationen mit den Hotelketten Radisson SAS und InterContinental. Für letztere wird die UBM ab dem zweiten Quartal 2002 ein 1,5 Milliarden schweres Megaprojekt abwickeln. "Interessant" sind für Bier auch Wohnbauprojekte, die nach Vorbild der burgenländischen Inselwelt Jois gestrickt sind, obwohl von 70 Häusern derzeit nur 50 verwertet werden.

In der Geschäftsleitung der Lafarge Beton fand Anfang Juni ein fliegender Wechsel statt. Während Ulrich Aumüller zurzeit als Vice President Concrete Performance in der Lafarge-Metropole Paris Karriere macht, rückt ein nicht minder erfahrener Betonmanager an seine Stelle. Peter Leonhardt ist bereits seit 1995 im Betonbusiness bei Lafarge tätig: Anfangs als Bereichsleiter der Lafarge Beton in Ostdeutschland, seit 1999 übernahm er zusätzlich die Leitung der Vertriebsregion Westdeutschland.

Seit erstem Juni pendelt er zwischen seinem alten Job als Bereichs- und Vertriebsleiter der Lafarge Beton in Deutschland und seinem neuen in Wien. Der 40-jährige Diplomingenieur hat in Deutschland an der Fachhochschule München Stahlbau studiert und danach an der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt in München den Abschluss zum Schweißfachingenieur gemacht. Erste Erfahrungen in der Baubranche sammelte er bei quick-mix Spezial-Trockenmörtel als Verkaufsingenieur. Dann folgten Jahre als Werks- und später als Gebietsleiter bei Pioneer Beton in München.

Bildungsministerin Elisabeth Gehrer hat nicht vor, österreichs Akademikerbilanz statistisch aufzufetten. "Der Abschluss eines HTL-Ingenieurs kann sicher nicht mit einem Bakkalaureat gleichgesetzt werden", meint die Ministerin zu der vom Verband österreichischer Ingenieure geforderten Graduierung ihrer Mitglieder.

Hintergrund der Forderung ist die jüngste statistische Erhebung der EU, wonach österreich beim Akademikeranteil Schlusslicht sei. Was dadurch zu Stande komme, dass die Ingenieure nicht in diese Quote eingerechnet werden, so das Argument der Schmalspuringenieure, während beispielsweise die Schweiz vor kurzem per Gesetz alle HTL-Abgänger zu Fachhochschul-Diplomingenieuren machte.

"Als Berufsausbildung ist der HTL-Ingenieur ohnehin in der EU anerkannt", meint Gehrer dazu. Und bis zum Jahr 2010 werde das Projekt "Europäischer Hochschulraum" verwirklicht sein, innerhalb dessen eine gegenseitige Anerkennung nach Punkten geregelt sein wird.

Was die Anerkennung der Ausbildung innerhalb österreichs betrifft, will Gehrers Ministerium Universitäten und Fachhochschulen dazu bringen, mindestens ein Jahr der HTL-Ausbildung anzurechnen. Voraussetzung dafür müsse sein, dass die HTL-Absolventen einschlägig weiterstudieren wollen. "Das geschieht noch nicht in dem Maße, in dem wir uns das wünschen", meint dazu Friedrich Faulhammer, Amtsleiter in der für Studienrecht zuständigen Sektion 7 des Bildungsministeriums.

Warum das so ist, soll, wie es sich für österreich gehört, eine Kommission ergründen. Kurzum: Die lange Bank steht bereit.

Am Transportbetonsektor herrscht Aufbruchstimmung. Die Mobilmachung aller Bauschaffenden oder der Baucluster "wurde zwar groß angekündigt - dabei scheint es aber geblieben zu sein", kritisiert Verbandschef Rudolf Steininger. "Wir wollen jetzt etwas unternehmen gegen den rückläufigen Markt", proklamiert er.

Die Bautätigkeit der öffentlichen Hand hofft er durch private Vorfinanzierung oder so genannte PPP-Modelle (Private-Public-Partnership) anzukurbeln. "Das müssen keine großen Projekte sein", begeistert sich Steininger. Man könne auch kleinere öffentliche Bauvorhaben mit Unternehmen aus der Wirtschaft vorfinanzieren.

Ein aktuelles Beispiel - wenn auch namenlos - hat er ebenfalls parat: Fünf Firmen, darunter ein Transportbetonhersteller des Verbandes, haben sich zusammengeschlossen, um den Bau eines neuen Feuerwehrhauses zu realisieren. Die 15 Millionen Errichtungskosten bezahlt die Gemeinde in Raten zurück, nach acht Jahren ist sie Eigentümerin des Gebäudes. Ob Länder und Gemeinden das Risiko eingehen werden, auf Pump zu bauen, ist fraglich. In der Zwischenzeit laufen Kostensenkungsprogramme der Frischbetonierer auf Hochtouren.

Selbst ausgetrickst. Das Liefern von Beton ist für die Unternehmen zur Gratwanderung geworden. Nicht mehr Renditen so wie früher stehen im Vordergrund, sondern das Ringen um Kostendeckung. Die Ursachen dafür: Einerseits beackern immer noch viele kleine und mittlere Firmen den Markt, zugleich wurde das Land zur Spielwiese für Konzernstrategen.

Immerhin war der Einstieg von Thomas Beton eine Revanche für das forsche Auftreten von Readymix im hohen Norden Deutschlands. Eine Mischung, die den Abnehmern von Transportbeton nur recht sein kann. Sie können das graue Gut an der Selbstkostenpreisgrenze ordern. Gerüchten zufolge wechselt in Wien der Kubikmeter Transportbeton in Extremfällen um wohlfeile 420 Schilling den Besitzer. "Wir sind nicht angetreten, den österreichischen Markt zu ruinieren", erklärt der Thomas-Beton-Geschäftsführer Manfred Bertram. Er wolle mit Qualität punkten und "versuchen, nicht zu ruinösen Preisen anzubieten".

Allein der Versuch ist schon löblich, ein rigides Konsolidierungsprogramm bleibt auch Thomas nicht erspart. Der bislang neben Bertram als Geschäftsführer tätige Lothar Hartl wird eingespart. Die Firmenzentrale übersiedelt nach Klagenfurt in ein eigenes Gebäude. Dazu kommt ein Abschlankungsprogramm im Außendienst, dem mehrere Mitarbeiter zum Opfer fielen. "Unser Plan war ehrgeizig", bekennt Bertram, der anfangs zehn Werke in österreich betreiben wollte. Nun wird gerade nach einem Käufer für das mit Readymix gemeinsam mit Defizit betriebene Werk in Kitzbühel gesucht.

Norm als Kostensenker und KillerEinen Beitrag zur Kostensenkung könnte, so Bertram, die europaweit geltende Norm für Transportbeton bringen. Diese ermöglicht die so genannte Trockenmischung, welche den Verschleiß und Energieverbrauch in den Werken senken und auf die Fahrmischer umwälzen würde.

Die unter Druck stehenden Frächter werden damit zwar wenig Freude haben, ist ihr Dasein schon jetzt nicht gerade lustig. Aber was solls - insolvente Frächter gehören ebenso zum Geschäft wie Kies und Zement. Kritiker des Frächtersystems meinen, dass sich die Hersteller von Transportbeton mit dem Auslagern und Auspressen von Frächtern ins eigene Knie schießen. "Unsere Fahrer sind geschult und agieren so, als gehörten sie zum Unternehmen", entgegnet der Thomas-Chef Bertram.

Anders als die großen Konzernstrategen würden viele der ohnehin angeschlagenen kleinen Betriebe die Umstellung auf die neue Norm nicht verkraften, glaubt Steininger. Denn die Ertragslage sei so niedrig, dass es für zusätzliche Ausgaben wie die normgemäßen Umstellungen von EDV, Logistik und Güteüberwachungen keine finanziellen Mittel mehr gibt.

Wer hingegen einen großen Konzern im Rücken hat, kann es sich leisten, neue Ideen zu entwickeln. Ein weiteres Marktpotenzial und das Erreichen einer größeren Wertkette sieht der kühle Rechner Bertram, der im Jahr 2000 rund 230 Millionen Schilling umsetzte, in der Idee des Fertigkellers aus Ortbeton. "Warum liefern wir bloß Kubikmeter und nicht ganze Keller?", fragt er sich. Konkrete Pläne, hier anzusetzen, hat Bertram jedoch auch nicht parat. Platzhirsch Readymix AG weiß inzwischen auch, wie es ist, mit eng geschnalltem Gürtel zu atmen. Nach dem Minusjahr 2000 erhoffte man sich für heuer einen Aufschwung. "Das erste Quartal zeigt aber, dass unsere Erwartungen nicht eintreffen werden", erklärt Vorstandsvorsitzender Wolfgang Schuster. Was nicht verwundert, denn die Zahl der Transportbetonwerke ist durch den Einstieg mehrerer Newcomer gestiegen, der Absatz dagegen mit minus neun Prozent rückläufig.

"Es wird nicht ausbleiben, Kapazität aus dem Markt zu nehmen", prophezeit Schuster. In seinem eigenen Haus sei die Reduktion von Personal zwar vorerst abgeschlossen, organisatorisch stehen in den kommenden zwei Jahren jedoch Straffungen und Fusionen an. Von den im Moment 15 Tochterfirmen sollen bis 2003 nur sieben übrig bleiben. Was den Zukauf neuer Kapazitäten betrifft, ist der Fokus auf Westösterreich gerichtet, wo der Konzern relativ wenig präsent ist.

An Angeboten fehlt es aufgrund der offensiven Expansion der Vergangenheit nicht. "Verkaufswillige melden sich bei uns", erklärt Schuster. Von Projekten, die sich nicht rechnen, lasse er jedoch die Finger. Was nicht leicht ist, denn immer wieder treten neue Mitspieler auf. Dazu zählen sehr häufig Exmitarbeiter, die mit Kampfpreisen ehemalige Kunden des Konzerns beliefern.

So auch Exwerkgruppenleiter Alfred Wimmer, der sich nach seiner unfreiwilligen Kündigung im Dezember mit drei Gesellschaftern zusammengeschlossen hat, um eine Transportbetonfirma zu betreiben. Dies nicht nur aus Liebe zum Beton: "Ich kann mich nach 18 Jahren schlecht zum Zuckerbäcker umschulen lassen", ätzt er.

Seit zwei Monaten betreibt die Kraft-Beton ein Baustellenwerk beim Gewerbepark Stadlau als Subfirma von Swietelsky. Bis Jahresende ist der Newcomer dort beschäftigt, danach werde man weiter sehen.

Familiensilber zur Bilanzpolitur.Um den widerlichen Gegeben- heiten entgegenzuwirken, wird Readymix Familiensilber zur Bilanzpolitur und auf den Markt bringen. Nicht betriebsnotwendige Grundstücke im Wert von rund 200 Millionen sollen, mit wertsteigernden Widmungen versehen, unters Bauvolk gebracht werden.

Das Projekt Grüne Lagune nahe Knittelfeld ist der Anfang. Dort werden in einer ersten Ausbaustufe rund um eine aufgelassene Betriebsstätte knapp 20 Bauparzellen geschaffen, wovon sieben bereits einen Abnehmer gefunden haben.

Gescheiterte Verdrängungsstrategien.Abgesehen von der rück- läufigen öffentlichen Bautätigkeit, haben auch die Verdrängungskämpfe der Vergangenheit zum heutigen Preisdesaster geführt. "Das waren Fehlentscheidungen von internationalen Konzernmanagern, die nicht viel von österreichischen Gegebenheiten wussten", erinnert sich Rudolf Steininger.

Mit aggressiven Strategien wollte man vor einigen Jahren kleinen Mitstreitern den Garaus machen. Doch die über 100 Kleinstbetriebe - meist Familienbetriebe - ließen sich weder durch massive Preissenkungen noch durch aktive Verdrängungstaktik bezwingen. "Wenn ein Unternehmer nicht an Readymix verkaufen wollte, stellte man ihm einfach eine moderne Anlage vor die Nase", erzählt Steininger. Doch die Konzernstrategen hätten aufgeben müssen, denn "zwischen Frühmesse und Hochamt - sprich: im Wirtshaus - machten lokal ansässige Anbieter mehr Geschäft als die externen Außendienstmitarbeiter in der ganzen Woche".

Die Folgen dieser Verdrängungskämpfe sind heute sichtbar: Die kleinen Mitbewerber konnten die Konzernriesen nicht verdrängen. Geblieben ist ein ruinöser Preiskampf, der nun den Verursachern selbst schadet.

Mindestens 500 Gebäude sollen in einer Kooperation aus Wirtschaftsministerium, Umweltministerium und BIG (Bundesimmobiliengesellschaft) energetisch optimiert werden. Mittels Einsparcontracting sollte das die BIG als Eigentümerin der meisten Gebäude auch nichts kosten, so Geschäftsführer Hartwig Chromy.

Die Republik zahle lediglich weiterhin ihre Betriebskosten als Mieter, sämtliche Einsparungen seien Honorar für den Contractor. In erster Linie handle es sich um wärmetechnische Maßnahmen für die energetische Optimierung der Gebäude. Im Mittelpunkt stehen Schulen, Universitäten und ämter.

Die Ausschreibung dieses Megacontractingpools wird voraussichtlich im Herbst stattfinden. "Das Bundesvergabegesetz zwingt uns leider dazu, dass die Ausschreibung ein volles Leistungsbild enthalten muss." Daher läuft seit kurzem die Ausschreibung für die Ausschreibung. "Wir suchen nach einem Planer oder Ausschreibungsbüro, welches die Erhebungen in den betreffenden Objekten durchführt", erklärt Chromy.

In der Abteilung Haustechnik des Wirtschaftsministeriums existieren zwar Betriebskostenvergleiche, anhand deren man die 500 Gebäude auswählte. Die Vorarbeiten für die Ausschreibung würden jedoch bei weitem die Kapazität der Abteilung sprengen, sagt der für Haus- technik zuständige Amtsdirektor Wilhelm Schebesta.

Zwischen der BIG, die nun für die Verwaltung eines Großteils der Bundesgebäude zuständig ist, und der Abteilung für Haustechnik des Wirtschaftsministeriums scheint es einige Diskrepanzen zu geben. Während die BIG von 600 zu sanierenden Gebäuden spricht, "waren es bis gestern nur 500 Gebäude", korrigiert Schebesta. Alles andere sei Unsinn und koste schließlich Geld.

Der Contractingwirtschaft in österreich könnte dieser Großauftrag, der an mehrere Bieter vergeben werden soll, zum Durchbruch verhelfen. "An der knappen Ertragssituation bei solchen öffentlich ausgeschriebenen Großprojekten wird sich aber nicht viel ändern", so Werner Schatz, Geschäftsführer der Firma ökoplan.

Allein für die Vorerhebungen habe man für das laufende BIG-Contractingprojekt über 25 Bundesschulen 1,5 Millionen Schilling investiert. "Mehr als zehn Bieter haben damals in Summe so viel Geld investiert, wie die beiden späteren Auftragnehmer umsatzmäßig daran verdienen", so Schatz. Volkswirtschaftlich sei das völlig unsinnig. Für die ökoplan hat es sich dennoch ausgezahlt, da sie den Zuschlag erhielt und eine Reihe kleinerer Folgeaufträge von Gemeinden einheimsen konnte.

Das im Ausgleich befindliche Wiener Bauunternehmen Demel & Rössler wird die erste Ausgleichsquote erfüllen. "Wir rechnen damit, dass Ende Juni, Anfang Juli die Zahlungen über die Bühne gehen werden", ist der technische Leiter des Unternehmens Walter Ester zuversichtlich. Zu verdanken hat Demel & Rössler das Weiterbestehen dem Mischek-Direktor Ernst Lischka.

Er pilgerte wochenlang zwischen Ausgleichsrichter, Bauträgern und Gläubigern herum, um einen akzeptablen Weg zu finden. Das Ergebnis: "Mischek hat im Zuge des Ausgleichsverfahrens für uns bei Projekten die Bauführerschaft übernommen", erklärt Ester. So wurde es möglich, dass Demel & Rössler die meisten seiner laufenden Projekte weiterhin mit den eigenen Mitarbeitern fertig stellen kann.

Kein Freundschaftsdienst, denn für Mischek hat das Weiterbestehen der Baufirma mehrere Gründe. "Wir sind Hauptgläubiger. Allein aus den Argen entstünden Forderungsausfälle von 20 bis 22 Millionen Schilling", betont Lischka. Dazu kämen noch weitere drei Millionen, die in der gemeinsamen Beschaffungsfirma EVVG verloren gingen. Als weiteres Motiv führt Lischka den Erhalt mittelständischer Baufirmen an: "Wenn alle Kleinen gehen, sind wir nur mehr von Großen umgeben." Dass er dafür in den Bauhimmel kommen wird, glaubt der Mischek-Mann nicht. "Freilich sind die Konkurrenten nicht glücklich, schließlich wurde die Marktbereinigung hinausgezögert und verlagert."

Die betroffenen Bauträger seien hingegen dankbar, was sich "vielleicht beim Akquirieren neuer Aufträge als Nebeneffekt positiv auswirken kann", wie Lischka hofft. Eine Voraussetzung für einen dauerhaften Weiterbestand muss Demel & Rössler allerdings erst noch erfüllen. "Es wird wichtig, den Overhead an das Volumen des Marktes anzupassen", erläutert Lischka, der übernahmegelüste klar dementiert.

Log in or Sign up