Donnerstag, April 18, 2024
Thames Water, die Führungsgesellschaft des RWE-Konzerns für das Wassergeschäft, erweitert ihre Aktivitäten in China. Um 70 Millionen Dollar (72 Millionen Euro) übernimmt Thames Water 48,8 Prozent des chinesischen Wasserversorgers China Water Company Limited in Hongkong und wird damit größter Aktionär der Gesellschaft. Die Geschäftsführung bleibt in chinesischer Hand. Thames Water ist bereits seit 1997 in China tätig und versorgt in der Region Shanghai über eine Million Menschen mit Wasser.
Der österreichische Kraftwerksspezialist VA Tech Hydro modernisiert die schottischen Kraftwerke Gaur, Aigas und Kilmorack bei Inverness. Die Ausgangsleistung von Gaur wird um zwölf Prozent verbessert, die der beiden anderen Anlagen um jeweils fünf Prozent. Va Tech Hydro erneuert sämtliche Turbinen-Generator-Sets und tauscht die Leitschaufeln der Turbinen aus. Alle elektrischen Systeme werden erneuert, digitale Regler eingebaut und die Mittel- sowie Niederspannungsschaltungen ausgetauscht. überdies ist die Renovierung der Schleusenanlagen und der Einlassventile vorgesehen. Die Arbeiten beginnen dieser Tage und sollen bis Ende 2003 abgeschlossen sein.
Die Organisatoren, die International Academy of Digital Arts & Sciences, zeichnete in San Francisco inhaltlich und technisch hervorstechende Webseiten in über 30 Kategorien aus. Die Preise in den Kategorien Activism bis Weird wurden von unterschiedlichen Jurys vergeben. Zum einen ein 350-köpfiges Mitgliederteam, in dem etwa auch David Bowie (der von E-Business wirklich etwas versteht) vertreten ist. Zum anderen die Internetbenützer selbst - jeder konnte seine Favorites für den People’s Voice Award nennen.

Die Haudegen unter den Preisträgern waren wieder einmal Amazon.com und Google.com, das zum zweiten Mal hintereinander in der Kategorie Best Practices ausgezeichnet wurde. Und Seiten wie The Osbournes auf MTV.com (Kategorie TV), sowie BBC Radio 4 (Radio) und Yahoo! Finance (Finance).

Nicht-amerikanische Webseiten waren unter anderem die musikalischen Kanadier von Looplabs.com sowie der australische Lonely Planet Online im Bereich Travel.

Gegenüber früheren Preisverleihungen verloren die sechsten Webby Awards an Glanz und Glamour - auch hier schlugen konjunkturbedingte Faktoren zu. Kleiner aber dennoch fein, war das Motto der diesjährigen Veranstaltung. Und der traditionellen Five-Word-Speeches. Der diesjährige, inoffizielle Gewinner: "Our stock is rising", Amazon.com.

Die BMR Service GmBH, die Dienstleistungsfirma des Bundesverbands deutscher Maschinenringe, führt für ihren Landwirtschafts-Strompool ein neues Energiedatenmanagementsystem (EDM-System) ein. Bis August sollen Bilanzkreis- und Kundenmanagement von 15.000 der insgesamt 55.000 Pool über das Programm AKTIF des gleichnamigen EDM-Anbieters laufen. In weiterer Folge ist geplant, den gesamten Strombeschaffungsprozess über AKTIF abzuwickeln. Gleichzeitig mit der EDV-Umstellung im August erfolgt ein Lieferantenwechsel: Die 15.000 betroffenen Kunden wurden bislang von E.On versorgt und werden nun von der Berliner BEWAG übernommen. Mit AKTIF erfolgt der Lieferantenwechsel vollautomatisch.
Einen Ansatz zur gemeinsamen Verwaltung unterschiedlicher Speichersysteme stellte HP nun mit der SAN-Lösung StorageApps SV3000 vor. Durch eine Virtualisierung von SANs soll es möglich sein, Speichersysteme unterschiedlicher Hersteller und Herstellungsepochen zu poolen. Was soviel heißt, wie unterschiedliche, eigentlich nicht kompatible, Datenspeicherungsysteme zu einem ganzen, funktionierenden Storagemanagement zu fügen. Virtuell eben.

Technisch gesehen ist die SAN-Lösung ein im Speichernetz installierter Speicherkontroller, der alle anfallenden Zugriffe steuert. Mit dieser Instanz wird eine zentrale Zuteilung, überwachung und Verwaltung aller Speicherressourcen an unterschiedlichen Serversystemen erreicht. Point-in-Time-Kopien werden System-unabhängig, multiples Spiegeln einer Datenquelle auf ein Speichersystem wird optimiert. Unterstützung gibt es auch für HP-UX, Sun Solaris, Linux und Microsoft Windows Hosts. Das System verfügt über 14 Glasfaseranschlüsse mit maximal 2 GB/s und ist mit einer Fernüberwachungsoption ausgestattet.

Michael Heiden, Chef von Raiffeisen Ware Wasserkraft, nimmt"s gelassen: "Die wahre Goldgrube ist unser Strompool für die Landwirte nicht. Aber für Raiffeisen war es einfach ideologisch wichtig, den Pool zu machen. Die Bauern sind ja deren ureigenste Klientel." Für diese hatte die Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern im Sommer vergangenen Jahres einen offenen Strompool gegründet. Dabei entscheiden die potenziellen Mitglieder erst, ob sie beitreten, wenn der Stromversorger für den Pool bereits ermittelt wurde und dessen Preise und sonstige Konditionen bekannt sind. Operativ wurde dieser im Herbst 2001. Seither sind 2000 der 150.000 österreichischen Agronomen beigetreten, ob nur oder immerhin, gilt als Ansichtssache. Wobei manchen Mitgliedern ihr Beitritt in dieser Form vielleicht gar nicht bewusst war. Denn Heiden zufolge bekommt jeder Landwirt, der seinen Strom bei Raiffeisen Ware Wasserkraft kauft, die Konditionen, die der Pool bietet und wird automatisch zu dessen Mitgliedern gezählt. Kein Problem, befindet Heiden: "Es wissen alle Landwirte, dass es den Pool gibt und dass sie von uns alle die selben Konditionen bekommen." Pool oder nicht Pool sei da mehr oder weniger eine Formalität. Zwar habe der Pool seiner Firma, einer Tochter von Raiffeisen Ware Austria und Verbund, in kommerzieller Hinsicht wenig gebracht. Für die Landwirte habe er aber doch einiges für bewegt. Denn im Vorfeld der vollständigen öffnung des Strommarktes am 1. Oktober 2001 hätten die Landwirtschaftskammern in den neun Bundesländern mit den dortigen Energieversorgern (EVU)Gespräche geführt, um bessere Konditionen für ihre Schäflein zu erreichen. Ergebnis: Nüsse. "Die Tarife passen eh", habe der Tenor der durchwegs abschlägigen Antworten gelautet. Heiden: "Die Reaktion der Landwirtschaftskammern war dann der Pool. Und auf einmal waren etliche EVU bereit, über ihre angeblich so guten Preise nochmals nachzudenken." Auch wer dem Pool nicht beigetreten sei, habe so letztlich profitiert.
Verbundchef Hans Haider ist der neue Präsident der EURELECTRIC, des europäischen Interessenverbandes der Elektrizitätswirtschaft. Haider wurde am 23. Juni einstimmig gewählt und ist der erste österreicher in dieser Funktion. Seit vergangenem Jahr war er EURELECTRIC-Vizepräsident. In einer Aussendung des Verbunds nannte Haider als Prioritäten seiner Präsidentschaft "die Schaffung fairer, europaweit gültiger Rahmenbedingungen für die Elektrizitätswirtschaft im liberalisierten Markt, die Fragestellungen, die sich aus der Erweiterung der EU ergeben sowie die langfristige Sicherung der Energieversorgung Europas".

EURELCTRIC mit Sitz in Brüssel vertritt die Interessen der europäischen E-Wirtschaft gegenüber den EU-Institutionen. Der Verband entstand in seiner heutigen Form 1999, eine der Vorgängerorganisationen, die UNIPEDE, wurde bereits 1925 gegründet.

Dem Marktforschungsinstitut IDC zufolge ist der Umsatz im europäischen Servermarkt um 22,5 Prozent im ersten Quartal 2002 zurückgegangen. Der Umsatz schrumpfte um 900 Millionen US-Dollar von 4 Milliarden US-Dollar im Q1 2001 auf 3,1 Milliarden US-Dollar, und entwickelte sich damit schlechter als im Rest der Welt. Global betrachtet ist der Markt im Q1 2002 um 15 Prozent geschrumpft.

Marktführer mit 32,3 Prozent Anteil bleibt Sun, gefolgt von HP (26,1 Prozent), IBM (18 Prozent) und Compaq (10 Prozent). Der Umsatz bei UNIX-Systemen fiel um 21,9 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar.

Optimistisch sehen Experten die gestiegene Nachfrage nach Blade-Servern in Großbritannien, das für den europäischen Markt eine Vorreiterrolle hinsichtlich Konjunkturerholung sein könnte. Blade-Server werden die Zukunft des weltweiten Servermarktes entscheidend mitbestimmen - sie revolutionieren Servermanagement und -clustering.

Für das zweite Quartal erwartet IDC ein globales Wachstum im Serversektor von 14,5 Prozent - ein Wert der vor kurzem erst korrigiert wurde, da die Märkte in den USA und Japan mehr Zeit als angenommen zur wirtschaftlichen Erholung benötigen.

Während Frequentis auf das Adonis-Projekt des Innenministeriums wegen zahlreicher Klagen wartet, ist ein anderer Auftrag heute erfolgreich über die Bühne gegangen. 30 Basisstationen für internen digitalen Bündelfunk nahm das Kärntner Energieversorgungsunternehmen Kelag heute in Betrieb. Das bisher eingesetzte analoge Funksystem befand sich am Ende seiner Lebensdauer, daher suchte die Kelag nach einer hochverfügbaren Alternative, die dem technologischen Trend entsprechen sollte. Ein Anliegen, das die Kelag mit vielen anderen Einsatz- und Betriebsfunkern teilt, die dringend der neuen digitalen Funktechnologie bedürfen. "Die Zeit drängt", wie der Adonis-Projektleiter im Innenministerium, Manfred Blaha, wiederholt betont. Was im Klartext bedeutet: Sollte sich das Adonis-Projekt zu lange verzögern, ist die österreichweite Lösung gestorben. Und damit auch ein Riesenauftrag für Frequentis, die beim Bieterkonsortium Mastertalk im selben Boot sitzen. Frequentis wird beim Adonis-Projekt für die Vernetzung der Leitzentralen sorgen.

Meistgelesene BLOGS

Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up