Montag, Juli 15, 2024
Flexibel, schnell, nachhaltig …
»Um ein widerstandsfähiges Unternehmen zu sein, muss man die richtige Mitarbeiterbasis haben«, ist Dorijan Rajkovic überzeugt.

Das sind die zentralen Begriffe, die Dorijan Rajkovic verwendet, um die Baumit-Gruppe zu beschreiben. Er ist der neue CEO und er agiert nicht nach dem Prinzip Hoffnung. Handeln ist angesagt.

Sie treten eine neue Position als CEO an, obwohl Sie schon sehr lange im Unternehmen sind. Die Frage ist: Was ist die Mission? Wo möchten Sie die Baumit-Gruppe in fünf Jahren sehen?

Dorijan Rajkovic: Wie Sie erwähnt haben, arbeite ich seit etwa 15 Jahren für die Gruppe, seit 2008 in Kroatien. Kürzlich habe ich die Position des CEO übernommen, was für mich eine Ehre und ein Privileg ist, in einer so großen und großartigen Organisation zu dienen. In Zukunft sehe ich das Unternehmen weiterhin als Familienunternehmen, mit dem bekannten Herz und dem Geist. Zunächst möchte ich diesen Geist des Unternehmens bewahren, der eigentlich einen ständigen Hunger nach Ergebnissen und kontinuierlicher Verbesserung bedeutet. Dies ist für uns eine Art Motor für die Zukunft. Und ich möchte diesen Motor antreiben, weil dies zu hochwertigen, nachhaltigen Produkten und Wachstum führt. Wir sind in Europa präsent und denken, dass Europa als Markt noch großes Potenzial für uns hat. Momentan erwägen wir keine anderen Märkte. Wenn ich sage, dass es für uns Potenzial in Europa gibt, meine ich, dass unsere Marktposition und die Marktstruktur nicht homogen in ganz Europa sind. Es gibt Länder, in denen großes Potenzial besteht, und andere, die eine größere Reife erreicht haben. Es gibt für uns noch genug Arbeit in Europa.

Wo sehen Sie das große Potenzial?

Rajkovic: Die großen Potenziale liegen in den Ländern Westeuropas, in die wir später eingetreten sind, wie Frankreich, Großbritannien und Spanien. Es gibt auch einige Potenziale, wenn auch begrenzt, in einigen osteuropäischen Ländern. Wir sind eine sehr vertriebsorientierte Organisation und hören auf die Bedürfnisse unserer Kunden. Wir passen uns an und verbessern uns.

Sie haben begrenztes Potenzial in Osteuropa erwähnt. Was sind die Einschränkungen?

Rajkovic: Wir sind in diesen Märkten bereits stark vertreten, was begrenzten Raum für Wachstum lässt. Jetzt suchen wir nach Nischen, in denen wir bisher nicht präsent waren.

In Nischen einzutreten bedeutet, innovativ zu sein. Etwas zu tun, das man traditionell nicht getan hat, ist Innovation.

Rajkovic: Ja. Innovation kommt von innen und auch von außen. Wir haben ein großes Forschungsteam hier in Österreich. Das ist eigentlich der Kern unserer Innovation. Einige Innovationen kommen vom Markt. Wir haben eine große Vertriebsorganisation und beobachten die Bedürfnisse der Kunden und passen uns an. Wir haben auch einige Prognosen zur zukünftigen Marktentwicklung. Wie wird der Markt in zehn Jahren aussehen? Dies sind alles Elemente, die für uns wichtig sind, um Entscheidungen zu treffen, in welche Produkte und Dienstleistungen wir innovieren. Wir nutzen auch externe Experten und Institutionen, um schnell zu sein und mit dem Markt Schritt zu halten.

Das Marktumfeld im Jahr 2024 ist sehr anspruchsvoll. Viele Unbekannte und Unsicherheiten machen die Planung extrem schwierig. Wie wirkt sich das auf Ihr Unternehmen aus?

Rajkovic: Nun, ich muss sagen, dass wir momentan gut abschneiden, aber die Situation ist in den verschiedenen Märkten unterschiedlich. Es gibt Märkte, die stark von einem Rückgang der Bautätigkeit betroffen sind, insbesondere in unseren größten Märkten Deutschland und Österreich, aber auch in einigen osteuropäischen Ländern. Es gibt jedoch auch gute Beispiele in Osteuropa, wo die Bautätigkeit nicht nachlässt. Sie ist weiterhin auf einem hohen Niveau. Und wir profitieren irgendwie von unserer geografischen Diversifikation, wo in manchen Situationen in manchen Jahren in manchen Ländern die Situation günstig ist, in anderen nicht. Wir sind immer vorbereitet. Die Geschichte hat gezeigt, dass nach Wachstum eine Stagnation und manchmal sogar ein Rückgang folgt. Dies ist weder ungewöhnlich noch unerwartet. Wir müssen auf alle Szenarien vorbereitet sein, um ein widerstandsfähiges Unternehmen aufzubauen, das in der Lage ist, mit allen verschiedenen Situationen umzugehen.

Klingt einfach. Ist sehr schwer zu tun. Was sind die Kernfaktoren eines sehr widerstandsfähigen Unternehmens?

Rajkovic: Man kann kein widerstandsfähiges Unternehmen haben, wenn man nicht die richtige Mitarbeiterbasis hat. Wir haben eine starke und stabile Mitarbeiterbasis. Dann braucht man die richtige Unternehmenskultur, Offenheit, Flexibilität und schnelle Entscheidungsfindung. Um nah am Kunden zu sein, sind wir ziemlich dezentralisiert. Die Länderleiter wissen, was das Beste für ihre Situation und ihren Markt ist, und sie können darauf reagieren. Das ist gut für die ganze Gruppe. Deshalb sind wir widerstandsfähig und in der Lage, zukünftigen Herausforderungen zu begegnen.

Die Gruppe als Ganzes folgt den Prinzipien des Lean Managements und ist für ihre Reaktionsfähigkeit bekannt.

Rajkovic: Ja, und aus meiner Erfahrung als Landes-CEO ist es leicht, Entscheidungen vom Hauptquartier treffen zu lassen. Operative Entscheidungen werden vor Ort getroffen, und das wird auch in Zukunft so bleiben.

Die Europäische Union wird neue Gesetze und Einschränkungen für Lieferketten einführen. Wie wirkt sich das auf Ihr Unternehmen aus?

Rajkovic: Die Verwundbarkeit der Beschaffung wurde der ganzen Welt während der Pandemie bewusst. Und natürlich hat uns das dazu gebracht, unsere Beschaffungsstrategie zu überdenken. Wir kaufen hauptsächlich lokal die Rohstoffe, die wir benötigen. Einige Lieferungen müssen auf dem Weltmarkt eingekauft werden. Dennoch suchen wir nach Lieferanten, die geografisch nah sind, um Lieferunterbrechungen zu vermeiden. Wir denken auch sehr viel über Alternativen nach, was nachhaltige Alternativen zu den bestehenden Lieferanten sein könnten.

Sie erwähnten die Suche nach Alternativen. Sprechen wir über Lieferanten oder verwendete Materialien?

Rajkovic: Materialien und Lieferanten! Weil wir eine traditionelle Industrie sind, die im Grunde genommen eine bestimmte Dynamik in der Produktion und im Verkauf hat. In den letzten Jahren haben wir jedoch festgestellt, dass sich die Situation in unserem Segment rapide verändert und wir nicht einfach die Dinge akzeptieren können, wie sie in der Vergangenheit waren. Wir müssen der Kurve voraus sein. Deshalb überdenken, experimentieren und innovieren wir, um auf der sicheren Seite zu sein und Geschäftsausfälle zu vermeiden.

Dorijan_Rajkovic_Baumit_Group_CEO_04.jpg

Geschäftsausfall ist ein Schlüsselwort für das, was 2022 passiert ist. Und die Energiepreise sind stark gestiegen. Ihre Branche ist stark von Energie und Erdgas abhängig. Was sind die Alternativen?

Rajkovic: Sie sind schwer zu finden. Die Situation auf dem Energiemarkt hat sich im letzten Jahr stabilisiert. Die Situation ist jetzt unter Kontrolle, kann sich aber schnell wieder ändern. Was wir in den letzten zwei Jahren intensiv gemacht haben, ist, dass wir Solarenergie als teilweise Substitution installiert haben, aber das kann natürlich keine vollständige Substitution für den gesamten Energieverbrauch sein. Zumindest aus Sicht der Nachhaltigkeit und der Unabhängigkeit haben wir einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Was wir tun, ist der intelligente Einkauf von Energie.
Das Problem ist, dass man erst im Nachhinein herausfindet, ob es klug war oder nicht. Im Moment des Kaufs ist es nicht so einfach.
Rajkovic: Das stimmt, aber wir sind auch ein Unternehmen, das langfristig denkt, nicht in Quartalen. Über einen längeren Zeitraum gleichen sich die Dinge normalerweise aus.

Erdgas ist also immer noch sehr wichtig, nicht wahr?

Rajkovic: Wir nutzen Erdgas. Wir verwenden mehr thermische Energie als elektrische Energie. Niemand möchte eine Vorhersage über die zukünftige Entwicklung machen. Wir lassen uns nicht auf Wunschdenken ein. Zu erwarten, dass die Situation in zwei Monaten günstiger sein wird als heute, ist falsch, denn normalerweise ist sie noch schlimmer. Also müssen wir schnell reagieren und uns schnell anpassen. Manchmal müssen wir einen höheren Preis akzeptieren. Denn schlimmer als einen hohen Preis zu haben, ist es, überhaupt keine Energie zu haben.

Sie haben eine sehr wertvolle Ressource für jedes Unternehmen erwähnt, nämlich die Mitarbeiter. Haben Sie einen speziellen Ansatz, um Talente anzuziehen?

Rajkovic: Ich würde nicht sagen, dass wir einen speziellen Ansatz haben. Worauf ich sehr stolz bin, ist unsere Mitarbeiterbindungsrate. Das bedeutet, dass unsere Mitarbeiter normalerweise zufrieden sind. Der Mangel an Fachkräften ist ein Thema für alle Branchen in ganz Europa. Wir konzentrieren uns also auf die Mitarbeiter, die wir haben, und stellen sicher, dass sie gerne bei uns arbeiten. Und bisher sind wir damit sehr erfolgreich.

Eine Frage zu neuen Technologien, Digitalisierung, künstlicher Intelligenz. Jeder spricht darüber. Wie beeinflusst es Ihre Branche? Wie nutzen Sie es?

Rajkovic: Wir arbeiten an mehreren Digitalisierungsprojekten, weil wir harmonisierte Informationen in allen Ländern haben wollen, rechtzeitige Informationen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aber Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug. Es muss klug eingesetzt werden. Es muss zusätzlichen Wert für uns und unsere Kunden schaffen. Was die künstliche Intelligenz betrifft, so ist dies ein heißes Thema, und wir schauen uns dieses Thema sogar mit einigen externen Partnern an. Es gibt Potenzial für uns, in diesem Bereich schneller und effizienter zu werden. Natürlich sind wir gerade erst am Anfang dieser Lernkurve und dieses Lernprozesses.

Wie alle anderen auch.

Rajkovic: Sicher, wir können in bestimmten Bereichen, in denen viel Datenverarbeitung und wiederholte Arbeit erforderlich ist, schneller und effizienter werden.

Wo wird der Umsatz in fünf Jahren liegen? Sie liegen derzeit bei rund 1,7 Milliarden Euro.

Rajkovic: Das hängt davon ab, wie sich der Markt für thermische Renovierungen von Gebäuden entwickelt. Es ist ein heißes Thema für das nächste Jahr, da es auch ganz oben auf der Agenda der EU steht. Alle Länder haben im Grunde genommen einen Bestand an alten Gebäuden, die früher oder später renoviert werden müssen. Die EU hat das Ziel einer Renovierungsrate von 3 %. Aber das ist sehr ehrgeizig.

Die Realität liegt eher bei einer Renovierungsrate von 0,5–1 %?

Rajkovic: Wenn Sie bei 1 % liegen, sind Sie gut, ja. Drei Prozent wären ideal, aber erfolgreiche Länder liegen ungefähr bei 1 %. Dennoch sehen wir ein großes Potenzial auf dem Markt für uns. In Zukunft erwarten wir mehr Themen in Bezug auf Nachhaltigkeit. Und das ist auch eines der Hauptmottos in unserem Denken über neue Produkte: Sie müssen schnell, einfach und nachhaltig sein. Wir haben bereits Produkte mit recycelten Materialien auf den Markt gebracht. Es gibt viele Dinge in Bezug auf Nachhaltigkeit, die in Zukunft wichtig sein werden.

Wir sprechen schon sehr lange über thermische Sanierung. Aber es nimmt wirklich nicht Fahrt auf. Es ist immer noch ein sehr langsamer Markt, und ich frage mich, warum das so ist?

Rajkovic: Ich denke, die Situation ist in den Ländern unterschiedlich. Aber ich würde sagen, es gibt einen gemeinsamen Nenner. Man braucht eine starke Unterstützung durch den Staat oder die EU mit der Finanzierung. Ohne Finanzierung ist es sehr schwierig, die thermische Sanierung anzukurbeln. Und das ist, würde ich sagen, das wichtigste Thema.

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...

Log in or Sign up