Samstag, Jänner 28, 2023

Im März starten die Kollektivvertragsverhandlungen für die Bauwirtschaft. Für Report(+)PLUS haben sich der Chef der Gewerkschaft Bau-Holz, Josef Muchitsch, und die Vertreter der Arbeitgeber, Peter Krammer für die Bauindustrie und Robert Jägersberger für das Baugewerbe, schon jetzt an einen Tisch gesetzt und über die drängendsten Probleme der Branche gesprochen. Fazit: Die KV-Verhandlungen sollen auch heuer konsensorientiert laufen und eine verträgliche Lösung für beide Seiten bringen. Es werden aber intensivere und längere Gespräche erwartet. 

Nachgefragt: Was prominente Branchenvertreter 2023 erwarten.

Heiztechnikspezialist Vaillant stemmt sich wie ein Fels in der Brandung dem volatilen Markt entgegen. Das vergangene Jahr habe man trotz Erschwernisse gut überstanden - und auf das kommende hofft man: Insbesondere die hohe Nachfrage nach Wärmepumpen stimmt bei Vaillant optimistisch.

 

Im Jahr 2022 lagen die Baukosten für den Wohnhaus- und Siedlungsbau laut Statistik Austria durchschnittlich um 10,1 % über dem Niveau des Vorjahres. Die Kosten im Straßenbau stiegen im Jahresdurchschnitt um 17,3 %, im Brückenbau um 11,6 % und im Siedlungswasserbau um 12,8 %. 
Der absolute Peak wurde im zweiten Quartal erreicht. Seither kommt es in fast allen Sparten zu einer kontinuierlichen Entspannung – allerdings auf hohem Niveau.  

Lafarge Österreich will „raus aus Öl, Gas und Kohle“: Obwohl der Zementproduzent zu den energieintensiven Industrien zählt, setzt man am Standort in Mannersdorf hauptsächlich auf alternative Brennstoffe. Als Zeichen der völligen Abkehr - und um Platz für eine neue Photovoltaik-Anlage zu schaffen - hat das Unternehmen den rund 100 Meter hohen Schornstein der früheren Gaskraftzentrale des Zementwerks gesprengt. 

Der neue Dreiervorstand bringt das Alumnium-Fenster-Institut (AFI) wieder in Schwung - und will dieses Momentum für österreichische Metallbaubranche nutzen. In der ersten Reihe ´dieses Wandels stehen zwei Metallbauer und ein Branchenvertreter - die drei Vorstände Thomas Sattler, Wilhelm Pichler und Anton Resch.

Das kürzlich gegründete ABK-Kundenzentrum WEST mit Firmensitz in Innsbruck bekommt Verstärkung. Mit Walter Schmied holt ABK einen Vertriebsprofi mit an Bord. 

Log in or Sign up