Freitag, Juli 12, 2024
Den Mutigen gehört die Welt 
(Titelbild: iStock)

In Kooperation mit Leitbetriebe Austria und weiteren Partnern hat Marketagent einen „MUT-Index“ erstellt und rund 500 Marketingfachleute zu ihren Business-Entscheidungen befragt. Fazit: Der Wunsch nach mehr Mut besteht – jedoch mit angezogener Handbremse.

Die vergangenen Jahre haben es der Wirtschaft nicht gerade leicht gemacht, auf stabilen Beinen zu stehen. Woche für Woche schlittern unzählige Unternehmen in die Insolvenz. Und trotzdem – oder gerade deshalb – ist der Wunsch nach mehr Mut und Entschlossenheit bei wirtschaftlichen Entscheidungen stark ausgeprägt. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter 486 berufstätigen Österreicher*innen aus den Bereichen Marketing und Kommunikation.

So geben neun von zehn Befragten an, dass sie sich in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit mutigere Schritte seitens der Unternehmenswelt erwarten. „Der MUT-Index zeigt, dass bei fast 93 Prozent der befragten Unternehmen der Wunsch nach mehr Mut bei wirtschaftlichen Entscheidungen vorhanden ist. Dieser wird allerdings durch die aktuelle wirtschaftliche Situation gebremst“, hält Monica Rintersbacher, Geschäftsführerin von Leitbetriebe Austria, fest.

Diese volatile Wirtschaftslage ist es auch, weshalb 70 Prozent der Vernunft den Vorrang geben und „Fahren auf Sicht“ momentan als die beste Entscheidungsstrategie betrachten. Und das, obwohl die Umfrageergebnisse verdeutlichen, dass Mut und Entschlossenheit in der Geschäftswelt nach wie vor geschätzt werden. Dennoch halten es lediglich drei von zehn derzeit für angebracht, „mit Vollgas auf die Überholspur“ zu ziehen.

„Wie so oft in der heutigen Zeit identifizieren die Befragten ein ambivalentes Bild, das einerseits den Wunsch nach mehr Mut zum Ausdruck bringt, der aber gleichzeitig durch ein Bedürfnis nach Fahren auf Sicht gebremst wird. Wunsch und Wirklichkeit driften hier einmal mehr deutlich auseinander“ bringt es Marketagent-Geschäftsführer Thomas Schwabl auf den Punkt. So wird die Bedeutung von mutigen Schritten zwar hervorgehoben, 61 Prozent der Befragten betonen jedoch, dass es ratsam wäre, die Komfortzone nur mit Bedacht zu verlassen um Risiken zu minimieren. Ein gutes Viertel zeigt sich hingegen davon überzeugt, dass dieser Schritt dringender denn je zuvor notwendig sei.

Umgang mit Fehlern

Wenn es um das eigene Unternehmen geht, sind sechs von zehn Befragten der Meinung, dass es bereits mutig genug agiert. In der Tat werden couragiertes Handeln und Eigeninitiative in der Mehrheit der Fälle belohnt, wie 60 Prozent bestätigen. Insbesondere kleinere Betriebe freuen sich über beherzte Mitarbeiter*innen, während in größeren Unternehmen zu viel Mut weniger gerne gesehen wird. Dabei gehört laut neun von zehn Umfrageteilnehmer*innen „dem Mutigen die Welt“, wie es bereits das bekannte Sprichwort besagt.

Entschlossenheit und Risikobereitschaft werden demnach als treibende Kräfte für Erfolg wahrgenommen, eine klare und mutige Entscheidungsfindung als essenziell erachtet, um sich in einem volatilen wirtschaftlichen Umfeld zu behaupten. So verwundert es auch kaum, dass 87 Prozent der Aussage zustimmen, dass chronische Entscheidungsschwäche das große Handicap von Unternehmen sei. Doch Entscheidungen können auch schief gehen, was in weiterer Folge die Frage nach dem richtigen Umgang mit Fehlern aufwirft. Und auch hier spiegeln die Umfrageergebnisse ein wenig überraschendes Bild wider. Während drei Viertel der Befragten der Meinung sind, dass die Fehlerkultur in Österreich generell nicht gut ausgeprägt ist, betrachten 65 Prozent ihre eigenen Unternehmen als positiven Ausnahmefall.

„Die Ergebnisse der Mut-Umfrage zeigen, dass es bei Mut wie bei Veränderung ist. Man selber ist eh super, nur die anderen sollten sich ein wenig zusammenreißen“, appelliert Alexander Oswald, Präsident der Österreichischen Marketinggesellschaft: „Tatsächlich gilt auch hier, mehr mit gutem Beispiel voranzugehen.“ 

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...

Log in or Sign up