Sonntag, Juli 21, 2024

Viel Feind, viel Ehr: ein Motto ganz nach dem Geschmack von E-Control-Chef Walter Boltz.

Dass er vor einigen Jahren die Ökostromförderung quasi als sinnlose und teure »Übererfüllung« abqualifizierte, stieß den Erzeugern von Wind-, Biomasse- oder Solarstrom sauer auf. Auch Biogasproduzenten waren mäßig glücklich. In der jüngeren Vergangenheit züchtigte der Regulator »seine« Strom- und Gasunternehmen regelrecht, um öffentlich Druck für die Senkung der Preise zu machen. Unter den EVUs gärt es. »Demnächst fliegen die Fetzen«, orakelt ein Insider – freilich ohne sich noch aus der Deckung zu wagen. Besonders sauer sind die Gegner, dass Boltz die Überwachungsschraube weiter anziehen möchte. Darin manifestiere sich der reine Macht- und Selbsterhaltungstrieb einer Behörde, die ohnehin schon maßlos gewachsen sei, ist zu hören. Genüsslich wird auf die Bilanzen der E-Control verwiesen.
2001 wurden an Gehältern für 43 Mitarbeiter knapp 1,5 Millionen Euro aufgewendet, 2007 für 66 Mitarbeiter bereits 4,23 Millionen. In der Bilanz 2008 ist die Mitarbeiteranzahl auf 74 gestiegen, der Aufwand dafür auf 4,85 Millionen. Selbst wenn man berücksichtigt, dass 2001 für die E-Control das erste Rumpfjahr war und der Betrieb erst Anfang März startete, ist die Steigerung der Personalausgaben bemerkenswert. Im Jahr 2002 – dem ersten vollen Bilanzjahr – lag die rechnerische Durchschnittsaufwendung pro Mitarbeiter noch bei 50.600 Euro, letztes Jahr bereits bei rund 65.200. Das satte Plus von rund 30 Prozent prallt an Boltz ab. »Anders als die EVU haben wir keine Arbeiter im Feld. Dafür sind unsere Durchschnittsgehälter im Vergleich eigentlich niedrig«, kontert der Regulator. Boltz nennt auf Nachfrage des Report auch sein eigenes Salär: 235.000 Euro pro Jahr. Sein leicht ätzender Nachsatz: »Als Consulter oder in der E-Wirtschaft würde ich sicher mehr verdienen.«

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...
Alfons A. Flatscher
02. Juni 2024
Elon Musk, Tesla-Gründer und Twitter-Eigner, ist immer gut für Sager. Jetzt wurde er gefragt, wer denn im November die Präsidentenwahlen gewinnen werde: Biden oder Trump? Er habe keine Ahnung, antwort...

Log in or Sign up