Mittwoch, Mai 22, 2024
Termintipp: Tech Conference im Juni in Wien
Österreichs IT-Community trifft sich diesmal in der Messe Wien. (Foto: ETC)

I,Robot als neue Arbeitskolleg*in? Bis es so weit ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen, aber KI ist gekommen, um zu bleiben. Wie Unternehmen dieses enorme Zukunftspotenzial nutzen und sich vor Risiken schützen können, erfahren die Teilnehmer*innen der diesjährigen Tech Conference, unterstützt von Microsoft. Am 18. und 19. Juni verwandelt sich die Messe Wien dafür in einen KI- und Innovations-Hub.  

 

KI verändert gerade die Wirtschaft, die Arbeit und das Lernen. Für Unternehmen stellt sich die Frage, wie sie diese Innovation in ihre Arbeitsabläufe implementieren können. Darauf gibt die Microsoft Tech Conference praxisnahe Antworten in Form von Talks, interaktiven Demos und Workshops, die Theorie in Praxis verwandeln. Von Copilot-Anwendungen und anderer Künstlicher Intelligenz, bahnbrechenden IoT-Lösungen bis hin zu zukunftsweisenden Azure-Infrastrukturen und Digital Applications lässt die TC24 Besucher*innen tief in die wesentlichen IT-Themen blicken. Über vierzig führende und internationale Expert*innen teilen an zwei Tagen ihr wertvolles Wissen und beantworten Fragen, wie: Welche Weiterbildungen bringen mein Unternehmen und meine Mitarbeiter*innen voran, um KI effizient im Arbeitsalltag einsetzen zu können? Das IT-Event des Jahres findet erstmals in der Messe Wien statt, wo sich über 800 Microsoft-Partner*innen und -Kund*innen aus ganz Österreich treffen, um Kontakte zu knüpfen und gemeinsam in die Zukunft zu blicken.

KI unternehmensrelevant anwenden

„Für jeden einzelnen Dollar, den Unternehmen in KI investieren, erhalten sie laut einer Studie des Marktforschers IDC durchschnittlich 3,5 Dollar zurück“, sagt Hermann Erlach, was verdeutliche, dass wenige Investitionen sich so schnell rentieren wie jene im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Der General Manager von Microsoft Österreich eröffnet die TC24 zusammen mit Doris Lippert, Global Partner Solutions Lead bei Microsoft Österreich, mit einer gemeinsamen Keynote. „62 Prozent der österreichischen Unternehmen integrieren laut aktueller IDC-Studie bereits KI in ihre Abläufe. Weitere 25 Prozent planen, dies in den nächsten zwei Jahren zu tun“, sagt Doris Lippert. Diese Zahlen verdeutlichen den wachsenden Bedarf an innovativen Lösungen, um die Effizienz zu steigern und wettbewerbsfähig zu bleiben.

IT at it's best: Was die TC24 ausmacht

„Das Verlangen der Unternehmen nach effizienteren und einfacheren Arbeitsprozessen ist immens. In dieser kritischen Phase der digitalen Transformation geht es um die Auswahl der richtigen Technologien“, sagt Christoph Becker, Veranstalter der TC24 und Geschäftsführer von ETC. „So ergibt sich auch der Fokus der Konferenz auf KI und Sicherheit. Es geht nicht nur darum, Arbeitsabläufe zu automatisieren“, streicht Becker heraus. „Um wirklich transformative Ergebnisse zu erzielen, müssen wir die Technologie hinter Copilot-Lösungen verstehen und sie in unsere Geschäftsprozesse integrieren“, so Becker. Neben der Themenvielfalt freuen sich die Besucher*innen der TC24 vor allem auf den spannenden Austausch mit anderen IT-Expert*innen, wofür genügend Raum in der Wiener Messe geschaffen wird.

Von Tools zu Teamplayer*innen: KI-Integration nach Rainer Stropek

Gespannt blickt die Tech-Community auf Rainer Stropeks Sessions über OpenAI und .NET sowie Azure OpenAI. Der Fachbuchautor und Unternehmer hebt hervor, dass KI die Produktivität steigert und die Softwarequalität verbessert, indem sie Routineaufgaben übernimmt. „Indem KI uns repetitive und zeitaufwendige Aufgaben abnimmt, schafft sie Freiräume für Kreativität und Innovation“, sagt Stropek, „das führt nicht nur zu einer Steigerung der Produktivität, sondern auch zu einer Verbesserung der ganzheitlichen Softwarequalität, da wir uns intensiver mit den eigentlichen Anforderungen und dem Design auseinandersetzen können.“ Gleichzeitig erfordert der Umgang mit der KI neue Skills: Denn die effektive Nutzung von AI-Assistenzsystemen erfordert, dass wir große Herausforderungen in kleinere, handhabbare Probleme zerlegen – eine menschliche Aufgabe. „Die Vorstellung, Copilots könnten kurz oder mittelfristig menschliche Entwickler*innen vollständig ersetzen, geht an der Realität vorbei“, sagt Stropek. Für ihn bleiben menschliche Expert*innen bis auf Weiteres unverzichtbar, da sie die Piloten im Cockpit der Softwareentwicklung sind. Copilots machen Profis produktiver, aber nicht Anfänger*innen zu Profis.

Innovation trotz Krise: So nutzte die Mayr-Melnhof Group die Coronakrise

Jacqueline Wild, Head of Group Information Management bei der Mayr Melnhof Gruppe, setzte zusammen mit ihrem Team das wohl umfassendste IT-Transformationsprojekt Österreichs um. Auf der TC24 erzählt sie davon. Durch ein anderes Konzept im IT-Bereich in den Jahren zuvor hatte MM hohen technischen Nachholbedarf angehäuft. Dazu kam der Umstand, dass die MM Gruppe durch Übernahmen von circa 10.000 Mitarbeiter*innen im Jahr 2019 bis Ende 2022 auf über 15.000 Mitarbeiter*innen wuchs. Um eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur zu etablieren, nutzte die MM Group die Coronakrise 2020. „Die Erfahrung lehrte, dass iterative Planung und Anpassungsfähigkeit an interne und externe Einflüsse entscheidend sind, wobei der Grundsatz „better done than perfect“ zu kontinuierlichen Fortschritten in allen IT-Bereichen führte“, so Jaqueline Wild.

Weitere Infos zur TC24 und Programmdetails auf: www.techconference.at

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...

Log in or Sign up