Freitag, Juli 30, 2021
Follow Us
Kurzmeldung

Mit seinem neuesten Firmware-Update bietet der deutsche Netzwerkinfrastrukturausrüster LANCOM Systems ein Performance-Upgrade für große SD-WANs und VPN-Standortvernetzungsszenarien. So steigt der Durchsatz beim Central Site Gateway LANCOM ISG-8000 auf bis zu 10 GBit/s. Gleichzeitig sinkt die Umschaltzeit von einer IPSec-VPN-Verbindung zur anderen beim Einsatz von Dynamic Path Selection (DPS) oder Border Gateway Protocol (BGP) auf unter eine Sekunde. LCOS 10.50 steht ab sofort kostenlos zum Download zur Verfügung.

Das LANCOM ISG-8000 dient als zentrale Instanz in großen SD-WAN- oder Standortvernetzungsszenarien mit bis zu mehreren Tausend IPSec-VPN-Kanälen und hohen Datenaufkommen. Das nun erhältliche Performance-Upgrade verteilt die Datenlast auf mehrere Kerne (Multicore) und erhöht so die Gesamtperformance der VPN-Verbindungen auf 10 GBit/s. Damit können bei der Nutzung vieler VPN-Kanäle deutlich mehr Daten in kürzerer Zeit ausgetauscht werden.

Zusätzlich optimiert das Update die Failover-Zeiten, die vor allem bei geschäftskritischen Anwendungen wie beispielsweise Zahlungsvorgängen mit EC-Cash-Terminals ein entscheidender Faktor sind. Beim Einsatz von Dynamic Path Selection (DPS) oder Border Gateway Protocol (BGP) können Verbindungen jetzt bei Qualitätsverlust während einer aktiven Session auf eine bessere Leitung umgeleitet werden. Auch das Umschalten von einer IPSec-VPN-Verbindung zur anderen gelingt in weniger als einer Sekunde.


Kurzmeldung

Der globale Cloud-Kommunikationsanbieter Infobip wurde in einer von ROCCO Research durchgeführten Umfrage unter Mobilfunkbetreibern und Unternehmen erneut als Top-Anbieter von Application-to-Person (A2P)-SMS bewertet. Damit erhielt Infobip zum fünften Mal in Folge von Mobilfunkbetreibern (MNO) und zum dritten Mal in Folge von Unternehmen eine Top-Bewertung.

Weltweit nahmen 305 MNOs und 241 Unternehmen an der diesjährigen Umfrage teil und bewerteten Infobip in den Kategorien Performance, Kundenservice und technisches Fachwissen durchweg mit hohen Punktzahlen. Dies spiegelt den Fokus des Unternehmens auf Innovation ebenso wider wie sein Engagement, Unternehmen beim Aufbau guter und langfristiger Partnerschaften zu unterstützen.

„Wir wollen eine Infrastruktur des Vertrauens und der Innovation schaffen“, erklärt Silvio Kutic, Gründer und CEO von Infobip. „Diese Bewertung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und unsere Kunden und Partner so unterstützen, dass ihre Anforderungen erfüllt werden.“

In den Umfragen von ROCCO Research werden Mobilfunkbetreiber und Unternehmen aufgefordert, Anbieter in einer Reihe von relevanten Kategorien zu bewerten, um einen transparenten und unabhängigen Einblick in das Mobile Messaging-Ökosystem zu erhalten. Die Ergebnisse zeigen die aktuellen Trends und Bedürfnisse von Betreibern und Unternehmen auf. „Von den kleinen Anfängen bis zur internationalen Anerkennung hat ROCCO die Leistung von Infobip durch unsere jährliche A2P-SMS-Messaging-Studie seit 2015 verfolgt“, so Jason Bryan, CEO von ROCCO Research. „Infobip hat den Respekt der MNO-Community und legt großen Wert darauf, Beziehungen mit Unternehmen zu entwickeln, um eine breite Palette von Messaging-Lösungen zu liefern. Wir gratulieren dem Team von Infobip zu dem tollen Erfolg in den beiden Umfragen."

Kurzmeldung

Siemens und Digital Charging Solutions starten eine Kooperation, die Firmenkunden Zugang zu Ladepunkten in 21 Ländern bietet. 

Kurzmeldung

Red Hat und Nutanix wollen in einer neuen strategischen Partnerschaft eine gemeinsame Lösung für die Erstellung, Skalierung und das Management Cloud-nativer Applikationen sowohl on-premises als auch in hybriden Cloud-Umgebungen bereitstellen. Die Zusammenarbeit soll vor allem für eine Interoperabilität zwischen Systemen sorgen: Dadurch lassen sich "Red Hat OpenShift" und "Red Hat Enterprise Linux" auf der "Nutanix Cloud Platform" einschließlich des Betriebssystems "Nutanix AOS" und Hypervisors "Nutanix AHV" installieren, betreiben und managen.

Red Hat OpenShift ist die bevorzugte Lösung für "Enterprise Full Stack Kubernetes auf der Nutanix Cloud Platform. Kund*innen, die Red Hat Enterprise Linux und Red Hat OpenShift auf einer hyperkonvergenten Infrastruktur (HCI) betreiben wollen, können dafür eine branchenführende Cloud-Plattform von Nutanix einschließlich ‚Nutanix AOS‘ und ‚Nutanix AHV‘ nutzen.

Die Nutanix Cloud Platform‘ wiederum ist ab sofort eine "bevorzugte" HCI-Plattform für Red Hat-Umgebungen. Kund*innen sollen von den kombinierten Vorteilen der Red-Hat-Technologien für offene hybride Cloud-Umgebungen und der hyperkonvergenten Angebote von Nutanix profitieren und können dadurch virtualisierte und containerisierte Arbeitslasten auf einer hyperkonvergenten Infrastruktur bereitstellen.

Als von Red Hat zertifizierter Hypervisor bietet Nutanix AHV nun auch die volle Unterstützung für Red Hat Enterprise Linux und OpenShift auf der Nutanix Cloud Platform. Die Zertifizierung des integrierten Hypervisors von Nutanix, AHV, bietet Enterprise-Kunden eine vereinfachte Full-Stack-Lösung für ihre containerisierten und virtualisierten Cloud-nativen Applikationen.

Kurzmeldung

Wie die Umweltorganisation VIRUS kritisiert, verbreite die "Fachliste der Gewerblichen Wirtschaft" Falschinfornationen zu Verkehrspolitik und Lobautunnel. UVP-Experte Wolfgang Rehm. "Die Belastung der Südost-Tangente würde mit dem Lobautunnel steigen, Überlastungssituation und Stau verschwänden nicht, sondern würden schlimmer und durch Zusatz-Stau im Tunnel ergänzt werden."

Dies würden die Verkehrsuntersuchung der Asfinag aus der Umweltverträglichkeitsprüfung klar zeigen. Da der Stau nicht verschwinde, könne also keine Rede von vermiedenen Staukosten sein, wie dies von der Gewerblichen Wirtschaft apportierte Äußerungen des ÖAMTC nahe legen wollten. Neben verkehrswissenschaftlichem Humbug mit Staukosten sei es auch eine Irreführung des Autofahrerklubs, zusätzliche Treibhausgasemissionen durch Nichtbau des Lobautunnels zu unterstellen. Die UVP-Unterlagen zeigten hingegen klar einen Anstieg des Gesamtverkehrs und der straßenverkehrsbedingten Treibhausgasemissionen und stehe die S1 hier für ein nicht hinnehmbares Szenario mit 60% Emisisonszuwachs im Untersuchungsgebiet. "Da reden wir nicht von fünfstelligen Peanuts sondern von 1,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten, entsprechend rund 0,7% des gesamten österreichischen Ausstoßes an Treibhausgasen. Ohne massives Gegensteuern seien die Klimaziele nicht zu erreichen, würden nur jene mit dem Auto fahren, die tatsächlich darauf angewiesen sind wäre bereits viel geholfen", so Rehm. Die Überprüfungen zur Lobauautobahn seien im Übrigen längst nicht abgeschlossen und würden von insgesamt 11 Verfahren noch 8 laufen, die teilweise noch nicht über die Verwaltungsbehörde hinausgekommen seien.

Log in or Sign up