Sonntag, Dezember 04, 2022

Diesmal: Weniger Autos auf Österreichs Straßen, Motivation fürs Müllsammeln und ein unerwarteter Gewinner der Gaspreissteigerungen. 

120 Milliarden:  Jährlich verliert die Weltwirtschaft bis zu 120 Milliarden Dollar, die sich aus dem Recycling von Kunststoffabfällen erwirtschaften ließen. Millionen von Tonnen dieser potenziell wertvollen Ressource landen entweder auf Müllhalden, werden verbrannt oder gelangen in die Umwelt.

Quellen: Ellen MacArthur Foundation, World Economic Forum, Lombard Odier

1.123:  2021 stieg der energetische Endverbrauch in Österreich gegenüber dem Vorjahr um 6 % auf 1.123 ­Petajoule und lag damit nur noch rund 1 % unter dem Niveau des Vorkrisenjahres 2019. Die allgemeine wirtschaftliche Erholung, die höhere Mobilität und die kältere Witterung haben den Endverbrauch wieder fast auf das Vorkrisenniveau steigen lassen.

Quelle: Statistik Austria

9 von 10  Arbeitnehmer*innen benötigen Cybersicherheitsschulungen. Etwa jede*r Dritte kann dabei nicht ausreichend Wissen zum Umgang mit alltäglichen cybersicherheitsrelevanten Themen vorzeigen. Diese Ergebnisse gehen aus aktuellen Analysen des »Kaspersky Gamified Assessment Tool« hervor – ein Spiel, bei dem Mitarbeiter*innen Punkte erhalten, wenn sie zu häufig vorkommenden Situationen, die sie aus dem Homeoffice, Remote oder am Arbeitsplatz im Büro kennen, Entscheidungen treffen und dazu auch Cyber-Risiken bewerten.

Quelle: Kaspersky

38 %  Steigende Gaspreise und die Diskussion über mögliche Lieferengpässe befeuern 2022 den Markt für Infrarotheizungen (Infrarotpaneele). Laut einem aktuellen Branchenradar erhöhen sich die Erlöse der Markeneigner heuer voraussichtlich um gut 38 % gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 27,8 Millionen Euro. Etwas mehr als zwei Drittel des Anstiegs sind auf die wachsende Nachfrage zurückzuführen. Der Fokus liegt dabei zu rund 90 % auf der Nachrüstung im Gebäudebestand.

Quelle: »Branchenradar Infrarotheizungen in Österreich 2023«

55 Milliarden Euro:  Die Umsätze im Bereich Ladeinfrastruktur für E-Autos werden bis zum Jahr 2030 in ­Europa auf 40 bis 55 Milliarden Euro steigen. Derzeit sind es 7 bis 8 Milliarden Euro. Der Gewinn wiederum könnte sich auf bis zu 5 Milliarden Euro belaufen. In den USA werden zum Ende der Dekade sogar bis zu 70 Milliarden Euro Umsatz erwartet.

Quelle: »Electric Vehicle Charging Shifts into High Gear«, Bain & Company

425.000:  Bei sieben von zehn Autobahn- und Schnellstraßen-Zählstellen waren im 3. Quartal 2022 weniger Pkw unterwegs als im 3. Quartal 2021. Ein Teil der Autofahrer*innen hat auf die gestiegenen Spritpreise reagiert und von Autofahrten auf öffentliche Verkehrsmittel gewechselt oder Fahrgemeinschaften gebildet. Beim am stärksten befahrenen Autobahnabschnitt, der A23 Höhe Donauinsel, waren von 1. Juli bis 30. September mit 15,2 Millionen um rund 425.000 Pkw weniger unterwegs als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Quelle: Asfinag, VCÖ

51 %  der in einer aktuellen Studie befragten Unternehmen in Europa nutzen IoT-Lösungen, allerdings schützen 48 % diese nicht vollständig. Für 49 % hingegen besteht das Haupthindernis für die Umsetzung von IoT-Projekten im Risiko von Cybersicherheitsverletzungen und Daten-Kompromittierungen.

Quelle: »Pushing the limits: How to address specific cybersecurity demands and protect IoT«, Kaspersky

140  Die Dekarbonisierung der Sektoren Raumwärme, Industrie und Verkehr wird den Strombedarf bis 2040 nahezu verdoppeln – in Summe auf knapp 140 Terawattstunden (TWh), was beinahe einer Verdoppelung im Vergleich zum heutigen Niveau entspricht. Von dieser Prognose geht eine Studie von Oesterreichs Energie und PwC aus.

(Titelbild: iStock) 

640x100_Adserver

Log in or Sign up