Sonntag, Juli 21, 2024

IP oder ISDN? Bei der Frage nach dem richtigen Untergrund für die Unternehmenstelefonie scheiden sich alte und neue Geister. Eine einfache Antwort gibt es nicht.

Begriffe wie IP-Telefonie, Voice-over-IP und Unified Communication – die Konvergenz von Sprach- und Datenapplikationen – sie sind tägliches Brot einer Branche, die den Unternehmen das Leben erleichtern möchte. Ihr Motto: Die starren Kommunikationsinfrastrukturen der Vergangenheit werden langsam, aber sicher von einer flexiblen, neuen Gerätegeneration abgelöst. Die Spezialprogrammierung der herkömmlichen ISDN-Anlage weicht nun der Standardprogrammierung einer IP- oder Hybrid-Lösung. Letztere haben einen großen Vorteil: basierend auf LAN-Leitungen in Firmen können Telefone ebenso einfach wie schon Arbeitsplatzrechner oder Notebooks ans Firmennetz geschlossen werden. Eine Extraverkabelung für die Sprachtelefonie ist nicht mehr nötig. Die smarteren Endgeräte passen sich auch leichter dem Nutzer und seinen Anforderungen an. So kann dann auch mal schnell die Durchwahl ins Homeoffice aufs Softphone am Schlepptop verlegt werden.

»Müssen wir wirklich täglich im Büro sitzen, um unserer Tätigkeit nachzugehen?«, frägt Aastra-Chef Frederic Boone. Er weiß, dass mit Hilfe konvergenter Kommunikationstechnologien die Arbeit auch einfach mit nach Hause genommen werden kann – zumindest was den durchschnittlichen Schreibtischtäter betrifft. »Speziell Berufsgruppen, deren Tätigkeit wissensbasiert ist, könnten durch eine entsprechende technologische Kommunikationsausstattung Büroarbeit mit Arbeiten von zu Hause aus abwechseln«, präzisiert Boone. Die beiden Säulen der neuen Heimarbeit: VoIP und Virtual Private Networks (VPNs). Letztere garantieren den sicheren Zugang zum Firmennetzwerk und spornen auch zu großen Taten an. Die Theorie: »Wenn wir frei sind, unseren Tagesablauf selbst zu planen, leisten die meisten von uns viel mehr«, meint der Experte.

Bedarfsbezogen
»Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten muss sich jeder fragen, ob Telefonie im herkömmlichen Sinne noch zeitgemäß ist«, heißt es vielerorts. IP-Phones spielen heute alle Stückln und eignen sich für die unterschiedlichste Nutzung: vom Home-Office-Arbeitsplatz bis hin zum Großunternehmen mit vielen vernetzten Standorten. Schnittstellenproblematik kennt die IP-Welt sowieso kaum, die meisten Geräte sind SIP-fähig. Sie setzen auf den Kommunikationsstandard »Session Initiation Protocoll« auf, der heute die IP-Telefonie maßgeblich prägt. Gerätehersteller wie snom haben ihre IP-Phones auch für Microsofts Office Communications Server 2007 (OCS) fit gemacht. Oliver Wittig, Vice President Sales EMEA snom, sieht neben der klassischen Computer-Telefonie-Integration die größten Vorteile von IP-Telefonie gerade in Verbindung mit dem OCS und dessen bunter Applikationslandschaft. Erst mit der konvergenten Anbindung der Telefondaten an Systeme wie beispielsweise dem Kundendienst, dem Customer-Relationship-Management kann echter Mehrwert generiert werden. Doch, so betont Wittig, gelte keinesfalls, dass IP-Lösungen zwingend immer die alten ISDN-Anlagen schlagen könnten.

Eines der wichtigsten Kriterien für die Entscheidung, auf welcher Basis in einem Unternehmen telefoniert werden sollte, ist die Firmengröße selbst. Österreich ist ein klassisches Siemens-ISDN-Anlagen-Land mit vielen kleineren Pensionen und Hotels. Diese würden sich hüten, ihre gut funktionierenden, alten Anlagen teuer abzulösen. »Wenn eine IP-Anlage schon günstiger kommen soll, dann muss auch alles richtig gemacht werden«, folgert Wittig. Sprich: genau kalkulieren, Firmenfilialen einbeziehen und auch ein künftiges Wachstum an Arbeitsplätzen einberechnen. Je komplexer und geografisch verteilter ein Unternehmen aufgestellt ist, desto eher wird über die IP-Leitung gefunkt werden. Freilich: Mischformen von der Telefonanlage bis zum mobilen oder Festnetz-Endgerät sind üblich. Die volle Integration der jeweils anderen Gerätewelt ist in beide Richtungen machbar. Was höchstens auf der Strecke bleibt, sind einzelne Funktionalitäten auf den Telefonen. Wer es dagegen sauber halten möchte, ist beraten, seinen jeweils passenden Hersteller zu wählen.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...
Alfons A. Flatscher
02. Juni 2024
Elon Musk, Tesla-Gründer und Twitter-Eigner, ist immer gut für Sager. Jetzt wurde er gefragt, wer denn im November die Präsidentenwahlen gewinnen werde: Biden oder Trump? Er habe keine Ahnung, antwort...

Log in or Sign up