Freitag, Juni 21, 2024

Sicherheits-Spezialist Schrack Seconet: Exporterfolge mit Sicherheitstechnik und Erweiterung des Headquarters in Wien.

Der österreichische Sicherheits-Spezialist Schrack Seconet steigerte im Vorjahr trotz eines herausfordernden Marktumfeldes die Erlöse um fast 6 % auf 96,9 Mio. Euro. Mit innovativen Hightech-Produkten in den drei Geschäftsbereichen FireAlarm, HealthCare und Security erzielte das Unternehmen damit den bisher höchsten Umsatz in der Firmengeschichte.

Mit einem Anteil von 48,8 % geht bereits knapp die Hälfte der hochwertigen Lösungen in den Export. Die Erlöse im Ausland stiegen 2015 um 7,6 % – damit konnte sogar der Einbruch im bislang wichtigen russischen Markt mehr als ausgeglichen werden. „Gerade der Bereich Brandmeldesysteme entwickelte sich im Export sehr erfolgreich und konnte unsere Erwartungen sogar übertreffen“, unterstreicht Wolfgang Kern, Generaldirektor von Schrack Seconet. Das Auslandsgeschäft profitiert von der langjährigen konsequenten Aufbauarbeit: Eigene Repräsentanzen und Tochterunternehmen sowie langjährige Partnerschaften bilden nicht nur auf den wichtigsten Märkten Deutschland, Polen, Schweiz und Tschechien, sondern auch in weltweit mehr als 50 weiteren Ländern ein solides Fundament.

Investition am Hightech-Standort Wien
Erfreulich entwickelte sich auch der Ertrag bei Schrack Seconet: Das EBIT stieg 2015 auf 9,7 Mio. Euro. Ebenso steht bei der Belegschaft der Kurs auf Wachstum: Im Durchschnitt wurden im Jahr 2015 weltweit 506 Personen beschäftigt ‒ nach 489 Mitarbeitern im Jahr davor.

Die räumlichen Ressourcen in der Wiener Unternehmenszentrale sind seit Langem mehr als erschöpft, nun wurde hier eine strategisch wichtige Entscheidung getroffen. Dazu Kern: „Wir sind vom Hightech-Standort Wien überzeugt und konnten hier jetzt eine günstige Option nutzen. Mit dem Erwerb einer Liegenschaft, die direkt an unser Headquarter am Wienerberg angrenzt, und dem sich bereits darauf befindlichen Gebäude schaffen wir mittel- bis langfristig Platz für unsere weitere Expansion. Die ersten Mitarbeiter werden das adaptierte Objekt bereits heuer beziehen.“

Die Investition ist auch ein wichtiger Impuls für die Fortsetzung der Forschungsschwerpunkte des Unternehmens. Insgesamt wurden im Vorjahr 4,3 Mio. Euro für Forschung und Entwicklung aufgewendet. Schrack Seconet betreibt eines der zentralen Forschungszentren innerhalb der internationalen Securitas-Gruppe. Aktuell beschäftigt sich das Unternehmen intensiv mit den Perspektiven im Zuge der digitalen Evolution: „Wir sind Pionier bei der Nutzung der IP-Technologie in der Sicherheitstechnik und beschäftigen uns jetzt intensiv damit, wie wir hier weiteres Potenzial erschließen können, um neue Geschäftsmodelle zu realisieren und Prozesse zu optimieren“, verdeutlicht Kern. 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up