Donnerstag, Juni 13, 2024

Bei „SESAR 2020", der nächsten Phase im europäischen Luftfahrt-Forschungsprogramm SESAR (Single European Sky ATM Research), wird großer Wert auf interoperable Lösungen gelegt. Das österreichische Unternehmen Frequentis bringt seine Expertise und Know-how bei insgesamt 14 Projekten für Kommunikations- und Informationsmanagement in der Luftfahrt ein und gestaltet damit den europäischen vereinheitlichten Luftraum wesentlich mit.

19 Partner aus nahezu allen Luftfahrt-Bereichen - Flugsicherungsdienste, Flughäfen, Fluggesell-schaften, Flugzeughersteller, Hersteller von Flugsicherungsgeräten sowie diverse europäische Forschungsorganisationen - arbeiten im Rahmen des europäischen ATM-Modernisierungsprogramms „SESAR 2020“ gemeinsam an anwendungsorientierten Maßnahmen für einen sicheren, emissions-armen und kosteneffizienten Flugverkehr in Europa. Neue Systeme werden so entwickelt und auf ihre Markteinführung vorbereitet. SESAR 2020 verfügt dafür über ein Budget von 1,5 Mrd Euro.

Als international führendes Unternehmen für Kommunikations- und Informationssysteme in der Luftfahrt engagiert sich Frequentis für zukunftsorientierte Lösungen auf diesem Gebiet. Der Schwerpunkt liegt auf Lösungen für virtuelle Flugsicherungszentralen, Remote Tower, der künftigen Kommunikations-infrastruktur sowie dem Informationsmanagement im Bereich der Flugsicherung.

SWIM – das Intranet für die europäische Flugsicherung
Als Basisinfrastruktur für die Kommunikation und das Informationsmanagement kommt dabei das SWIM(System Wide Information Management)-Konzept zum Einsatz. SWIM, eine Art Intranet für die europäische Flugsicherung, sorgt für eine durchgängige Grundstruktur und soll die möglichst nahtlose Zusammenarbeit unterschiedlicher Systeme sicherstellen. Die so erzielte Standardisierung ermöglicht es allen Interessensgruppen in der Luftfahrt, Daten künftig effizienter auszutauschen und damit erhebliche Kosteneinsparungen zu erzielen – ein wichtiger Faktor für die künftige Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Luftraum.

Auf Basis seiner langjährigen Erfahrung und seiner Innovationskraft bringt Frequentis sich wesentlich bei dieser Neuorganisation eines vereinheitlichten europäischen Luftraums ein. Das High-tech Unternehmen mit Sitz in Wien engagiert sich bei insgesamt 14 von 25 SESAR 2020 Projekten, gemeinsam mit seinen Partnern, dem französischen IT-Integrator Atos und der ungarischen Flugsicherung HungaroControl.

„Wir sind sehr stolz auf dieses Frequentis-Engagement. Damit unterstreichen wir einmal mehr unsere Vorreiter-Rolle im Bereich der Flugsicherung. Der Austausch mit internationalen Luftfahrt-Experten ermöglicht den weiteren Know-how Gewinn. Unsere anerkannte Innovationskraft bringt unserem Unternehmen – und damit auch dem Standort Wien bzw. Österreich – hohe Aufmerksamkeit und internationales Standing“, meint dazu Frequentis Vorstandschef Hannes Bardach.

Die Mitgliedschaft am SESAR Joint Undertaking, der programmausführenden Organisation der Europäischen Kommission, wurde Mitte Juli abgeschlossen. Bereits im Herbst werden die einzelnen Projekte konkret gestartet, die Ergebnisse sollen bis 2019 vorliegen. Damit will man für die für 2030 erwartete Anzahl von Flugbewegungen in der Höhe von 16,9 Mio. (ein Plus von knapp 70% gegenüber dem derzeitigen Volumen in der Höhe von 10 Mio. Flugbewegungen europaweit jährlich) gerüstet sein.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up