Donnerstag, Juni 13, 2024

Mit dem Falkensteiner Hotel Schladming hat der bekannte Wintersportort endlich auch ein architektonisches Glanzlicht bekommen. Neben der gelungenen Optik punktet das 4-Sterne-Superior-Haus aber auch mit einem innovativen Wellnessansatz, bei dem die Schladminger Blumenuhr eine wesentliche Rolle spielt.

Von Bernd Affenzeller

Schladming ist für Skifahrer und Wanderer mit Sicherheit eine absolute Top-Destination. Freunde anspruchsvoller und ästhetischer Architektur machen hingegen völlig zu Recht einen großen Bogen um die 7.000-Einwohner-Stadt. Allerdings hat sich zwischen all die klassischen Bettenburgen aus den 60er- und 70er-Jahren in Verbindung mit den typisch alpin geprägten Ein- und Mehrfamilienhäusern, die nur die Herzen der eingefleischtesten Bergfexe höher schlagen ließen, Ende 2012 ein echtes architektonisches Highlight eingeschlichen. Das 4-Sterne-Superior-Hotel von Falkensteiner zeigt eindrucksvoll, dass man auch unter Berücksichtigung der traditionellen Bauweise einer Gegend moderne Akzente setzen kann. Dafür wurde moderne Architektur mit natürlichen, regionalen Materialien wie Holz und Stein kombiniert. Schon in der Lobby zeigt sich eindrucksvoll, wie modern traditionelle Materialien anmuten können. Auch hier dominieren Holz und Stein, die einer sehr klaren Formensprache folgen. Dieser spezielle Charme spiegelt sich dann auch ganz besonders in den 130 Zimmern und Suiten wider, das reicht von der natürlich gealterten Vintage-Holzoptik bis hin zum Edelweißdekor auf Pölstern und Decken. Und auch im Wellnessbereich zeigt sich diese Reminiszenz an die Region, etwa im Ruhebereich, wo man in Form einer Heuwand die Natur sehen, riechen und spüren kann.

Ganzheitliches Wellness-Konzept

Aber natürlich lebt ein Hotel nicht von der Optik alleine. Im Falkensteiner Hotel Schladming sorgt deshalb ein 1.500 m2 großer Acquapura Spa für ganzheitliche Entspannung. In diesem Konzept spielt das Wasser aus der Bergwelt der Dachstein-Tauern-Region eine ganz zentrale Rolle. Es soll die Durchblutung anregen, den Stoffwechsel aktivieren und für Gesundheit und Wohlbefinden sorgen. Die Wasser- und Wellnesswelt soll die Gäste unterstützen, ihre innere Balance entsprechend dem persönlichen Biorhythmus wiederzufinden. Dafür stehen ein Innen- und Außenpool, verschiedene Saunen, Ruhe- und Erholungsräume und Behandlungszimmer für Massagen, Packungen und Kosmetik zur Verfügung. Zudem wurde speziell für das Falkensteiner Hotel die so genannte »Schladminger Blumenuhr« entwickelt. Das Konzept geht zurück auf Carl Linné, der im 18. Jahrhundert eine Blumenuhr entwickelt hat, nach der sich je nach Uhrzeit die Blüte einer bestimmten Blume öffnet. In Schladming wurde diese Blumenuhr auf regionale alpine Pflanzen übertragen. Die Blumenuhr wurde auf den Grundriss des Wellnessbereiches gelegt und die einzelnen Räume nach den Blüten benannt. Die ätherischen Öle, die auf natürliche Art und Weise aus den Blüten gewonnen wurden, kommen bei Spa-Anwendungen, die mit dem Symbol der Schladminger Blumenuhr gekennzeichnet sind, zum Einsatz.

Küche & Keller

Das kulinarische Markenzeichen von Falkensteiner, die Küche zwischen Mittelmeer und Alpen, ist natürlich auch in Schlad­ming im Einsatz. Dabei lässt sich das Küchenteam natürlich auch von regionalen Spezialitäten inspirieren, vom Tauernlamm bis zur Gebirgsbachforelle. Dass im Weinkeller vor allem ausgesuchte steirische Weine zu finden sind, versteht sich da fast schon von selbst. 

Kontakt
Falkensteiner Hotel
Schladming****s
Europaplatz 613
AT-8970 Schladming
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
www.schladming.falkensteiner.com


Almhütten direkt an der Piste

Almhütte »Jagahüttl« für zwei bis vier Personen mit voll ausgestatteter Küche, Kachelofen, Whirlpool und Sauna. > Wer es gerne ein wenig rustikaler und intimer als im Luxushotel mag, kommt im Almdorf der Almwelt Austria voll auf seine Kosten. Direkt am Weltcup-Skiberg Reiteralm mit Blick auf das Dachstein-Massiv gelegen, locken insgesamt 21 Almhütten mit gemütlicher Bauernstube, einem Kachelofen und einer voll ausgestatteten Küche. Dazu bietet jede Hütte eine eigene »Almwellness« mit Sauna, Erlebnisdusche und teilweise Whirlpool. Einen größeren Wellness-bereich bietet das Wellness-Chalet »Panorama Spa«. Und wer nicht jeden Tag selber kochen möchte, ist im Dorfrestaurant Schnepf ́n-Alm willkommen.
www.almwelt-austria.at

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up