Donnerstag, Juni 13, 2024

Ein See-Spa auf Stelzen, ein Salzbad in Bad Aussee, ein Designerhotel in Caorle oder ein Bett in den Baumkronen – der Alpe-Adria-Raum hat eine Fülle neuer Reiseziele für den Kurzurlaub.

Von Werner Ringhofer

ITALIEN: Öko-Designhotel in Caorle

Design und Caorle? Bisher ein ungleiches Paar. Den Gegenbeweis tritt das neue MariIm neuen feel good na Verde Wellness Resort an. Mit geschwungenen Formen in elegantem Weiß und sparsam eingesetzten Farbklecksen präsentierten sich die Suite-Apartments. Gebaut wurde das  Ökohotel mit Holz, die Dächer bepflanzte man zur Beschattung, auch die Säulen und Liegebereiche im 2.500 Quadratmeter großen Sportbereich mit Solarium, beheiztem Schwimmbecken, Fitnesscenter und Spa-Bereich sind begrünt. Die Energieversorgung erfolgt zu 80 Prozent durch Erdwärme, Solar- und Photovoltaikanlagen.

KROATIEN: Aufwachen mit Meerblick

Der schönste Moment? Wohl das Aufwachen in der Früh. Vom Bett schaut man direkt über das Meer. Das Drumherum im Bevanda passt auch. Jede Suite des neuen Boutiquehotels ist individuell gestaltet. Jacuzzi, große Terasse, gut gefültter Weinschrank, riesiger Flatscreen und exklusive Materialien gehören zum Standard. Von außen heben sich die weißen, puristischen Linien des Hotels gegen das tiefe Blau des Adriahimmels ab. Im Restaurant werden raffinierte Gerichte mit Scampi, Goldbrassen und Wildspargel serviert, in der stylischen Bar Champagner und Kaviar.

SLOWENIEN: Bett im Baum

Schlafen wie ein Vogel, aber in der neuen Luxusvariante der Hiša Raduha. Nichts für Warmduscher, denn man thront in den Baumwipfeln. Das Design ist lässig entspannt, natürlich  mit viel Holz in der Hütte. Wer nicht mit so wenig Höhenangst wie Felix Baumgartner gesegnet ist, quartiert sich in den neuen Wohnungen im ehemaligen Stall ein oder im Designer-Heustadl mit Walnussholzböden, farbigen Vasen, kuscheligen Designerpölstern und schwarze Obstschalen. Neue Ideen serviert Martina Brenznik, Sloweniens Köchin des Jahres 2005.

SLOWENIEN: Spa im Salzbad

In einem stillgelegten Teil der mystischen Salzgärten von Piran wurde der »Lepa Vida«-Spa unter freiem Himmel eröffnet. Gäste können im Meerwasserbecken schwimmen, sie entspannen bei Detox- und Anti-Cellulitis-Paketen oder bei Behandlungen mit lokalen Produkten wie Fango-Packungen, Salzpeelings, Bädern in Salzlake. Ein Shuttle vom Parkplatz des Naturparks zum Spa steht bereit. Vorabreservierung wird empfohlen, maximal 55 Personen können den Spa besuchen.

Die Außenhülle schwarz, die glänzende Oberfläche wird nur durch ein paar weiße Linien unterbrochen. Glas, schimmernder Marmor und Beige- und Brauntöne geben dem dezenten Design des neuen Plaza Hotels in Laibach eine noble Note. Den Welnessbereich bei freiem Eintritt hat das Plaza in den Atlantis-Wasserpark mit Sauna-Zentrum verlegt, die Anbindung ins Stadtzentrum garantiert der Shuttle-Service des Hotels. Ein Preis-Leistungs-Tipp.

STEIERMARK: Entspannen beim Starwinzer

Die südsteirische Weinstraße mit ihren Hügeln, Kurven, Reben und gelben Häusern lugt durch die hohen Fenster der Winzarei herein, während man im Sofa mit einem guten Buch oder einem Glas Sauvignon den Tag vorüberziehen lässt. Manfred Tement erweckte dieses ehemalige Winzerhäuschen zu neuem Leben, ein Wohlfühlort im Landart-Stil. Ganz in der Nähe: Tements Weingut und sein Gasthaus Magnothek.

Neue Genusswelt in Berghausen. Der Keller des Weinguts Georgiberg mit schimmernden Stahltanks ist in rötliches Licht getaucht, oben wurden Glas, Stein und Holz zu einer modernen Melange vereint. Im Bistro mit offenem Kamin, Weinpresse und Sonnenterrasse serviert man steirische Klassiker und Vulcano-Schinkenspezialitäten aus der oststeirischen Schinkenmanufaktur. Quasi ein Hausschinken, das Weingut ist an Vulcano beteiligt, zu bekommen im Schinken-Shop.

Ein kleines, feines Haus eröffnet im Mai: das Vincent Hotel mit sechs Suiten, vier  Seerosen-Studios und drei Zimmern in einer Gartenanlage, umgeben von südsteirischen Weinbergen und Wiesen. Natürliche Materialien wie Leinen, Loden, Samt und Holz spiegeln die Seele der Südsteiermark wider. Die Lounge mit offenem Kamin ist der Anziehungspunkt für kühle Tage, von der Sonne lässt man sich auf den Terrassen wärmen. Weitere Wohlfühlfeatures: die Lese- und Hör-Bar mit Büchern und Hörspielen, die Seerosenterrasse, der 12m lange Swimmingpool, die Sauna oder die Bocciabahn.

Im Ausser Land ist fast alles ein Wahrzeichen, Lederhosen, Kirtag, Saiblinge, Lebkuchen, Bergwerkssalz, Stammtische. Jetzt kam eines dazu: Am 19. Dezember eröffnete in Bad Aussee mit dem Narzissen Bad ein Gesundheits- und Wellnessressort mit Dachstein-Blick. Passend zur Landschaft mit viel Holz, aber auch mit geraden, modernen Linien. Viel Licht und Grün schauen bei den großen Glasflächen herein. Im "Salzkristell", einem Solesee in einer Grotte mit Soleinhalationsdampfbad, entspannt man ebenso wie im Soleaußenbecken mit Sprudelliegen, Geysieren und Massagedüsen. Dampf ablassen kann man in der Zirben-, der Panorama- und der Kräutersauna.

Im neuen feel good Boutique Hotel Egger in Krumpendorf verbindet die Lage am Strand Sommergefühl, mildes Klima und modernes Design. Mit weißer Front und braunem Kubus mit Glasfront strahlt die Fassade, aufgelockert durch vertikale Holzlamellen. Wohnen wird hier großgeschrieben, denn die Suiten sind mindestens 33m2 groß, die Wörthersee-Suiten sogar 60m2. Mit Kaffee und Cocktail auf der Terrasse vertreibt man sich den Tag, oder mit einer Runde im Außenpool oder im Wörthersee. Aktive nützen das Fitnesscenter.

KÄRNTEN: Genuss-Fasten im Designer See-Spa

Ein See-Spa auf High Heels mit der spektakulären Naturkulisse des Weissensees. Modern mit Holz und Glas designt thront das bungalowartige Refugium des Weissenseer Hofs auf Stelzen über dem Wasser. Abschalten ist mit Massagen, Yoga, Meditation, Saunieren und Workout möglich. Saunagänger nützen das ganze Jahr den See als erfrischendes Tauchbecken, für Hartgesottene wird auch bei klirrender Winterkälte ein Eisloch freigehalten. Weniger Überwindung braucht die siebentägige Entschlackungskur mit Rezepten von Zwei-Hauben-Koch Florian Klinger.

Kollers Familienhotel am Millstätter See eröffnete die Suite Riva auf dem Dach des Bootshauses: 70m2 groß, mit Terrasse direkt am See, Dielenboden aus geräuchertem Eichenholz und offenem Kamin. Das Wasser genießt man im ganzjährig beheizten Seebad oder im Spa-Bereich mit Hotelstrand und Saunahaus. Im Frühjahr fährt auch wieder die MS Millstatt aus: ein ehemaliges Passagierschiff, jetzt im Dienst des Hotels. Das »Relax-Schiff« wurd aufwendig umgebaut, mit Salons, Sonnendeck, gemütlichen Ohrenfauteuils, Wasserdampffeuer und Bücherregal.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up