Freitag, April 12, 2024

Christian Untersteiner, Produkt- und Strategie-Manager bei Ericsson, sieht einer total vernetzten Gerätewelt entgegen.Mobilfunkausrüster wie Ericsson haben eine Vision der vernetzten Welt. Dank rasant wachsender Schwellenländer wie China und Indien gibt es heute bereits weltweit rund fünf Mrd. Mobilfunkteilnehmer. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 gab es erst 720 Millionen Handynutzer – weniger als alleine China heute vorweisen kann. »Telefonie hat die gleiche Wichtigkeit wie Wasser oder Energie erlangt«, weiß Christian Untersteiner, Experte bei Ericsson fürs Mobile und den entsprechenden Kundenbedürfnissen. Selbst für Technologieskeptiker ist das Handy zu einem Alltagsgegenstand geworden. Untersteiner erwartet, dass auch mobiles Internet nun zur Selbstverständlichkeit heranwächst.

Um gleich beim Thema zu bleiben: In einer aktuellen, von Ericsson durchgeführten Konsumentenstudie schneiden die Österreicher in Sachen mobiles Internet europaweit gesehen gar nicht schlecht ab. 16 Prozent der Haushalte sind über ein Smartphone oder Notebook mit Datenstick im Internet unterwegs. In Schweden sind es immerhin noch 13 Prozent. Der Durchschnitt in der Alten Welt bewegt sich um die 5-Prozent-Marke. »Früher war ein Haushalt mit einer einzigen Leitung fix mit dem Internet verbunden. Heute haben wir Breitband auf Knopfdruck in der Hosentasche«, spricht Untersteiner von »mehr und mehr personalisierten Geräten mit Internetverbindung«.

Studien zeigen, dass bald 80 Prozent der Internetnutzer über ihr Mobiltelefon ins World Wide Web gehen werden. Für die einen ist es Bequemlichkeit, für die anderen eine Notwendigkeit: Das mobile Internet bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, Geldtransfers vorzunehmen, ohne eine Bank aufsuchen zu müssen. Fischer und Bauern erhalten schnelle Informationen, wenn sich das Wetter ändert, abgelegene Dörfer in Entwicklungsländern können so gezielt medizinische Versorgung erhalten. Das mobile Internet vereinfacht die Arbeitsabläufe von Unternehmen und treibt das wirtschaftliche Wachstum an. Nötig dazu, betont der Netzausrüster, seien entsprechende Investitionen in die Breitbandinfrastruktur in den Ländern.

In entwickelten Märkten ist es aber vor allem die Vernetzung von Maschinen, nicht von Menschen, die für den Anstieg des Datenverkehrs verantwortlich ist. Ericsson erwartet, dass am Ende dieses Jahrzehnts 50 Mrd. Geräten vernetzt sein werden: intelligente Stromzähler etwa, sprechende Kühlschränke oder nachgerüstete Fahrzeuge für ein effizientes Flottenmanagement im Fuhrparks. Wie relevant Internet- und Breitband-Technologien für Gesellschaft und Wirtschaft bereits sind, zeichnet sich gerade in Finnland ab. Dort ist mit 1. Juli ein Grundrecht auf Breitbandzugang für alle Bürger in Kraft getreten. Bis 2015 will die Regierung den Finnen ohne Ausnahmen sogar 100 Mbit/s garantieren.

Meistgelesene BLOGS

Martin Szelgrad
18. Dezember 2023
Wie der Ausschluss von Technologieanbietern vom Mobilfunkmarkt Schaden für den Wirtschaftsstandort verursacht. Westliche Werte vs. Dominanz aus China – darum geht es im Hintergrund aktueller politisch...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Redaktion
14. Dezember 2023
Eine Brücke in die digitale Zukunft: Die „Seeds for the Future Scholarships" von Huawei unterstützen junge Studierende auf ihrem Bildungsweg – so auch an der Universität Klagenfurt. Immer häufiger ste...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...

Log in or Sign up