Sonntag, April 21, 2024
Auf dem Weg zu einem flexiblen Gleitzeitmodell
Bild: iStock

T-Systems setzt in Österreich auf die Berater*innen von Up’n’Change, um den Wechsel zu unterschiedlichen Arbeitsmodellen auch mit Onlinewerkzeugen zu unterstützen.

 

Durch Studien und Austrittsinterviews ehemaliger Kolleginnen und Kollegen hat T-Systems gelernt, was Mitarbeitende im Unternehmen hält, was einen Arbeitgeber attraktiv macht, aber auch was neue Arbeitskräfte anzieht. Der größte gemeinsame Nenner wurde in Flexibilität hinsichtlich Arbeitsort und Zeit, im Sinne der Nachhaltigkeit und Resilienz gefunden. So startete T-Systems Anfang 2023 ein Projekt, wo Mitarbeitende unterschiedliche Arbeitszeitmodelle ausprobieren konnten, so lange die individuelle und teamspezifische Leistungserbringung nicht in Mitleidenschaft gezogen und gesetzliche Arbeitszeitregelungen eingehalten wurden. Begleitet wurde dieser Pilot durch unternehmensinterne Befragungen und einer Studie mit dem "Impact-Enabler" von Up’n’Change.

Unternehmenskultur für mehr Performance
Mit dem Impact-Enabler hatte Up’n’Change die Aufgabe, in einer Vogelperspektive zu zeigen, was im Unternehmen wirklich passiert und gleichzeitig die Mitarbeitenden mittels spezifischer Online-Tools mit persönlichen Erkenntnissen zu unterstützen. Der Impact-Enabler bot durch diese „Emotional Due Diligence“ Erkenntnisse zu vorhandenem Potenzial, als auch Ansatzpunkte zum Optimieren einer förderlichen Unternehmenskultur für nachhaltigen Erfolg. Mit den erprobten Tools beleuchteten die Expert*innen blinde Flecken in den Bereichen Team und Unternehmenskultur. „Denn was man nicht weiß, kann man auch nicht optimieren“, so Gabriele Lang, Gründerin des Unternehmens Up’n’Change spezialisiert auf das Heben von Potenzial im Unternehmen.

Gleitzeitrichtlinie schafft individuelles Arbeitszeitmodell
Die Ergebnisse der sechsmonatigen Pilotphase fielen überwiegend positiv aus, sodass sich T-Systems entschieden hat, die Richtlinie hinsichtlich Arbeitszeit-Flexibilisierung für das gesamte Unternehmen bis Ende 2023 auszurollen, um weitere Erfahrungswerte zu sammeln. Die neue Gleitzeitrichtlinie sieht konkret vor, dass es ab Juli 2023 allen Mitarbeitenden bei T-Systems in Österreich möglich ist, die Zeit flexibel einzuteilen.

Damit können sich Mitarbeitende zum Beispiel einen Gleittag pro Woche “erarbeiten“, was bei diesen zu einer besseren Balance zwischen Arbeit und Freizeit führen soll und letztendlich zu einer Stress-Erleichterung. Oder sie können sich eine zusätzliche Gleitzeitwoche sparen, die vor allem während der Ferienzeit helfen soll, Privatleben und Arbeit unter einen Hut zu bekommen. Voraussetzungen für die hohe Flexibilität ist ein vollständiger Abbau aller Urlaubstage (Alturlaub und Urlaubsanspruch 2023) bis zum Ende des Jahres 2023. „Im Moment ist das Thema Arbeitszeitverkürzung ein Thema, das politisch stark diskutiert wird. In Kombination mit der zunehmenden Automatisierung und Künstlicher Intelligenz kann es daher gut sein, dass es früher oder später politisch reguliert zu einer Arbeitszeitverkürzung kommen wird. Mit unserem als interimistisch zu sehenden angepassten Gleitzeitmodell stehen wir in den Startlöchern und sammeln Erfahrungswerte, was auf uns zukommt, welche Stolpersteine es gibt, was zu bedenken ist und worauf man sein Augenmerk als Unternehmensführung, als Mitarbeitender bzw. Betriebsrat legen muss,“ so Gertrud Götze, VP Human Resources T-Systems Austria.

Die Mitarbeitenden nutzten die digitalen Tools, um ein Gesamtbild zur eigenen Situation, als auch zu kreativen und persönlichen Kompetenzen zu bekommen. „Mit T-Systems haben wir einen mutigen Partner gefunden, der zum Thema Human Capital redet, aber auch tatsächlich etwas verändert. Spannende Erkenntnisse vom Impact-Enabler ermöglichen T-Systems die Wirksamkeit gezielt zu steigern. Und somit Schritt für Schritt eine Organisation mitzugestalten, die für Mitarbeiter und Zusammenarbeit Best Practice ist“, so Lang.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up