Sonntag, Juni 16, 2024
KI als Doping für Kapitalmärkte 
Nils Kottke, Vorstand Bankhaus Spängler, stellt eher ernüchternde Prognosen. (Credit: Bankhaus Spängler)

Die US-Aktienmärkte erleben derzeit einen Höhenflug. Dennoch bleibt die Aussicht für Anleger*innen weiterhin getrübt, wie das Bankhaus Spängler in seinem aktuellen Kapitalmarktausblick analysiert. 

„Der amerikanische Aktienmarkt hat in den letzten Monaten einen fulminanten Aufschwung erlebt, allerdings wurde dieser nur von wenigen großen Technologie-Unternehmen getragen. Das große Thema Künstliche Intelligenz wirkt hier derzeit wie eine Art Kapitalmarkt-Doping“, sagt Nils Kottke, Vorstandsmitglied im Salzburger Bankhaus Spängler: „Die Frage ist, ob dies für einen nachhaltigen Aufwärtstrend reicht.“

Die Märkte und damit auch die Anleger*innen blicken jedenfalls weiterhin unsicheren Zeiten entgegen. „Was die Konjunktur betrifft, ist der Markt zurückhaltender als der Internationale Währungsfonds IWF. Spannend werden die aktuellen Quartalsergebnisse der Unternehmen“, erklärt Markus Dürnberger, Asset Manager im Bankhaus Spängler. „Wir rechnen damit, dass die Konjunktur-Schätzungen für die zweite Jahreshälfte nach unten korrigiert werden müssen, denn ein stärkeres Wachstum in den kommenden sechs Monaten gibt der Zinsmarkt momentan nicht wirklich her.“

Noch nicht am Zinsgipfel​

Die Stimmung insgesamt ist durchaus eingetrübt. So zeigt sich beispielsweise der „Economic Surprise Index“ für Europa sehr negativ. Die Erwartungen der 
Marktteilnehmer*innen wurden also enttäuscht. In dieselbe Richtung geht der Verlauf des „Ifo-Geschäftsklimaindex“, für den regelmäßig rund 9.000 Unternehmen in Deutschland zu ihren Erwartungen für die nächsten sechs Monate befragt werden. Deren Stimmung hat sich deutlich verschlechtert.​

Die Gesamtinflation ist aktuell rückläufig, aber nach wie vor zu hoch, und diese Tatsache zwingt die Notenbanken weiterhin zu einer restriktiven Geldpolitik. „Wichtiger ist jedoch die Kerninflation – also die Preisentwicklung ohne Lebensmittel und Energiekosten. Auch diese ist zwar rückläufig, aber mit 5,3 Prozent noch immer auf einem viel zu hohen Niveau. Das langfristige Ziel der Notenbanken liegt ja bei zwei Prozent, davon sind wir weit entfernt“, meint Dürnberger.

Die US-Notenbank Fed pausiert derzeit in ihren Zinsschritten, ist aber nach wie vor bereit, den Leitzins weiter zu erhöhen. Insgesamt sollte das Zinshoch nach Meinung der Analysten aber langsam erreicht sein. Erste Zinssenkungen der Fed werden erst 2024 erwartet, und zwar im Ausmaß von rund 1,5 Prozent. Der Leitzins der EZB liegt aktuell bei vier Prozent. Aktuell stehen vermutlich noch ein bis zwei weitere Zinsschritte im Umfang von jeweils 0,25 Prozent bevor. Was das nächste Jahr betrifft, sind in Europa – im Gegensatz zur USA – noch keine Zinssenkungen in Sicht. „Am Zinsgipfel angekommen sind wir zwar vermutlich noch nicht, aber wir sind wohl zumindest in der Nähe davon“, resümiert Spängler-Vorstand Nils Kottke. 

(Grafik: Bankhaus Spängler)

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up