Dienstag, Juni 25, 2024
Finanzpolizei zeigte im letzten Jahr 395 Betriebe wegen Unterentlohnung an

Bei Kontrollen der Finanzpolizei in 1.395 Betrieben kam es zu 395 Anzeigen wegen Unterentlohnung. Betroffen waren davon 1.451 Arbeitnehmer*innen. Das geht aus dem aktuellen Bericht über den Kontrollplan von Lohn- und Sozialdumping hervor, den die Bundesregierung vorgelegt hat. Besonders anfällig ist das Bau- und Baunebengewerbe, wie eine Risikoanalyse zeigt. Deshalb sind für 2022 Schwerpunktkontrollen in diesen Branchen geplant.

Gemäß Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz (LSD-BG) müssen der Arbeitsminister und der Finanzminister jährlich einen Plan zur wirksamen Kontrolle gegen Lohn- und Sozialdumping erstellen und dem Nationalrat darüber berichten. Die Finanzpolizei überprüft unter anderem konkret, ob nach Österreich entsandte oder überlassene Arbeitnehmer*innen das ihnen zustehende Entgelt erhalten.

Kontrollen durch die Finanzpolizei 2021
Im Jahr 2021 hat die Finanzpolizei 1.395 Betriebe nach dem LSD-BG kontrolliert. In 925 Fällen kam es zu Strafanträgen. 395 Anzeigen wurden wegen Unterentlohnung erstattet, wobei davon insgesamt 1.451 Arbeitnehmer*innen betroffen waren. Die dafür beantragten Strafen belaufen sich auf insgesamt rund 3,15 Mio. €. Wegen Verweigerung der Einsichtnahme in Unterlagen wurden 82 Anzeigen erstattet und insgesamt 240.000 € an Strafen beantragt.

Entscheidungen wegen Unterentlohnung wurden im Jahr 2021 456 erlassen, 239 davon rechtskräftig. Wegen verweigerter Einsichtnahme in Unterlagen wurden 81 Entscheidungen erlassen, davon waren 69 rechtskräftig. 428 rechtskräftige Entscheidungen gab es wegen Nichtbereithaltung von Unterlagen, 308 wegen Vereitelung der finanzpolizeilichen Kontrolle.

Planungen für 2022
Auf Basis dieser Daten haben die Ressorts eine Risikoanalyse erstellt und entsprechende Kontrollmaßnahmen geplant. So sind für 2022 Schwerpunktkontrollen im Bau- und Baunebengewerbe, im Transport- und Paketdienstleistergewerbe, im Lebensmittelhandel und anlassbezogen in weiteren Betrieben vorgesehen. Die bereits in der Vergangenheit durchgeführten Kontrollen in grenznahen Gebieten in Niederösterreich, dem Burgenland, der Steiermark und Kärnten werden beibehalten. Insgesamt sollen 2022 1.300 Betriebe mit Arbeitnehmer*innen aus dem Ausland kontrolliert werden.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up