Freitag, Juni 21, 2024

Das Forschungsnetzwerk Austrian Cooperative Research (ACR) konnte 2012 deutlich mehr Forschungsprojekte für österreichische KMU realisieren. Das geht aus dem Jahresbericht 2012 hervor, den ACR-Präsident Martin Leitl bei der Generalversammlung am 28. Mai 2013 präsentierte.

"Die ACR bringt KMU und Innovation zusammen"

Mit ihren 634 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die ACR die zweitgrößte außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Österreich, nach dem Austrian Institute of Technology (AIT). Das Besondere an der ACR: ACR-Institute erbringen über zwei Drittel ihrer Leistungen für KMU (2012: 74%); sie unterstützen KMU als ausgelagerte Entwicklungsabteilungen in folgenden Forschungsschwerpunkten: nachhaltiges Bauen; Lebensmittelqualität & -sicherheit; Umwelttechnik & erneuerbare Energien; Produkte, Prozesse, Werkstoffe und Innovation & Wettbewerbsfähigkeit.

"Durch ihren Fokus auf KMU trägt die ACR dazu bei, dass der Innovationsgedanke auch in kleinen und mittleren Unternehmen präsent wird und hier Barrieren beim Zugang zu Forschung und Entwicklung fallen.", so Martin Leitl, Präsident der ACR.

Einen besonderen Anstieg gab es 2012 bei Forschungsprojekten mit einem Projektvolumen von unter 5.000 Euro. ACR-Institute konnten 2012 838 solche Projekte abwickeln, das sind um über 200 mehr als 2011 (2011: 635). Forschungsprojekte mit kleinen Projektvolumina werden besonders von KMU in Auftrag gegeben und ermöglichen dort praktische, schnelle Innovationen. Auch die Zahl der größeren Forschungsprojekte (Projektvolumen ≥ 5.000 Euro) stieg: von 328 (2011) auf 437.

"Auch in den kommenden Jahren wird die ACR ihren Beitrag dazu leisten, KMU und Innovation zusammenzubringen und damit den Innovations- und Wirtschaftsstandort Österreich zu sichern. Immerhin sind 99,7 % der österreichischen Unternehmen KMU.", so Martin Leitl.

Insgesamt wickelten ACR-Institute 2012 24.542 Aufträge ab, 18.252 davon für 7.407 KMU - Kunden, und erwirtschafteten einen Gesamtumsatz von 58,2 Mio. Euro (2011: 52,9 Mio. Euro).

Pilotprojekt: gemeinsame Forschungsinfrastruktur

In einem Pilotprojekt mit dem Wirtschaftsministerium schaffte die ACR 2012 gemeinsam genutzte Forschungsinfrastruktur für das Netzwerk an; mit insgesamt 500.000 Euro unterstützte das Wirtschaftsministerium den Kauf von drei Großgeräten für Forschung & Entwicklung.

Außerdem im ACR-Jahresbericht 2012: Die ACR gründete den Forschungsschwerpunkt "Innovation & Wettbewerbsfähigkeit". Ein zentrales Kapitel ist dem ACR Woman Award gewidmet, der 2012 auf besonders große Resonanz stieß. Vorgestellt werden Forschungsprojekte im ACR-Netzwerk und Best-Practice Beispiele, wie ACR-Institute mit österreichischen KMU kooperieren.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up