Sonntag, Juni 16, 2024

Trotz der gegenwärtigen Krisen überwiegt unter den kleinen und mittelständischen Unternehmen in Österreich eine positive Stimmung, wie eine IMAS-Erhebung im Auftrag der Erste Bank zeigt.

Pandemie, Ukraine-Krieg, Energiepreise, Inflation, Lieferkettenprobleme und Fachkräftemangel – wie es scheint, kann Österreichs Unternehmen nichts mehr erschüttern. Trotz großer Herausforderungen blicken sie mit Zuversicht in die Zukunft. „Wenn es ihre eigenen Firmen betrifft, sind viele Unternehmer*innen immer noch sehr optimistisch eingestellt”, sagt Gerda Holzinger-Burgstaller, CEO der Erste Bank Österreich. „Wir sehen, dass Österreichs Betriebe sehr resilient und reaktionsschnell sind. Sie stellen sich den aktuellen Problemstellungen, agieren rasch und sehen ihrer Zukunft zuversichtlich gestimmt entgegen.“

Mehr Eigenkapital

Für die repräsentative IMAS-Studie wurden im April und Mai rund 900 KMU in Österreich befragt. Herausforderungen und Schwierigkeiten, die teilweise auch durch Nachholeffekte der Pandemie verursacht werden, sehen die heimischen Unternehmer*innen vor allem in steigenden Energiepreisen (91 %), Lieferschwierigkeiten (73 %) und Arbeitskräftemangel (62 %). Das Wegbrechen der Absatzmärkte in Russland und Ukraine betrifft mit 19 Prozent dagegen vergleichsweise wenige Unternehmen. Ungeachtet der Probleme erwarten 74 Prozent der Befragten in den nächsten zwei bis drei Jahren eine positive Entwicklung für ihr Unternehmen. Dieser Optimismus stützt sich auf ein gestärktes Fundament: 38 Prozent der KMU konnten ihr Eigenkapital in den letzten ein bis zwei Jahren erhöhen.

Neue Kredite

Die ungebrochene Zuversicht zeigt sich auch im wachsenden Volumen neuer Kredite von Erste Bank und Sparkassen. Das Kreditneuvolumen seit Jahresbeginn lag Ende August bei 1,86 Milliarden Euro - um 9,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Ein großer Antriebsfaktor für zusätzliche Investitionen ist der Faktor Nachhaltigkeit. 82 Prozent der Befragten erachten dieses Thema als wichtig. Die Mehrheit der KMU hat mit dem Umstieg auf alternative Energieformen begonnen oder diesen bereits abgeschlossen. Gleichzeitig ist die Digitalisierung in den meisten Unternehmensbereichen angekommen. Für zwei Drittel der Betriebe war die Pandemie ein entscheidender Treiber dieser Entwicklung.

Um Unternehmer*innen künftig noch stärker bei den täglichen Finanzaktivitäten zu unterstützen, wird die Erste Bank ihr digitales Banking George mit zusätzlichen Features ausstatten. Besonders gefragt sind laut Umfrage Möglichkeiten zur Verwaltung von Verbindlichkeiten und Forderungen, Informationen zum eigenen Firmen-Rating bzw. der eigenen Bonität und Liquiditätsplanung, Cashflow-Prognosen sowie Benchmarking mit anderen Unternehmen aus der Branche. 

(Titelbild: Erste Bank/ Marlena König)

 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up