Donnerstag, Mai 23, 2024



Das FinTech Pliant stellt physische und virtuelle Firmenkreditkarten bereit, um Unternehmen zu mehr Zahlungsflexibilität zu verhelfen.

Die Geschäftswelt verändert sich laufend und bringt neue Anforderungen an Bezahlprozesse mit sich. Sowohl die digitale Transformation in Unternehmen als auch der Wunsch vieler Mitarbeiter nach Home-Office und Workation sorgen dafür, dass Teams immer öfter ortsunabhängig zusammenarbeiten. „Die Nutzung von Firmenkreditkarten geht heute weit über Geschäftsreisen hinaus. Gefragt sind sie insbesondere beim digitalen Kauf von Software, Cloud-Lösungen oder bei der Buchung von Werbekampagnen im Social Media Bereich“, erklärt Malte Rau, CEO des FinTechs Pliant (Bild), das als Vorreiter für virtuelle Firmenkreditkarten und ein digitales Belegmanagement gilt. Erklärtes Ziel ist es, das "daily business" für Unternehmen und ihre Beschäftigten einfacher und flexibler zu gestalten, denn traditionelle Banken würden Firmen häufig nicht ausreichend hohe Limits für die Anforderungen einer digitalisierten Geschäftswelt gewähren“, so Rau.

Gegenüber Debitkarten haben Firmenkreditkarten mit einem Verfügungsrahmen den Vorteil, dass Beträge nicht sofort abgebucht werden. Dadurch muss das Geschäftskonto erst zum Zeitpunkt der Abbuchung gedeckt sein. Unternehmer profitieren dadurch von mehr Handlungsspielraum. „Gerade für Unternehmen, die häufig Google oder Facebook Ads schalten, sind richtige Firmenkreditkarten ein Muss, weil hier mit flexiblen Budgets gearbeitet und Kredit vorausgesetzt wird. Das betrifft beispielsweise Agenturen in starkem Maße“, merkt Rau an.

Doch warum setzen viele Kreditkartenanbieter dennoch auf Debit- statt auf Kreditkarten? „Die Komplexität einer revolvierenden Kreditlinie ist sehr hoch, sowohl im technischen Sinn als auch in Bezug auf das Risikomanagement. Wir haben zwei komplexe Dinge kombiniert: Zahlung und Kredit“, erklärt der Pliant-CEO. Werden Firmenkreditkarten bei einer Bank beantragt, so dauert es in der Regel eine ganze Weile, bis die bürokratischen Hürden genommen sind und man die Karte in den Händen hält. Hier will Pliant punkten, denn einen Bankbesuch braucht es bei der Lösung des FinTechs nicht. Bereits im Zuge eines Online-Onboardings werden die ersten virtuellen Karten vergeben und sind sofort einsetzbar. „Wir haben sowohl unser eigenes Underwriting als auch unser eigenes Risikomanagement und kooperieren mit einem Bankpartner, der es uns ermöglicht, Kredite sehr flexibel zu vergeben“, sagt Rau.

Im Gegensatz zu nur einer einzigen physischen Kreditkarte, die von Mitarbeiter zu Mitarbeiter herumgereicht werden muss, können bei Pliants virtuellen Karten Limits flexibel vergeben werden und Teams auch nur projektbezogen oder zeitlich limitiert berechtigt werden, Ausgaben zu tätigen.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...

Log in or Sign up