Mittwoch, April 17, 2024

 Neue Zentrale in Graz: das E-Office der Energie Steiermark.Mitte Oktober wurde in Graz nach zweijähriger Bauzeit das neue Headquarter der Energie Steiermark am Grazer Leonhardgürtel eröffnet. Die Konzernzentrale, die die Bezeichnung "E-Office" trägt, ersetzt vier bisherige Standorte im Großraum Graz, die nun aufgelassen werden.

Heinz Kopetz(r., der langjährige Vorsitzende des Biomasse-Verbands, übergibt sein Amt an Horst Jauschnegg.Horst Jauschnegg löst Heinz Kopetz als Vorsitzenden des Österreichischen Biomasse-Verbands ab. Christoph Pfemeter folgt Ernst Scheiber als Geschäftsführer.

Christoph Schneiderbauer ist der neue Co-Geschäftsführer von Windhager.Christoph Schneiderbauer verstärkt seit 1. September die Firmenleitung von Windhager Zentralheizung.

Olivier Drücke verantwortet seit 1.September 2010 das internationale Geschäft der Xolar Group.Olivier Drücke ist der neue Direktor der Bereiche OEM-Vertrieb und Projektgeschäft bei der Xolar Group.

Checkliste für Schornsteinsanierung bei Ahrens. Ahrens Schornsteintechnik hat eine Checkliste entwickelt, die Hausbesitzern helfen soll, sich noch vor der Sanierung über den Status quo des eigenen Schornsteins bewusst zu werden. Welche Punkte müssen unbedingt mit dem Fachbetrieb abgestimmt werden? Worauf sollte während bzw. nach den Arbeiten geachtet werden? Initiator für die Erstellung der Checkliste war die Tatsache, dass immer häufiger Schornsteine nicht rechtzeitig saniert werden. Je nach Verarbeitung und Modell sollten Kamine zeitgerecht saniert werden.

Info: www.ahrens.at

Biogas aus Rinderdung wird für die Energienutzung und Einspeisung ins öffentliche Stromnetz genutzt.Mit der Inbetriebnahme von vier Jenbacher Biogasmotoren von GE im September 2010 wird die neue Liaoning Huishan Cow Farm in Shenyang zur größten auf Rinderdung basierenden Biogasanlage der Welt. Dieses Projekt, das jährlich rund 45.000 Tonnen CO2-Äquivalent einsparen soll, verdeutlicht die Bemühungen Chinas zur Erreichung seiner landesweiten ökonomischen und ökologischen Ziele. 60.000 der insgesamt 250.000 Rinder der Huishan Farm produzieren täglich 1.800 Tonnen Dung. Durch anaerobe Vergärung wird daraus Biogas gewonnen, das von den Jenbacher Gasmotoren zu jährlich 38.000 MWh Strom umgewandelt wird, die in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Der Einsatz von Biogas zur Stromerzeugung bietet mehrere Vorteile. Dung und Jauche werden dabei nicht nur umweltgerecht entsorgt, sondern das daraus gewonnene Biogas als wertvolle Energiequelle genutzt. Zudem können die Reststoffe als hochqualitativer Dünger eingesetzt werden.

Das Kleinwasserkraft-Kompetenzzentrum von Siemens Österreich hat über 400 Projekte weltweit realisiert, zuletzt an der Kainischtraun.Ende Juli wurde das Kleinwasserkraftwerk Kainischtraun der Österreichischen Bundesforste eröffnet. Das Kleinwasserkraftwerk-Kompetenzzentrum von Siemens Österreich hat für dieses Kraftwerk die gesamte Elektro- und Leittechnik installiert und in Betrieb gesetzt. Das Kraftwerk versorgt etwa 2.800 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom und spart jährlich rund 8.000 Tonnen CO2 ein.

Modernste Siemens-Leittechnik versorgt den zentralen Leitstand der Bundesforste-Zentrale in Purkersdorf mit Betriebsinformationen aus dem Kraftwerk, ermöglicht eine Fernwartung und regelt die Turbinen. Auch die Transformatoren, die Schaltanlagen, die Gebäudetechnik sowie die Brandmeldeanlage für das Kraftwerk stammen von Siemens.

Das Portfolio von Siemens Small Hydro umfasst die Planung, das Engineering, die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme von Anlagen mit bis zu 30 Megawatt Leistung. Dabei werden mechanische Kraftwerkskomponenten wie Turbinen und Generatoren mit elektrischen und leittechnischen Systemen kombiniert. Das Kleinwasserkraft-Kompetenzzentrum in Salzburg hat bisher über 400 Projekte weltweit, etwa in der Schweiz, in Bulgarien und der Türkei realisiert.

Fronius-Geschäftsführer Klaus Fronius (li.) mit Jakub Janda.Im Juni hat Fronius die ersten beiden Energiezellen in der Leistungsklasse 4 KW verkauft. Diese verwandeln solaren Wasserstoff in Strom – ohne umweltbelastende Abfallprodukte. Stolzer Abnehmer ist die WSW Engineering S.R.O., ein tschechischer Vertriebspartner der Fronius International. Eine der Ener­giezellen wird sich an der Tschechischen Technischen Universität Prag befinden, die andere zu Demozwecken am Standort des Partners. An der Universität simulieren Experten eine Photovoltaikanlage und nutzen die Brennstoffzelle zum Zweck der Gesamtsystemanalyse. In den darauffolgenden Jahren soll das System für die breite Bevölkerung greifbar gemacht werden. Vor allem Käufer von PV-Anlagen im Leistungsfeld von 100 oder 200 KW gelten als potenzielle Interessenten von Energiezellen.»Der Verkauf der ersten Fronius Energiezellen beutetet, dass die uneingeschränkte und autonome Energienutzung zur Realität wird. Wir glauben an den Fortschritt«, so Geschäftsführer Klaus Fronius und Jakub Janda, stellvertretender Geschäftsführer WSW.

Der niederösterreichische PV-Spezialist ertex solar punktet mit fassadenintegrierter Photovoltaik in Bahnhofshallen.Im August erhielt ertex solar, weltweit führender Photovoltaik-Modulhersteller aus Amstetten, einen prestigeträchtigen Auftrag aus den Niederlanden. Dabei werden bis Ende des Jahres 1.200 Module für das Dach des neuen Hauptbahnhofs Utrecht mit einer Gesamtdachfläche von 3.200 m² ausgeliefert. In der ersten Bauphase werden 133 kW installiert, im Endausbau werden es in etwa 220 kW sein. Die Anlage wird dann die nächsten Jahrzehnte nicht nur als architektonisches Highlight die Reisenden und Besucher in Utrecht willkommen heißen, sondern darüber hinaus jährlich an die 210.000 kWh Strom in das Netz liefern, das entspricht dem Jahresverbrauch von ca. 60 Haushalten.

Erst vor kurzem wurde auch die weltweit größte gebäudeintegrierte Anlage in der Hongqiao Station in Shanghai in Betrieb genommen. Das wegen seines althergebrachten Energieverhaltens vielgescholtene China hat damit einen Meilenstein im Solarbereich gesetzt. Mit einer Gesamtfläche von 61.000 m² befinden sich auf dem Dach 20.000 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 6,68 MW, die pro Jahr an die 6,5 GWh Strom produzieren werden. Vorgesehen ist insbesondere auch, weitere Bahnhöfe mit Solaranlagen auszurüsten – sie verfügen häufig über große geeignete Dachflächen und der Netzanschluss für die Einspeisung des erzeugten Stroms ist üblicherweise kein Problem.

 Da stellt sich die Frage, warum in keinem der derzeit laufenden österreichischen Bahnhofsprojekte eine derartige Innovation eingeplant ist. Die Bedingungen sind dieselben, Strom wird immer teurer, Fördertarife sind sowohl in China als auch in den Niederlanden wie auch in Österreich nur spärlich vorhanden. Der Strom würde da verbraucht werden, wo er produziert wird.

Bernhard Gitl, Geschäftsführer Farina, Franz Fischler, Präsident des Ökosozialen Forums, Josef Dietrich, Geschäftsführer Vonwiller (v.l.n.r.).Als erste Mühle Österreichs errichtete die Farina Mühle in Raaba bei Graz im Vorjahr eine 400 m2 große Photovoltaikanlage an ihrem Getreidesilo. Mittlerweile hat die Anlage  bereits 36.000 kWh Strom erzeugt. Somit konnten bereits rund 6.000.000 Kilogramm Mehl der Marken Farina und Eselmehl mit der Kraft der Sonne abgepackt werden.

Bernhard Gitl, Geschäftsführer Farina Mühlen, zufolge erspart sich das Unternehmen rund 8.800 Euro Stromkosten. »Die Investitionssumme von rund 200.000 Euro ist gut angelegtes Geld. Seit Inbetriebnahme haben wir bereits 19.000 Kilogramm CO2 eingespart. Das entspricht dem Ausstoß von 125.000 PKW-Kilometern.« Bei Farina wird bereits an der nächsten Ausbaustufe der Photovoltaikanlage getüftelt. Weitere 360 m2 Kollektorfläche sollen jährlich 50.000 kWh zusätzlich liefern. Konkrete Planungsarbeiten laufen bereits, mit der Fertigstellung der Erweiterung ist frühestens Ende 2011 zu rechnen.

Christian Bersier braucht für seine Analysen nun nicht umständlich Daten vorzudefinieren.Saubere Daten für eine saubere Umwelt: Analyse- und Reportingtool QlikView im Einsatz bei der Energiedienst Holding AG in der Schweiz.

FWI hatte im September einen Auftritt auf der IFAT ENTSORGA.Der Microsoft-Business-Solutions-Partner FWI Information Technology war Mitte September auf der IFAT 2010, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft in München mit der zertifizierten Branchenlösung »FWI Environmental« vertreten. Unternehmen der Entsorgungsindustrie setzen auf die zertifizierte FWI-Branchenlösung, optimieren damit ihre Geschäftsprozesse und erreichen dadurch eine höhere Wertschöpfung.

FWI ist auch auf der internationalen Fachmesse für innovative Verpackungslösungen, der FachPack (28.–30.9.), dabei und präsentiert die weltweit einzigartige Branchenlösung für die Druck- und Verpackungsindustrie, »FWI Print&Packaging«. Die Lösung  ist länder­übergreifend erfolgreich im Einsatz – beispielsweise bei Mondi AG, Mayr-Melnhof Packaging AG, Constantia Flexibles und anderen.

Info: www.fwi.at

DEHNarc bietet an Arbeiten an Niederspannungs-Schaltanlagen Schutz bei Störlichtbögen.Störlichtbögen haben vor allem für Personen oft verheerende Folgen, wie schwere Verbrennungen durch die hohe Temperatur, Schädigung des Auges durch den enorm hellen Lichtblitz und Hörschäden durch die Explosion. Ziel vom Störlichtbogenschutz-System DEHNarc ist die schnelle Erkennung eines Störlichtbogens und das Reduzieren seiner Auswirkungen auf ein ungefährliches Maß. Die Erkennung des Störlichtbogens geschieht durch drei getrennte optische Sensoren. Die Löschung erfolgt durch ein neuartiges, extrem schnelles Kurzschließersystem. DEHNarc ist für den Einsatz in Niederspannungs-Schaltanlagen (400 V / 50 Hz) und einen Bemessungskurzschlussstrom von 1-25 kAeff konzipiert. Die Störlichtbogenerfassung und -löschung erfolgt in max. 5 ms (bei 25 kA). Das Störlichtbogenschutz-System führt zu einer deutlichen Begrenzung insbesondere der thermischen Wirkung eines Störlichtbogens. Die verbleibenden Temperatur-, Energie- und Wärmestrom-Werte werden unter die Grenzwerte der STOLL-Kurve reduziert. Damit können Verbrennungen zweiten Grades verhindert werden.

DEHNarc bietet für Personen mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA) im Fall von Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an Niederspannungs-Schaltanlagen einen erhöhten Schutz bei Störlichtbögen und ist somit eine wichtige Ergänzung zur notwendigen persönlichen Schutzausrüstung beim Arbeiten unter Spannung (AuS).

 Info:  www.dehn.at

Meistgelesene BLOGS

Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up