Samstag, Juli 20, 2024

Im Schloss Residenz zu Salzburg präsentierte die Salzburg AG gemeinsam mit den Partnern Siemens, AIT und dem Josef-Ressel-Zentrum, wie Smart-Grid-Systeme Erzeugung und Verbrauch in Einklang bringen können.

In der Modellregion Köstendorf, einer Ortsgemeinde mit 2.550 Einwohnern im Norden Salzburgs, unterzieht die Salzburg AG neue intelligente Energienetze einem Praxistest. 43 Photovoltaikanlagen erzeugen den Strom, der von fünf Energiespeichern gesammelt wird. Bei Bedarf steht der gespeicherte Strom wieder zur Verfügung. Alle fünf Speicher wurden vom Land Salzburg gefördert. Zur Kontrolle des Energieverbrauchs ist das System an einen IKT-Service gekoppelt: Wer seinen Energie­fluss mitverfolgen möchte, ruft über eine App Informationen zur Einspeisung und zur Speicherkapazität in Echtzeit ab. »Mit dem Speicher kann der Kunde die selbst erzeugte Energie selbst verbrauchen. Ziel ist es aber, dass die Speicher ins Netz eingebunden werden und die Kunden dadurch gegenseitig profitieren«, erklärt Michael Strebl, Geschäftsführer der Salzburg Netz GmbH.

Die Kosten für den Batteriespeicher teilen sich die Salzburg AG, das Land Salzburg und die Kunden. Bisherige Ergebnisse von Modellregionen zeigten, dass durch intelligentes Netzmanagement die Erzeugungskapazität von Strom um etwa 20  % gesteigert werden kann. Auch bei der Frage, ob in Netzausbau oder intelligente Lösungssysteme investiert werden soll, zeigte ein Projekt in Lungau, dass die Kos­ten für zusätzliche Einspeiseleitungen bei Smart Grid um 50 % geringer sind als bei klassischem Leitungsausbau. Aufgrund der hohen Anzahl an Erzeugern und Verbrauchern sind die technischen Herausforderungen bei Smart Grid komplexer.

Rosa Zukunft
Ein weiteres Smart-Grid-Projekt in der Hauptstadt Salzburg ist mitten in der Praxisphase. Im Stadtteil Taxham werden in der Wohnanlage »Rosa Zukunft« sowohl neue gesellschaftliche als auch energietechnische Konzepte erprobt. Das Mehrgenerationenprojekt umfasst 130 Wohneinheiten. Neben dem Austausch von Informationen zum Energieverbrauch können die Bewohner per Eco-Button überflüssigen Verbrauch abschalten oder den Raumtemperaturregler in den Urlaubsmodus schalten. »Gerade im Wohnbau sind auch entsprechende Feedbackmethoden für die Bewohner von großem Vorteil, um das Thema Energie besser zu verstehen. Durch gezieltes Nutzerverhalten kann Einfluss auf den eigenen Energieverbrauch genommen werden«, erklärt Roland Wernik, Geschäftsführer Salzburg Wohnbau. Der Strom wird über eine Photovoltaikanlage produziert, der Wärmespeicher sorgt über eine Wärmepumpe und ein Blockheizkraftwerk für die notwendige Temperatur in kalten Stunden. Darüber hinaus verfügt der Speicher über eine Doppelfunktion: Neben der Speicherung stellt er über das Blockheizkraftwerk und die Wärmepumpe eine Flexibilität für das elektrische Netz dar. Mit dieser Backuplösung ist er der Kern des Energiekonzepts der Wohnanlage. Auch Rosa Zukunft wird vom Klima- und Energiefonds gefördert. Der Gesamtförderbetrag für die Smart-Grid-Projekte umfasst 3,1 Millionen Euro.

Neue Schlüsselrolle für Verteilnetzbetreiber
Durch das komplexe Zusammenspiel zwischen Kunden, Erzeuger und Netz kommt im Smart Grid dem Verteilnetzbetreiber eine Schlüsselrolle zu. Ähnlich einer Verkehrsleitzentrale sorgt der Betreiber für das reibungslose Funktioneren der Netze. Das umfasst mehrere Aufgaben: Durch die intelligente Steuerung des Energieflusses kann er einen unnötigen Leitungsausbau im Stromnetz vermeiden und gleichzeitig für die Frequenzstabilität sorgen. Auch die Sicherheit im Übertragungsnetz fällt unter seine Aufgaben.

Fokus Verbraucherverhalten
Neben dem Verteilnetzbetreiber kommt auch dem Stromkonsumenten eine zunehmend wichtige Bedeutung zu. Aktuell muss der Netzbetreiber seinem Kunden Strom bereitstellen, wann immer er diesen nutzen will. Bei den intelligenten Energienetzen kümmert sich der Konsument selbst um seine Stromversorgung. Er kann aktiv zu den Stromkosten beitragen, indem er zum Beispiel das E-Auto nachts statt tagsüber lädt oder die Steuerung der Wärmepumpe in günstigere Tarifzeiten verlegt. »Kunden können in Zukunft wesentlich dazu beitragen, die bestehenden Netzkapazitäten bestmöglich auszunutzen, um einen unnötigen Netzausbau zu vermeiden. Hierfür sind klare finanzielle Anreize notwendig, damit die Kunden auch erkennbare Vorteile aus ihrem optimierten Verhalten haben«, betont Michael Strebl. Damit wird der Ruf nach einer Anpassung der herkömmlichen Stromtarifmodelle immer lauter. Die klassische Einteilung in Sommer- beziehungsweise Wintermonate oder in Tag und Nacht verliert im Smart Grid ihre Bedeutung. Das nächste Ziel ist, regulatorische Rahmenbedingungen den notwendigen Tarifmodellen anzupassen. Dazu sollen bereits konstruktive Gespräche mit der österreichischen Regulierungsbehörde E-Control in vollem Gange sein, heißt es in Salzburg. 

 

 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...
Alfons A. Flatscher
02. Juni 2024
Elon Musk, Tesla-Gründer und Twitter-Eigner, ist immer gut für Sager. Jetzt wurde er gefragt, wer denn im November die Präsidentenwahlen gewinnen werde: Biden oder Trump? Er habe keine Ahnung, antwort...

Log in or Sign up