Dienstag, Juni 25, 2024

Interxion Österreich investiert insgesamt 12 Millionen Euro in den Ausbau des Rechenzentrums in Wien. Interxion Österreich baut das Rechenzentrum in Wien aus.

Der Server-Housing-Spezialist reagiert damit auf die weiter steigende Internetnutzung und die anhaltende Nachfrage nach Cloud-Services.

Der Datenverkehr übers Internet ist weiter am Wachsen. Laut der aktuellen Studie "Visual Networking Index" von IDC, OECD und Cisco ist in Europa im Zeitraum von 2009 bis 2014 insgesamt ein Zuwachs von 130 Mio. Nutzern von Breitband-Internet sowie 200 Mio. Smartphone Usern zu erwarten. Bis 2014 soll der gesamte Internet-Datenverkehr in Europa jährlich um rund ein Drittel ansteigen. Verbunden mit diesem Trend ist auch die immer größer werdende Bedeutung der Carrier-neutralen Colocation, also die Bereitstellung und Wartung von Rechenzentrumsinfrastruktur für Unternehmen ohne Bindung an einen bestimmten Carrier oder ISP. In Europa soll der Umsatz in diesem Marktsegment bis 2014 um etwa 19 Prozent von 922 Mio. Euro auf 2.245 Mio. Euro klettern. 

Auf diese Entwicklung reagiert Interxion Österreich, Anbieter von carrier-neutraler Rechenzentrumsdienstleistungen, mit dem Ausbau des Wiener Standortes. Im Zuge des zweiphasigen Expansionsprojektes soll die Kundennutzungsfläche im Rechenzentrum in Wien Floridsdorf von 3.400 Quadratmetern auf insgesamt 4.700 Quadratmeter Kundennutzungsfläche erweitert werden. Nach der ersten Ausbauphase stehen nun bereits zusätzliche 600 Quadratmeter Fläche für Kundeninstallationen zur Verfügung. Insgesamt investiert Interxion 12 Mio. Euro in das Ausbauprojekt.

Schnittstelle zum CEE-Raum


Vor allem seit der Ostöffnung dient das Rechenzentrum in Wien als wichtige Schnittstelle zu den Ländern im CEE-Raum. „Wir haben derzeit über 90 Carrier im Rechenzentrum, 21 davon bedienen 12 Länder dieser Region mit über 130 Anbindungsoptionen in diesem geographischen Raum“, erklärt Christian Studeny, Geschäftsführer von Interxion Österreich.

Der wachsenden Nachfrage nach Cloud-Services trägt Interxion mit dem "Cloud Hub" Rechnung. „Wir können Strom, Rechenzentrumsfläche und Bandbreiten für Cloud-basierte Anwendungen skalierbar und nahtlos bereitstellen“, so Jelle Frank van der Zwet, Cloud Segment Marketing Manager bei Interxion. Über den Cloud Hub können Service-Provider ihre eigenen Cloud-Plattformen betreiben oder Unternehmen ihre private Cloud einrichten.

Seit 2011 betreibt Interxion Test-Lab-Umgebungen um Kunden bei der Entwicklung, Testphase und Einführung neuer Cloud-Dienste zu unterstützen. Als offizieller Sponsor des Branchenverbandes EuroCloud bietet das Unternehmen seinen Kunden und Partnern eine Plattform für Networking und Informationsaustausch.

 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up