Donnerstag, August 11, 2022



Es gibt wenig Anzeichen, dass politische Entscheidungsträger das Risiko eines Gas-Lieferstopps angehen, meint Katharine Neiss, Europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income (Bild), in einem Marktkommentar.

"Die Abwärtsrisiken für die europäische Wirtschaft nehmen zu, aber wir haben nur wenige Anzeichen dafür gesehen, dass die politischen Entscheidungsträger bereit sind, das immer wahrscheinlicher werdende Risiko eines vollständigen Stopps der russischen Energielieferungen anzugehen. In unserem Basisszenario sehen wir das Wachstum im Euroraum in diesem Jahr immer noch bei etwa 2,9 %, bevor es sich auf 1,3 Prozent im Jahr 2023 abschwächt. Ein plötzlicher Stopp würde Deutschland und Italien am stärksten gefährden und das Risiko einer stärkeren Rationierung von Energie erhöhen. Es könnte auch zu einem schwerwiegenden Szenario führen, bei dem das Wachstum deutlich unter unserem Basisszenario liegt, wie in der nebenstehenden Grafik dargestellt.

In einem Szenario mit plötzlicher Unterbrechung könnten die Rationierungen unserer Meinung nach im Winter beginnen und etwa ein Jahr lang andauern, und die Energieversorgung würde wahrscheinlich vorrangig für soziale Dienste und Haushalte bereitgestellt. Grob gesagt schätzen wir, dass ein Anstieg der Energiepreise um 10 Prozent die Gesamtinflation in dem betreffenden Quartal um 0,2 Prozentpunkte erhöht.

In der Zwischenzeit werden energieeffiziente Industrien, wie z. B. die Pharmaindustrie, wahrscheinlich Vorrang vor der Metall-, Chemie- und anderen Schwerindustrien haben. Wir gehen auch davon aus, dass die politischen Entscheidungsträger den Energieunternehmen möglicherweise einen finanziellen Rückhalt bieten werden, wenn Europa sich beeilt, die von Russland hinterlassene Lücke zu schließen. Wir erwarten, zumindest in der Anfangsphase, keine große Gegenreaktion gegen die Rationierung, da die Haushalte nur relativ einfache Anpassungen vornehmen müssen. Das Fehlen konkreter Pläne zur Überbrückung der Energielücke könnte jedoch eine langwierige Phase der Unterbrechung bedeuten, die den Boden für öffentliche Unzufriedenheit und eine stärkere politische Polarisierung bereitet, wenn die Stagnation der Realeinkommen in einen schmerzhaften Kaufkraftverlust umschlägt.

Da der reale effektive Wechselkurs des Euro auf ein Krisenniveau gesunken ist und sich ein immenses Stagflationsrisiko abzeichnet, läuft der Euroraum Gefahr, in eine klassische Emerging Markets-Story abzurutschen, in der die Zentralbank angesichts hoher Inflation und schwachen Wachstums gezwungen ist, die Zinsen anzuheben. In der Vergangenheit führten Zeiten extremer Dollarstärke zu Vereinbarungen zwischen den globalen Zentralbanken über eine Normalisierung der Wechselkursbewegungen, wie z. B. das Plaza-Abkommen im Jahr 1985. Die derzeitige Schwäche des Euro und des Yen könnte sich nicht nur als konjunkturelles Merkmal erweisen, sondern auch als strukturelle Kraft, die letztlich die globalen Märkte beeinflusst.

Die politischen Unruhen in Großbritannien sind ein weiterer Unsicherheitsfaktor in der ohnehin schon schwierigen Wirtschaftslage. Die Erholung nach der Pandemie ist in verschiedenen Bereichen - von den Exporten über die privaten Investitionen bis hin zur Erwerbsbeteiligung - im Vergleich zu den USA und dem Euroraum ins Hintertreffen geraten. Die Konservative Partei versucht, das breite Feld der Anwärter auf das Amt des nächsten Premierministers einzugrenzen und bis zur Sommerpause am 21. Juli einen neuen Vorsitzenden zu wählen."

640x100_Adserver

Log in or Sign up