Das neue Gesicht des Stahls

„matt-de-luxe“: Das Vorzeigeprojekt des sozialen Wohnungsbaus in Wien, die „Ville Verdi“ wurde mit der Systemlösung für vorgehängte, hinterlüftete Fassaden realisiert.Die „matt-de-luxe“ Kollektion stammt von den Oberflächen-Spezialisten der ThyssenKrupp Steel Europe AG, der Muttergesellschaft von Hoesch Bausysteme Austria.

Die Beschichtung ist langlebig, resistent gegen Schmutz und beständig gegen UV-Strahlen. Für dauerhaften Korrosionsschutz sorgt eine Zink-Aluminium-Legierung, mit der das Stahlblech vor dem Lackieren mit „matt-de-luxe“ beschichtet wird. Erhältlich ist die Kollektion ist neun Farbtönen, die sich untereinander auch an ein und derselben Fassade frei kombinieren lassen.
Hoesch Planeel Siding bietet besonders wirtschaftlich verlegbare, relativ schmale Flächenbauteile, die sich für den Neubau ebenso gut eignen wie für die Altbau-Sanierung.

Das System lässt sich nahezu jedem Untergrund aufbauen, dabei sind Dämmstärken bis hin zum Passivhausstandard integrierbar. Die zwischen 200 und 400 Millimeter breiten Elemente können mit bis zu acht Meter Länge horizontal, vertikal oder diagonal verlegt werden, so dass Architekten und Planer absolute Gestaltungsfreiheit genießen. Zusätzlich individualisieren lassen sich die Fassaden mit unterschiedlichen Deckbreiten, Schattenfugen, gelochten Elementen sowie verschiedenen Farbkombinationen der Wandelemente.

Wer Wert auf eine hochwertig ebene Optik bei gleichzeitig rascher Montage legt, wählt als Unterkonstruktion für die Hoesch Planeel Siding Fassade die dazu passende Hoesch Systemleiste, auf der sich die Wandelemente verdeckt, durchdringungsfrei und zwängungsfrei befestigen lassen. Den hochwertigen Charakter der Fassade sichern außerdem speziell gestaltete Lösungen für Gebäudeecken und auf das System abgestimmte Elemente für Attiken. Auf Wunsch werden die Elemente für eine radiale Verlegung auch stirnseitig ohne Kopfkantung geliefert.

Last modified onDonnerstag, 21 April 2011 11:08
back to top