Donnerstag, Mai 26, 2022



Lademöglichkeiten in Ostrava, klimaneutraler Busverkehr in Zürich, Schnellladungen in Bern und Infrastrukturmanagement in Rom: Siemens liefert die Basis für den Systemwandel zu einer grüneren Mobilität in ganz Europa. 



Nach einem Rückgang im ersten Pandemiejahr hat sich die Akzeptanz für erneuerbare Energieprojekte wieder deutlich verbessert. Das zeigt die aktuelle Erhebung des jährlichen Stimmungsbarometers der Universität Klagenfurt, WU Wien, Deloitte Österreich und Wien Energie. Eine große Mehrheit wünscht sich den Ausbau von Photovoltaikanlagen auf Dächern, Fassaden und Freiflächen. Viele Konsumenten wollen sich auch an Energiegemeinschaften beteiligen. Das Kaufinteresse an Elektroautos stagniert hingegen.

Schon seit Jahrzehnten prophezeien verschiedene Entwickler das Ende des Schaltschranks. Dezentrale Automatisierungsbaukästen sollen die immer gleichen Aufbauten der Schaltschränke ablösen. Marcus Schellerer, Geschäftsführer von Rittal Österreich, versteht die schaltschranklosen Applikationen aber nicht als Abgesang auf die Gehäuse, sondern als sinnvolle Ergänzung.

Die Energiewende ist weiblich, sagt Hemma Bieser, Geschäftsführerin avantsmart. Für Veränderungen in den Systemen braucht es Anstrengungen auf allen Ebenen – sie sind aber machbar, ist die Expertin überzeugt.

Monitoring, Analysen und Maßnahmen in Krankenhäusern, Energietransparenz im Wohnbau, eine Aufdachanlage für eine Fabrik und smartes Energiemanagement in einem Hotelbetrieb.

Vor dem Start einer EEG müssen organisatorische, rechtliche und technische Hürden gemeistert werden, sagt Dominik Kurzmann, Leiter des Energierechtsbereichs bei PHH Rechtsanwälte.

Bis 2030 benötigt Österreich zusätzlich 27 Terawattstunden erneuerbare Energie. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Bürger*innen ins Boot geholt werden, ist die Energiebranche überzeugt. Die Entwicklung und Erprobung innovativer Geschäftsmodelle läuft auf Hochtouren.

Die derzeit steigenden Strompreise sind eine massive Belastung für Unternehmen und Haushalte. Dementsprechend sinnvoll ist es, seine Energiefresser zu erkennen und unter Kontrolle zu bringen. Genau das bietet Watt Analytics seinen Kunden: Mithilfe von AI analysiert, prognostiziert und steuert das Wiener Start-Up deren Stromverbrauch. 

Erst die Pandemie, dann andauernde heftige Stürme – für die Stromversorgung in Österreich stellt der Winter 2021/2022 eine große Herausforderung dar. Dass es trotzdem bisher zu keinen nennenswerten Ausfällen kam, ist der umfassenden Krisenvorsorge der Netzbetreiber zu verdanken. Eine sichere Versorgung auch unter schwierigen Bedingungen stellt oberste Priorität für die Energienetze dar – das betont die Sprecherin des Forums Versorgungssicherheit, Brigitte Ederer, bei einem Hintergrundgespräch. 

Der auf Marketing und Logistik spezialisierte Photovoltaik-Distributor Suntastic.Solar veranstaltete im Jänner sein traditionelles Partner-Kick-off zu Saisonbeginn.

640x100_Adserver

Log in or Sign up