Dienstag, Juni 25, 2024

 Robert Chvátal und Rüdiger Köster präsentieren die ersten LTE-Tarife Österreichs.Von der nächsten Mobilfunkgeneration „Long Term Evolution“, kurz LTE, wird seit Jahren gesprochen. Alle heimischen Mobilfunker haben Investitionen ins mobile Breitband der Zukunft angekündigt. Bei T-Mobile wurden Ende Juni konkrete Ausbaupläne und erste Tarife vorgestellt.

Vorerst in den Ballungszentren in Teilen Wiens, in Linz, Graz und Innsbruck ist das schnelle mobile Internet verfügbar. Bis Ende des Jahres sind in diesen „lucky islands“ einige hundert LTE-Standorte für eine Abdeckung von rund 600.000 Menschen geplant. Mehr als hundert Sites wurden bis dato ausgebaut.

Neun Monate nach der Auktion des LTE-Spektrums in einer Höhe von insgesamt 40 Mio. Euro - T-Mobile bezahlte 11,25 Mio. – präsentierte CEO Robert Chvátal nun die ersten Produkte. Einhergehend mit Datenraten von bis zu 100 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload soll den Nutzern eine Geschwindigkeit geboten werden, die einer Speicherung von Daten auf einer Festplatte gleicht. Damit steht auch dem mobilen Verkehr mit Diensten aus der Cloud nichts mehr im Weg. Freilich sind angepriesene Datenraten im Mobilfunk bekanntlich stets idealer, und nicht realer Natur. „In der Branche wird sehr wohl diskutiert, nicht länger Spitzen- sondern Durchschnittswerte zu Datengeschwindigkeiten anzugeben“, ist sich T-Mobile-Technikchef Rüdiger Köster des Dilemmas bewusst. Umsetzen ließe sich dies aufgrund des Konkurrenzdruckes aber kaum.

Auch in das GSM- und UMTS-Netz investiert T-Mobile weiter. Neben einer Netzkooperation mit Orange in ländlichen Gebieten wird das UMTS-Netz durch Zulieferer wie Nokia Siemens Networks in Sachen Energieverbrauch und Leitungskapazitäten verstärkt. Der chinesische Anbieter Huawei ist wiederum Ausrüster für laufende GSM-Modernisierungen und den 4G-Ausbau. Rund 100 Mio. Euro investiert T-Mobile pro Jahr – dies sind Chvátal zufolge 40 Prozent des gesamten Investitionsvolumens am heimischen Mobilfunkmarkt.

Mobilfunkinfrastruktur ist seit jeher ein Sammelsurium an unterschiedlicher Hard- und Software. Fix ist, dass heute gut 10.000 Mal schneller mobil gesurft werden kann als vor einem Jahrzehnt, betont Köster. „Wir rechnen damit, dass LTE in einem weiteren Zeitraum von zehn Jahren 1 Gbit/s bieten wird.“ Um dem ungebremst steigenden Datenaufkommen Herr zu werden, ist man in der Hauptstadt eine Kooperation mit Wien Energie eingegangen. Über 130 Mobilfunkstandorte werden mit Glasfaseranbindungen von „blizznet“ erschlossen. Sie schaffen derzeit eine Leistungsfähigkeit von 10 GBit/s und leiten den Datenstrom aus dem mobilen Verkehr in den Backbone weiter. Vor allem darum wird es in Zukunft gehen: die gewaltigen Datenmengen aus der Smartphone- und Notebookwolke möglichst schnell in den Boden zu bringen.

 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up