Montag, April 22, 2024
ChatGPT ersetzt demnächst 854 Arbeitsplätze in der Milchwirtschaft – über Sinn und Unsinn von Prognosen
Ein Kommentar von Volker Gruhn, Aufsichtsratsvorsitzender der adesso SE.

Analysten, Institute, Hersteller und IT-Dienstleister überschlagen sich im Moment mit Prognosen über die Auswirkungen von generativer Künstlicher Intelligenz wie Chat- GPT. Es vergeht kein Tag, ohne dass Schlagzeilen dazu durch die Medien geistern. Mal geht es um den Wandel einzelner Berufsbilder und Branchen, mal um tiefgreifende Veränderungen der gesamten Wirtschaft. Was dabei gerne vergessen wird: Dieser Blick in die Zukunft eignet sich wenig oder gar nicht als konkrete Handlungsempfehlung für Unternehmen.


Meine Überschrift ist übrigens frei erfunden. Dass Prognosen die Zukunft nicht immer treffsicher vorhersagen, wird deutlich beim Blick auf das Thema „Mobile Business“. Wer hat Anfang 2007, unmittelbar nach der Präsentation des ersten iPhones, den rasanten Siegeszug von Smartphones und Apps richtig vorhergesagt? Wer hat das Milliardenpotenzial dieses Bereichs prognostiziert? Wer hat damals das Duopol von Apple und Google erwartet? Auch jetzt stehen wir wieder am Anfang einer Entwicklung, deren Ausmaße wir nur erahnen können. Wir wissen weder, was die einzelnen KI-Anwendungen letztlich leisten können, noch wo ihre Grenzen liegen. Wir können auch nicht abschätzen, welche Implikationen sie auf die Gesellschaft haben. In den gut zwölf Monaten seit der Veröffentlichung von Chat-GPT ist auf dem Gebiet der Generativen KI so viel passiert. So wurden KI-basierte Bildgeneratoren anfangs für ihre skurrilen Machwerke belächelt. Jetzt liefern sie auf Knopfdruck fotorealistische Bilder, die auf den ersten und zweiten Blick nicht mehr als künstlich zu erkennen sind. Wir sollten die Lernkurven dieser Anwendungen nicht unterschätzen.

Derzeit gleicht das Feld der generativen KI eher einer groben Skizze als einer detaillierten Landkarte: Anwendungen kommen und gehen in einem atemberaubenden Tempo. Die Revolution von heute kann der Standard von morgen sein – oder eine schnell vergessene Fehlentwicklung. Die Personalie rund um Sam Altmann von OpenAI – erst CEO, dann Ex-CEO, dann Microsoft-Mitarbeiter und am vorläufigen Ende wieder CEO – zeigt, wie fragil die Entwicklung ist. Wenn die Geschichte anders ausgegangen wäre, hätte dies OpenAI empfindlich geschwächt. Mit unabwägbaren Auswirkungen auf die Weiterentwicklung von ChatGPT – und damit auf den ganzen Markt.

Das heißt nicht, dass Unternehmen das Thema einfach zur Seite schieben können, bis der Markt gefestigt ist. So eine Haltung gefährdet die eigene Wettbewerbsfähigkeit. Vielmehr müssen die Verantwortlichen ihre Organisation mit ruhiger Hand fit für eine ungewisse Zukunft machen. Sie dürfen also nicht auf ein Szenario oder eine Lösung setzen, sondern müssen eine Kultur der Neugier und des Lernens schaffen. Offenheit, Experimentierfreude und Risikobereitschaft gehören zu jedem KI-Projekt. Ansonsten verpassen Unternehmen die Gelegenheit, die Chancen und Risiken der Technologie wirklich zu verstehen und sie sinnvoll zu nutzen.

Die Auswirkungen von ChatGPT und vergleichbaren Anwendungen sind dabei je nach Einsatzgebiet unterschiedlich. Aber es gibt auch einen Effekt, der sich in fast allen Szenarien zeigt: Das „Wie“ einer Aufgabe verliert an Bedeutung. Wie baue ich dieses Stück Software? Wie schreibe ich den Anfang eines Beitrags? Wie gestalte ich diese Präsentation? Bei diesen Tätigkeiten werden in Zukunft KI-gestützte Assistenten unterstützen – oder sie übernehmen die Aufgaben gleich direkt. Im Fokus wird immer mehr das „Was“ stehen. Was soll die Software für einen Nutzen stiften? Was will ich mit dem Beitrag vermitteln? Was ist die Kernbotschaft meiner Präsentation? Der Chatbot unterstützt, aber er nimmt dem Menschen die intellektuelle Auseinandersetzung mit einem Thema nicht ab.

Deshalb gilt: Damit fundierte Entscheidungen auf der Basis eigener Erfahrungen möglich sind, müssen Mitarbeitende weitergebildet, neue Talente rekrutiert und so Knowhow-Lücken geschlossen werden. Das mag weniger spektakulär sein als die großen Visionen der Analysten. Aber es ist aus meiner Sicht der einzige Weg, um in einer Welt bestehen zu können, in der generative KI so alltäglich sein wird wie heute E-Mails oder Apps.

Oder anders formuliert: Anstatt nach jeder Marktstudie neue Initiativen auszurufen, sollten Unternehmen lieber mehr Projekte umsetzen.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up