Sonntag, Juni 16, 2024
Infrastruktur für digitale Kommunikation 
Daniel Kersjes ist Solution Sales Specialist bei SoftwareOne.

Egal ob KI-Einsatz im Contact Center oder hybrides Arbeiten – für Unternehmen heißt es, die Kommunikationsinfrastruktur stets anzupassen und zu modernisieren. Dabei geht der Trend verstärkt zu Plattformen für Unified Communications & Collaboration (UCC). Diese bündeln die mittlerweile zahlreichen Kanäle für Kommunikation und Zusammenarbeit. 


Wurde zu Anfangszeiten der Corona-Pandemie hybrides Arbeiten noch argwöhnisch beäugt, gilt Remote Work in der Zwischenzeit als fester Standard in vielen Unternehmen. Immerhin sind die Vorteile von flexiblen und ortsunabhängigen Arbeitsmöglichkeiten nicht von der Hand zu weisen. Doch diese neue Arbeitswelt erfordert auch eine gänzlich überarbeitete Kommunikationsinfrastruktur. Neben E-Mail und Telefon benötigen Unternehmen heute Videokonferenz-Systeme sowie Werkzeuge für den digitalen Datenaustausch und zum gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten.

Unternehmen setzen aus diesem Grund zunehmend auf Unified Communications & Collaboration (UCC). Dieser Ansatz zielt darauf ab, die verschiedenen Arten von Echtzeitkommunikation – wie Sprache, Text und Video – sowie Tools für die digitale Zusammenarbeit auf einer Plattform zusammenzuführen. Gerade als Grundlage für den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Contact Center (CC) ist UCC gut geeignet. Das Potenzial der neuen Technologie ist groß: Intelligente Chatbots sind rund um die Uhr verfügbar, beantworten Standardfragen, entlasten Mitarbeiter und verbessern das Kundenerlebnis. Die virtuellen Assistenten kommunizieren inzwischen fast wie reale Gesprächspartner. Die Vorteile von UCC sind ersichtlich. Für Unternehmen stellt sich nur die Frage, wie sie die beste Lösung für ihre IT-Infrastruktur finden und diese umsetzen. 

„Best of Suite“ schlägt „Best of Breed”
Im UCC-Bereich ist Microsoft Marktführer, gefolgt von Zoom und Cisco. Es gibt einige Argumente, die für die Microsoft-Produkte sprechen: Sie bieten nicht nur sehr gute Funktionen für die Sprach-, Text- und Video-Videokommunikation in Echtzeit, sondern auch die Möglichkeit, gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten und Daten auszutauschen. Dadurch, dass die Lösungen in den Kosmos von Microsoft 365 eingebettet sind, entsteht eine nahtlose Nutzererfahrung ohne Medienbrüche. Außerdem zählt Microsoft mittlerweile zu den führenden Anbietern im Security-Bereich. Das ermöglicht es Unternehmen zum Beispiel, aus der UCC-Suite heraus Phishing-Tests durchzuführen, um die Security-Awareness der Belegschaft zu steigern. Als Partner von OpenAI, dem Entwickler von ChatGPT, ist Microsoft zudem auch im KI-Bereich sehr gut aufgestellt. 

Sollte man sich für einen anderen Anbieter als Microsoft entscheiden, ist es dennoch ratsam, einen „Best of Suite“-Ansatz zu verfolgen. Denn alle Tools von einem Anbieter zu beziehen, verringert die Komplexität von Implementation, Wartung und Support. Und das spart wiederum Zeit und Kosten. 

Die Einführung von UCC birgt jedoch auch einige Erschwernisse: Neue Systeme schüren unter Umständen Ängste und Unsicherheiten bei Mitarbeitern. Den Umstieg kontinuierlich mit einem passgenauen Change Management zu begleiten, kann Reibungen abbauen und Konflikte schon im Ansatz lösen. Zudem erweist sich die Migration auf eine UCC-Plattform als technisch komplex und erfordert spezielles Fachwissen. In Zeiten des Fachkräftemangels ist es also ratsam, sich einen Managed Services Provider (MSP) ins Boot zu holen. Im UCC-Bereich kann dieser mit umfassenden Support-Leistungen unterstützen. Er übernimmt zum Beispiel die Fehleranalyse in komplexen Fällen oder entlastet das IT-Team beim Lizenz- und Enduser Lifecycle Management. 

Mit UCC werden Unternehmen flexibel und zukunftsfähig
Nichts ist wichtiger für den Erfolg im Wettbewerb als eine moderne Kommunikationsinfrastruktur. Sie bildet die Grundlage für einen effizienten Kundenservice, flexible Zusammenarbeit und ein nahtloses Nutzererlebnis. Für die Realisierung von UCC gibt es heute zahlreiche Optionen, wie On-Premises, gehostet auf Cloud-Plattformen oder komplett als SaaS. Um den Umstieg und eventuell Betrieb reibungslos zu gestalten, empfiehlt es sich, einen externen Spezialisten als Partner hinzuzuziehen. Dieser unterstützt bei allen anfallenden Aufgaben und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up