Sonntag, Mai 26, 2024
Best of: IT und OT kombiniert
(Titelbild: iStock)

Der Schutz von Menschen, Tieren und Infrastruktur im urbanen Raum und am offenen Meer: Aktuelle Vorzeigeprojekte für die wertvolle Verknüpfung von Sensorik und Datenanalysen in der Cloud.

T-Systems: Frühwarnsystem bei Starkregen

Der Klimawandel konfrontiert Städte und Gemeinden mit einem zunehmenden hydrologischen Ungleichgewicht. Notwendig werden dadurch ein kommunales Starkregen-Management und Maßnahmen zur Überflutungsvorsorge. Der Softwarespezialist Spekter und die Deutsche Telekom haben nun ein Frühalarmsystem für Kommunen vorgestellt. Es warnt Bevölkerung und Einsatzkräfte rechtzeitig, so dass sie Schutzmaßnahmen treffen können.

Dafür hat Spekter IoT-Sensoren entwickelt. Sie messen die Niederschlagsmengen und die Wasserpegel in Flüssen und Kanälen. Die autarken Einheiten für die Datenübertragung senden kontinuierlich die hydrologischen Informationen zur Überwachung und für eine KI-basierte Analyse in die Cloud. Überschreiten die Messwerte bestimmte Schwellen, warnt das System über eine App. Die Sensoren übertragen die lokalen Wetter- und Niederschlagsdaten über LTE-M (»Long Term Evolution for Machines«). Für die autarke und energieeffiziente Funkvernetzung der Pegelmesser und Kanaldeckelwächter sorgt das Maschinen- und Sensorennetz »NarrowBand IoT«.

Partner: Spekter, Deutsche Telekom (T-Systems)
Ziel: Einsatzkräfte und Verantwortliche erhalten einen Überblick über die Wetterentwicklung und die Gefährdungslage bei Starkregenereignissen – und gewinnen Zeit zum Schutz von Bevölkerung und Infrastruktur. 
Besonderheit: Mit der tiefen Durchdringung von NB-IoT funktioniert die Datenübertragung selbst aus unterirdischen Kanälen oder überflutungsgefährdeten Unterführungen. Fallback-Lösungen auf verschiedene Datenübertragungstechnologien im Netz sichern die Kommunikation zusätzlich ab. 

Huawei: Meeresschutz mit Akustiksensoren

Schifffahrtslärm kann eine Vielzahl von Meerestieren beeinträchtigen, von Robben über Fische bis hin zu Tintenfischen. Eine erhebliche Lärmbelastung kann auch das Überleben von Walen gefährden. Die gemeinnützige Organisation Ocean Research and Conservation Association (ORCA) und Huawei haben Ergebnisse aus einem datenbasierten Monitoring von Schifffahrtswegen im Gebiet der Keltischen See präsentiert. In dem Projekt »Smart Whales Sound« werden Wal- und Delfinarten in Echtzeit mithilfe der Technologie erkannt.

Die Verwendung von KI- und Deep-Learning-Modellen ermöglicht die automatische Identifizierung von Walarten. Damit soll das Verständnis des Menschen für die Tiere verbessert werden. Dank des neuen akustischen Datenerfassungssystems können Schiffe in Gebieten vor der Südküste, in denen sich Wale aufhalten, sofort benachrichtigt werden. Auch bei der Planung wichtiger Meeresinfrastrukturen, wie beispielsweise Offshore-Anlagen für erneuerbare Energien, sollen so die Auswirkungen auf die Meeresfauna minimiert werden.

Partner: Organisation Ocean Research and Conservation Association, ­Huawei Irland
Ziel: Mit Akustik-Sensoren, Datenanbindungen über 5G und cloudbasierten KI-Modellen werden Wal- und Delfinarten automatisch identifiziert, um den Schutz dieser Tiere zu verbessern.
Besonderheit: Durch den Einsatz von Cloud-Technologie können die Daten in Echtzeit an Forscher*innen weitergeleitet werden, ohne dass Geräte mit dem Risiko der Verzögerung, Beschädigung oder des Verlusts aus dem Meer geholt werden müssen.

(Foto: Huawei)

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up