Montag, März 04, 2024

Unter dem Namen „Siemens Xcelerator“ startet demnächst eine offene, digitale Business-Plattform. Damit soll die digitale Transformation Unternehmen bedeutend einfacher und schneller gelingen. 

Siemens Xcelerator ermöglicht Unternehmen jeglicher Größe aus den Bereichen Industrie, Gebäude, Netze und Mobilität, ihre digitale Transformation zu beschleunigen und die Wertschöpfung zu steigern. Die Business-Plattform umfasst drei Eckpfeiler: ein ausgewähltes Portfolio von Hardware für das Internet der Dinge (IoT), Software und digitale Angebote von Siemens und zertifizierten Drittanbietern, ein sich kontinuierlich weiterentwickelndes Partnerökosystem sowie einen wachsenden Marktplatz, der Interaktionen und Transaktionen zwischen Kunden, Partnern und Entwicklern erleichtert.

Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, sagt: „Indem wir mit Siemens Xcelerator die reale und die digitale Welt in der Betriebs- und Informationstechnologie miteinander verbinden, ermöglichen wir es Kunden und Partnern, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und Innovationen voranzutreiben.“ 

Digitale Transformation – einfach, schnell und skalierbar

Die Business-Plattform schafft Mehrwert, indem sie Zusammenarbeit und Austausch zwischen Kunden, Partnern und Entwicklern erleichtert und so Innovation fördert. Mit der Einführung von Siemens Xcelerator transformiert sich auch Siemens selbst: Das gesamte Hardware- und Software-Portfolio wird schrittweise modular gestaltet und mit der Cloud verbunden. Zudem werden künftig Standard-Schnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs) eingesetzt. Die Angebote von Siemens und von Drittanbietern werden in Zukunft an die Designkriterien Interoperabilität, Flexibilität, Offenheit und „As-a-Service“-Nutzung angepasst.

Siemens Xcelerator umfasst ein kuratiertes Portfolio, ein wachsendes Partner-Ökosystem und einen Marktplatz für mehr Wertschöpfung in Industrie, Gebäuden, Netzen und Mobilität. Strenge Governance-Maßnahmen stellen die Einhaltung von Qualitätsstandards sicher.

Neues SaaS-Angebot Building X

Building X ist das erste neue SaaS-Angebot im Rahmen von Siemens Xcelerator: Building X ist eine neue Smart-Building-Suite, die als zentrale Referenzquelle („Single Source of Truth“, SSOT) fungiert. Es handelt sich um eine durchgängige Daten- und Analyse-Suite, die Datensilos etwa in den Bereichen Energiemanagement, Sicherheit und Gebäudewartung aufbricht - und offen und cloudbasiert zusammenlegt. Sie bietet zudem Anwendungen auf Basis künstlicher Intelligenz (KI), Konnektivität und integrierte Cybersicherheit.
 
Zugleich hat Siemens eine Vereinbarung zum Kauf von Brightly Software bekanntgegeben, einem US-amerikanischen Unternehmen für Software in den Bereichen Anlagen- und Wartungsmanagement. Mit dem Zukauf sollen die Lösungen von Brightly mit der Digital- und Softwareexpertise von Siemens im Bereich Gebäudetechnik kombiniert werden. Außerdem plant Siemens, seine Industrial Internet of Things-Lösungen (IIoT) als Industrial Operations X zu integrieren. Das umfasse Anwendungen vom Sensor über Edge bis hin zur Cloud, IoT „as-a-Service“ oder auch die Möglichkeit, Low-Code zu entwickeln. Die Daten aus der Automatisierung sollen so in die digitale Welt verlagert werden können, um sie nutzbarer zu machen.

Partnerschaft mit Nvidia für eine neue Ära präziser digitaler Zwillingstechnologie

Auch das Partner-Ökosystem will Siemens weiter ausbauen und die Zusammenarbeit verstärken, um neue Synerigien freizusetzen: Die erste große Partnerschaft entsteht mit Nvidia. Ziel der Kooperation ist es, ein industrielles Metaversum zu schaffen und den Einsatz mit KI-betriebener Digital-Twin-Technologie weiter voranzutreiben. Als ersten Schritt planen die Unternehmen, Siemens Xcelerator und das Nvidia Omniverse, eine Plattform für 3D-Design und Zusammenarbeit, zu verknüpfen. Damit soll ein industrielles Metaversum mit digitalen Modellen von Siemens in Kombination mit KI-gestützter Echtzeitsimulation von Nvidia möglich werden. 

(Bilder: iStock)

Meistgelesene BLOGS

Erfolgreiche Betriebe müssen heute mehr denn je auf einen integrierten Managementansatz zurückgreifen, um sämtlichen Anforderungen – sei es z. B. im Zuge von neuen rechtlichen bzw. gesetzlichen Initia...
Martin Szelgrad
18. Dezember 2023
Wie der Ausschluss von Technologieanbietern vom Mobilfunkmarkt Schaden für den Wirtschaftsstandort verursacht. Westliche Werte vs. Dominanz aus China – darum geht es im Hintergrund aktueller politisch...
Bernd Affenzeller
08. November 2023
Im Zuge der Präsentation des Erneuerbare-Wärme-Pakets hat die Bundesregierung ein erstes, kleines Konjunkturpaket für die Bauwirtschaft angekündigt. ÖBB, Asfinag und BIG und sollen Projekte aus den Sc...
Angela Heissenberger
28. November 2023
Klimaneutralität, Kostensenkung, Flexibilität – vieles spricht für eine neue Mobilitätsstrategie von Unternehmen. Hier kommt nun einiges in Bewegung: Die ESG- und CSRD-Anforderungen sorgen dafür, dass...
Redaktion
15. November 2023
Reklame und Dekoration LED-Schriftzüge sind vielseitig: Sie lassen sich an der Fassade von Geschäften, Gastronomiebetrieben und anderen gewerblichen Einrichtungen anbringen, können aber auch den Innen...
Kirchdorfer
07. Dezember 2023
Der siebenstöckige Businesskomplex thront unübersehbar an der westlichen Stadteinfahrt Gleisdorfs – das neue Unit Center, das mithilfe von MABA-Knowhow innerhalb kürzester Zeit sprichwörtlich auf die ...
AWS (Amazon Web Services)
05. Dezember 2023
Mai-Lan Tomsen Bukovec, Vice President of Technology bei Amazon Web Services (AWS) erklärt, wie sich das Cloud Computing seit der Jahrtausendwende bis heute verändert hat und was die Zukunft noch brin...
Redaktion
14. Dezember 2023
Eine Brücke in die digitale Zukunft: Die „Seeds for the Future Scholarships" von Huawei unterstützen junge Studierende auf ihrem Bildungsweg – so auch an der Universität Klagenfurt. Immer häufiger ste...

Log in or Sign up