Dienstag, Juni 25, 2024
"Software erklärt, was sie tut"

Um Angriffe wie WannaCry bekämpfen zu können, sollten Unternehmen neue Wege in der Sicherheit einschlagen, rät SentinelOne.

Cybercrime verursacht massive Schäden. Im Extremfall müssen Spitäler Operationen absagen, wie es heuer bei Ransomware-Angriffen in England bereits passiert ist. Oder Automobilzulieferer müssen ihre Produktion einstellen, was eine Störung der Lieferkette bis in die Fertigungshalle des Auftraggebers verursachen kann.

»Wir müssen davon ausgehen, dass wir mit der klassischen signaturbasierenden Malware-Erkennung de facto chancenlos sind«, bekennt Rainer Richter, Direktor Zentral- und Osteuropa von SentinelOne. »Wir laufen damit den Angriffen hinterher.« Antivirenlösungen würden von ihrem Ansatz her aus einer Zeit vor dem Internet stammen, als Schadcodes über Disketten und später USB-Sticks übertragen worden waren. »Bei minütlich 370 neu detektierten Schadcode-Varianten und durchschnittlich 80 Tagen Dauer vom Auftreten bis zum Erkennen braucht es aber ein völlig neues Sicherheitsmodell«, so Richter.

Was unterscheidet also SentinelOne von seinen Marktbegleitern? Es ist die durchgängige Begleitung durch den gesamten Zyklus einer Bedrohung (»Threat­ Lifecycle«). Dies beginnt bei der Früherkennung, bevor noch ein Code in den Angriffsmodus geht, geht weiter über ein mehrschichtiges Model in die Phase der »On-Execution« – In-Memory-Probleme können überhaupt erst zu diesem Zeitpunkt wahrgenommen werden – bis hin zu Abwehrmaßnahmen und gegebenenfalls auch Stabilisierung und Wiederherstellung des gewünschten Systemzustandes. »Wir bieten dies für alle wichtigen Betriebssysteme Windows, MacOs und Linux – sowohl am Endpunkt als auch am Server, also voll umfänglich.

Das Management der Security-Plattform ist überdies mit der eigenen IT oder auch aus der Cloud möglich.« Die Cloud-Instanz des Herstellers befindet sich in Frankfurt am Main, unterliegt also deutschen Datenschutzgesetzen. SentinelOne kombiniert klassisches Black- und Whitelisting mit kontextbasierter Deep-­File-Inspection und einer verhaltensbasierenden Analyse. Dabei werden gut 33.000 Kommandos überwacht und mittels Rechenmodellen auf Plausibilität geprüft – bis hin zum forensischen Abbild, das dem IT-Admin verständliche Erklärungen liefert, warum die Software die Ausführung eines Befehls unterbunden hat. »Das ist keine Blackbox-Lösung, wie sie andere bieten. Die Software erklärt, was sie tut.«

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up