Freitag, Juni 21, 2024
Grund zum Feiern
Foto: Count IT Group

Das "UnternehmensNetzwerk Mühlviertel" bringt lokale Entscheidungsträger an einen Tisch. Fünf Jahre nach seiner Gründung und 38 Workshops später folgten Anfang Oktober mehr als 120 Gäste einer Einladung zum Jubiläumsfest in das AMSEC-Veranstaltungszentrums in Hagenberg. Die beiden Initiatoren Maximilian Wurm, Geschäftsführer Count IT Group, und Strategie- und Vertriebscoach Walter Raab feierten gemeinsam mit lokaler Wirtschafts- und Politprominenz.

Gemeinsam mit Mühlviertel TV-Chefin und Moderatorin Elisabeth Keplinger-Radler blickte man auf schöne Momente und auch auf die Entstehungsgeschichte des UnternehmensNetzwerk Mühlviertel zurück. Baumeister Philipp Kern, Anton Riepl von der gleichnamigen Fleischmanufaktur, Schinko-Geschäftsführer Gerhard Lengauer sowie Egon Döberl, Geschäftsführer bei Mixit-Dämmstoffe, ließen als Teilnehmer der ersten Stunde ihre Erfahrungen Revue passieren. Allen gemeinsam war die Freude über die Möglichkeit des Austauschs von Erfahrungen, Ideen und Tipps sowie des Lernens mit und von anderen. Wobei es aufgrund der unterschiedlichen Hintergründe der einzelnen Unternehmen möglich ist, ein Thema aus verschiedensten Bereichen zu beleuchten. Walter Raab betonte, wie wichtig die strengen Regeln für das Funktionieren des Netzwerks sind: Keine Politik, kein Vertriebsnetzwerk – reiner Austausch. Als weitere Voraussetzungen nannte er Offenheit und die Bereitschaft sich einzubringen.

Wolfgang Wimmer, Bezirksobmann der Wirtschaftskammer Perg, sowie die Betriebsstellenleiter der Wirtschaftskammer Freistadt, Dietmar Wolfsegger, und der Wirtschaftskammer Urfahr Umgebung, Franz Tauber, lobten die Professionalität des Netzwerks, welche es den Unternehmern ermöglicht, sowohl sachlich als auch sozial und fachlich den größtmöglichen Nutzen aus dieser Art von Austausch zu ziehen. Gabriele Lackner-Strauss zeigte sich begeistert von diesem „großartigen Netzwerk, wo man von den Besten lernen kann.“

Anschließend stellte Buchautor und Zukunftsforscher Erik Händeler in seinem Vortrag „Die Geschichte der Zukunft“ seine Sicht auf Analyse und Prognose makroökonomischer Entwicklungen sowie entsprechende mögliche Lösungsansätze dar. Weiters wurden Kunstwerke zum Thema „Das Mühlviertel in 50 Jahren“ im Rahmen der Charity-Aktion „Kinder für Kinder“ zur Verfügung gestellt.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up