Dienstag, Mai 21, 2024
Absichern gegen Risiken
Einkauf in den Unternehmen ist in der Krise zur strategischen Abteilung angewachsen – auch bei Strom. (Fotocredit: iStock)

Der Strommarkt ist weiterhin Verwerfungen ausgesetzt. In Unternehmen sind nun ­Weitblick und eine kluge Einkaufspolitik gefragt, um Kosten zu minimieren.

Text: Martin Szelgrad

Die Energiepreis-Rallye der letzten Jahre ist vorläufig zu Ende. Nach dem Ausbruch des Ukraine-Krieges stiegen die Energiekosten stark an und sind mitverantwortlich für die immer noch hohe Inflation im Euroraum. Inzwischen haben sich die Preise aber etwas beruhigt . Das historisch niedrige Niveau von Öl und Gas – und eng damit verbunden auch Strom – wird trotzdem nicht in absehbarer Zukunft erreicht werden, sind sich Expert*innen einig.

Mit Blick auf den aufflammenden Krisenherd im Nahen Osten ist wieder Vorsicht angebracht. Neben dem Krieg Russlands könnte dies der nächste geopolitische Hebel auch für wieder steigende Energiepreise werden. Aus Sicht des Stromverbrauchs gilt nun, kräftig in Energiemaßnahmen zu investieren – wer kann, mit einer PV-Anlage am Dach oder mit Effizienzhebeln in Gebäuden und Anlagen – oder sich in der Beschaffung an Energiemärkten abzusichern.

Branchenprimus

Welche Trends sind nun im Einkauf Strom bei gewerblichen Kunden zu beobachten? Welche Modelle sind besonders gefragt? Bei Kunden im Bereich kleine und mittlere Unternehmen beobachtet man bei der EnergieAllianz Austria, dem größtem Energievertrieb für Strom und Erdgas in Österreich, aktuell vor allem einen Wunsch nach Spotprodukten mit Preisfixierung, dem sogenannten Cap.

»Gewerbliche Kunden können mit diesem Modell von günstigen Spotpreisen profitieren, aber gleichzeitig ihre Kosten durch eine Preisobergrenze begrenzen, um sich vor plötzlichen Preisschwankungen zu schützen«, sagt Geschäftsführer Thomas Pucharski, verantwortlich für den Vertrieb der EAA. »Bei den Spotpreismodellen nutzen Kundinnen und Kunden unsere Markterfahrung und profitieren von den Entwicklungen an der Börse«, so Pucharski weiter. Trotzdem seien für gewerbliche Kunden, die sich mit dem Energiemarkt nicht beschäftigen möchten, auch Fixpreismodelle von Interesse. »Die Kundin oder der Kunde muss sich hier nicht mehr über die Strombelieferung den Kopf zerbrechen«, betont er. Unternehmen haben so einen geringeren Aufwand beim Energieeinkauf, eine einfachere Preisstruktur und eine hohe Planungssicherheit.

Thomas Pucharski , ­EnergieAllianz ­Austria: »Der Markt an den ­Energiebörsen wird immer volatiler.« (Foto: EAA)


Der EnergieAllianz-Geschäftsführer erwartet, dass in den kommenden Monaten der Markt für Terminprodukte an den Energiebörsen tendenziell noch volatiler wird. »Die Erzeuger werden kleinteiliger, zum anderen entwickeln sich die Markt­regeln für erneuerbare Einspeiser ständig weiter. Dies führt dazu, dass der Markt vor allem mittelfristig stärker von Einzel­ereignissen und Nachrichtenmeldungen als von Fundamentalfaktoren beeinflusst wird«, so Pucharski. Noch reagiert der Markt aufgrund von Rezessionsängsten mit eher sinkenden Preisen. Doch könne die nächste Agenturmeldung über eine Entspannung in einem der herrschenden Konflikte oder über ein staatliches Hilfsprogramm den Trend sofort umkehren.

 

Lorena Skiljan und Peter Gönitzer, Nobilegroup: „An der Zeit, Verbraucher*innen eine alternative Energieversorgung anzubieten.“ (Foto: Nobilegroup)


Aufsteiger

Stromversorgung direkt aus österreichischen Kraftwerken, vom Erzeuger für Verbraucher. Mit einem neuen Stromprodukt von »Power To The People« können sich Haushalte und vor allem kleinere Unternehmen gegen Preisschwankungen am Markt absichern, indem sie fixe Tarife für ins Netz eingespeisten PV-Strom bekommen, oder diesen zu einem wettbewerbsfähigen Preis direkt von Erzeugern in Österreich beziehen. Ein Aufsteiger des immer noch jungen Modells der Direktvermarktung ist das Unternehmen Nobilegroup mit Sitz in Wien. »Wir richten uns damit an alle Stromverbraucher und Stromproduzenten aus Österreich, auch an Unternehmen unabhängig von der Größe oder Struktur«, betont Gründerin und CEO Lorena Skiljan.

Kerngeschäft des Unternehmens, das Skiljan gemeinsam mit Peter Gönitzer, Ex-CFO bei Wien Energie gegründet hat, ist eigentlich die Beratung und Umsetzung von Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaften. Mit dem Stromprodukt wollen die beiden eine Lücke in Österreich schließen: die Einspeisung von PV-Anlagen ins Netz wird von der Oemag derzeit nur mit 9 Cent pro kWh vergütet, Energieversorgungsunternehmen nehmen den Überschuss mit sogar nur 6 bis 7 Cent ab. Mit einem Vertrag mit Power To The People erhalten Einspeiser 12 Cent, die Verbraucher zahlen netto 16 Cent. »Das ist immer noch weit unter den Endkundentarifen der Großen«, argumentiert die Energieexpertin. Das Produkt richtet sich auch an jene, die sich nicht auf »die billigen Herkunftsnachweise aus Norwegen für grünen Strom verlassen, sondern grünen Strom in dieser Qualität erhalten wollen«, so Lorena Skiljan. »Die Preise an den Großhandelsmärkten sind bereits deutlich gefallen. Diese Marktentwicklungen werden allerdings sehr langsam an die Kund*innen weitergegeben.«


Die Neuen am Markt

Wer ist im vergangenen Halbjahr neu auf den heimischen Strommarkt gekommen?

solide smart lokal

Die Maxenergy Austria Handels GmbH hat »Auri« und
»X-POWR« vorgestellt. Angebote dezidiert für Gewerbekunden
(bis 100.000 kWh, zu finden
auch im Tarifkalkulator der E-Control) hat Auri. Unternehmen mit einem höheren Jahresverbrauch werden als Großkunden von den Lieferanten in der Regel über ihre Hauptmarken bedient.


Mit der Produktfamilie »smartEnergy« prescht die Energie Steiermark mit flexiblen Preisen für Smart-Meter-Kunden vor. Die Stromtarife basieren auf dem Prinzip »time of use«, bei dem verschiedene Preiszonen angewendet werden (Tarif »smartTimes«).
An Pendler*innen und  Wochenendhausbesitzer*innen richtet sich »smartWeekend«,
mit »smartNight« gibt es zu den Nachtstunden besonders günstigen Strom.
Mit »Power To The People« bezieht der jüngste der neuen Anbieter, die Nobilegroup, den Strom nicht vom Großhandelsmarkt, sondern vertraglich direkt von Erzeugern von grünem Strom. Durch den Wegfall der Handelsebene möchte man auch Unternehmen ein echtes nachhaltiges Energieprodukt zu einem leistbaren Preis auf kurzem Weg bieten. 


 


Strom zum besten Preis

Gewerbliche Kunden können von günstigen Spotpreisen profitieren, aber gleichzeitig ihre Kosten durch eine Preisobergrenze begrenzen. (Foto: iStock)


Sie wollen wissen, wer für Ihr Unternehmen der günstigste Energielieferant ist? Für KMU mit bis zu 100.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch Strom bietet der Gewerbe-Tarifkalkulator der E-Control den einfachen Vergleich. Der Report hat Muster­betriebe in verschiedenen Regionen recherchiert und die jeweils besten Angebote zusammengefasst.

 

Hinweis: smartENERGY ist eine Marke der Energie Steiermark, disk.energy ist eine Marke der Gutmann GmbH. 

Quelle: Tarifrechner der E-Control für Gewerbe am 22.1.2024, alle Angebote mit Smart Meter, ohne Wechselrabatte und Stromkennzeichung »100 % Erneuerbare Energieträger«

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...

Log in or Sign up