Dienstag, Mai 21, 2024
Energiewende auf der Überholspur
APG-Vorstand Gerhard Christiner: »Gelingen uns die Speicher-, Digitalisierungs- und Netzausbauprojekte im Sinne einer versorgungssicheren Energiewende nicht, steht die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Österreich auf dem Spiel.« (Fotocredit: Ricardo Herrgott)

Die APG will neun Milliarden Euro in den Ausbau des Stromnetzes stecken und fordert dazu investitionsfördernde Regulierungs- und Genehmigungs­regimes.

Bis 2030 soll der gesamte Stromverbrauch Österreichs von rund 80 TWh aus erneuerbaren Energien stammen respektive eine installierte Leistung von rund 36.000 MW bewältigt werden. Bis 2040 gilt es, Österreich klimaneutral zu machen. »Die Erreichung der Ziele ist eine Mammutaufgabe, bei der es neben der Dekarbonisierung der Erzeugung auch die Transformation des Gesamtsystems versorgungssicher zu managen gilt. Damit diese gelingt, müssen erneuerbare Anlagen und das überregionale Stromnetz im Rahmen einer Gesamtsystemplanung inklusive Speicherstrategie koordiniert ausgebaut werden«, betont Gerhard Christiner, Vorstand von Austrian Power Grid (APG) Ende Oktober.

Fehlende Anschlusskapazitäten für die erneuerbaren Energien und eine stetig steigender Redispatch-Bedarf – der Ende Oktober bereits bei Kosten von 125 Millionen Euro im Vergleich zu 94 Mio. im Gesamtjahr 2022 stand – würden massive Investitionen ins Netz erfordern. Bis 2034 soll mit einem neun Milliarden Euro schweren Programm die Trafokapazität auf 57.000 MVA nahezu verdoppelt und die Anzahl der Umspannwerke um knapp 40 % auf 90 erhöht werden. Es erfolgt eine »gesamtsystemische Verstärkung« der West-Ost-Achse durch den Neubau, die Umstellung oder die Verstärkung von rund 500 km 380-kV- beziehungsweise rund ­400 km 220-kV-Stromleitungen. Damit werde eine Basis geschaffen, zukünftig bis zu 500.000 Produktionsanlagen physikalisch und digital zu koordinieren.

»Dem Ausbau des Stromnetzes muss höchste Priorität eingeräumt werden. Jede verfahrenstechnische Verzögerung oder Unsicherheit ist nicht nur eine Gefahr für die Versorgungssicherheit, sondern verzögert auch den Netzanschluss der Erneuerbaren oder die Dekarbonisierung der Industrie« fordert Christiner eine rasche Beschlussfassung des Elektrizitätswirtschaftsgesetzes (ElWG) sowie des Erneuerbaren-Ausbau-Beschleunigungsgesetzes (EABG).

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...

Log in or Sign up