Freitag, Juni 21, 2024

Die Energie AG Oberösterreich hat sich im Zuge der Neuausrichtung im Entsorgungsbereich aus allen Auslandsaktivitäten zurückgezogen. Außerhalb des Kernmarktes Österreich ist lediglich die Betreuung des Marktes in Südtirol bestehen geblieben. In Neumarkt bei Bozen hat die Energie AG Südtirol Umwelt Service GmbH mit der Zusammenlegung der Niederlassungen auf einen zentralen Entsorgungsstandort in eine moderne Infrastruktur und Effizienz investiert, der eine Optimierung und einen Ausbau der Entsorgungsdienstleistungen möglich macht. 

Der Standort wurde am Wochenende von Generaldirektor Leo Windtner und dem Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher eröffnet. Letzterer ist über die Investition der Energie AG besonders erfreut, weil diese damit einen aktiven Beitrag zum Wandel in Richtung „Klimaland Südtirol" leiste.

Generaldirektor Leo Windtner: „Die Investition in den neuen Standort in Neumarkt unterstreicht, dass Südtirol für die Energie AG nach wie vor ein wichtiger Markt ist, auf dem wir mit entsprechender Qualität unsere Dienstleistungen anbieten wollen."

Geschäftsführer Peter Stöckler: „Am neuen Standort sind jetzt die Kapazitäten vorhanden, neue Kunden zu bedienen und die Jahresmengen bei noch besserer Dienstleistungsqualität weiter zu steigern."
Die Südtiroler Entsorgungsspezialisten, die nach dem Verkauf der Osteuropa-Aktivitäten bei der Energie AG Oberösterreich Umwelt Service GmbH verblieben sind, bearbeiten den Markt in Südtirol von mehreren Standorten aus (Neumarkt, Eppan und Kurtatsch) schon jetzt sehr erfolgreich. Um den betrieblichen Aufwand zu minimieren und die Effizienz weiter zu erhöhen, wurde eine umfangreiche Restrukturierung und Optimierung eingeleitet. Herzstück ist die Bündelung der bisherigen drei Unternehmensstandorte auf einen neuen, zentralen Entsorgungsstandort in Neumarkt. In rund einjähriger Bauzeit wurde ein modernes, zeitgemäßes Zentrum für alle angebotenen Entsorgungsdienstleistungen errichtet. Dieses beheimatet alle Dienstleistungen für die kommunalen und gewerblichen Entsorgungskunden sowie die Sonderdienstleistungen für Gewerbe- und Industriekunden.

Der neue, zentrale Entsorgungsstandort in Neumarkt bei Bozen wurde heute Mittag von Energie AG-Generaldirektor Leo Windtner, Geschäftsführer Peter Stöckler (Energie AG Südtirol Umwelt Service Gmbh) und dem Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher eröffnet.

Neuer Qualitätslevel für Entsorgungsdienstleistungen

Bereits bei der Spatenstichfeier hat Generaldirektor Leo Windtner festgehalten, dass Südtirol ein wichtiges Standbein für die Entsorgungssparte der Energie AG ist. Windtner: „Mit der Investition in Neumarkt haben unsere Kunden Zugriff auf Entsorgungsdienstleistungen auf höchstem Qualitätslevel.“

Die Investition in den Neubau des Standortes beträgt 2,9 Millionen Euro. Alle Entsorgungsarbeiten finden unter Dach statt, 6.033 Quadratmeter stehen dafür in einer großen und einer kleinen Halle zur Verfügung. Durch den generellen Neubau konnten alle Arbeitsabläufe der unterschiedlichen Abfallfraktionen so gestaltet werden, dass jeder für sich optimiert durchgeführt werden kann und keine Beeinflussung der anderen Bereiche besteht.

Am neuen Standort werden künftig bis zu 15.000 Tonnen  Kunststoffe jährlich .aufbereitet. Parallel dazu erfolgt hier die Sortierung von Gewerbe- und Industrieabfällen, Kunststoffen und Papier mit einer modernen Sortieranlage. Ballenpressen und eine Glassortieranlage runden das Dienstleistungssspektrum ab. Neumarkt wird zudem Logistikstützpunkt für die Sammel-LKW-Flotte. Mittelfristig beläuft sich die Gesamtinvestition in Anlagen, Fahrzeuge und Maschinen auf knapp 5 Millionen Euro.

Mehr Kapazitäten für saubere Umwelt im Tourismusland Südtirol 

Der Schwerpunkt des Recyclings und der Wertstoffweiterverwertung wird im neuen Entsorgungszentrum weiter ausgebaut werden und weiterhin die Sammlung unterschiedlichster Wertstoffe - von Papier, Karton, Kunststoffe und Glas bis hin zu Metallen – umfassen. Diese werden gesammelt, sortiert und wieder in den Produktionskreislauf zurückgeführt. „Die verarbeitete Menge beläuft sich derzeit auf rund 50.000 Tonnen pro Jahr, am neuen Standort sind jetzt die Kapazitäten vorhanden, neue Kunden zu bedienen und die Jahresmengen weiter zu steigern“, sagt Peter Stöckler, Geschäftsführer der Energie AG Südtirol Umwelt Service GmbH. Das Engagement der Energie AG in Südtirol hat Ende 2008 mit der Übernahme der Rottamix KG in Eppan begonnen, ein Jahr später wurde die Südtirol Recycling GmbH in Neumarkt übernommen. In den Folgejahren stand die Ausweitung der Geschäftstätigkeit im Mittelpunkt: der Jahresumsatz konnte in den vergangenen Jahren seit Markteinstieg auf mehr als 8 Millionen Euro verdoppelt werden, derzeit erbringen rund 50 Mitarbeiter die verschiedenen Entsorgungsdienstleistungen.

 
 

 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up