Dienstag, Juni 25, 2024

Mit einem starken Partner in Sachen Elektromobilität bietet Ikea jetzt einen zusätzlichen Service für Kunden, die abgasfrei zu Ikea anreisen wollen: An fast allen Ikea Standorten gibt es jetzt auch eine Smatrics Turbo-Ladestation für Elektrofahrzeuge. Damit kann man in Wien, Vösendorf, Graz, Klagenfurt, Haid und Innsbruck bequem und schnell sein Elektroauto laden, während man durch das Ikea Einrichtungshaus bummelt.

"Ikea versucht auf unterschiedliche Arten, ein nachhaltigeres Leben zu ermöglichen. Elektroautos, die wesentlich zu einer Verringerung der CO2-Belastung beitragen, weisen den Weg in die Zukunft. Daher ist es für uns selbstverständlich, E-Ladestationen auf unseren Grundstücken zu fördern. Unsere Kunden schätzen dieses Angebot", so Alexandra Fellner, im Managementteam von Ikea Österreich für die Nachhaltigkeitsagenden verantwortlich. Errichtet und betrieben werden die Elektrotankstellen von der Wiener Firma Smatrics, die das einzige österreichweit flächendeckende Hochleistungs-Ladenetz mit bereits mehr als 380 Ladepunkten betreibt. Der Strom für die Ladestationen kommt ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen - primär österreichischer Wasserkraft.

"E-Mobilität steht für Modernität, Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wir freuen uns sehr, mit Ikea Österreich einen weiteren Kooperationspartner mit österreichweiter Filialstruktur zu bekommen", sagt Smatrics Geschäftsführer Michael-Viktor Fischer.

Die neuen Stationen gibt es an allen Ikea Standorten in Österreich. Einzige Ausnahme ist Salzburg. Dort spießt es sich an der Genehmigung. Jede der Stationen hat drei verschiedene Stecker und ist damit für alle derzeit am Markt verfügbaren Elektroautos geeignet. Und weil es sich bei allen um Turbo-Ladestationen handelt, ist das Auto schon in rund 20 Minuten wieder voll. Geladen wird mit einer Smatrics Kundenkarte oder per Smatrics Mobile App.

Viele Schritte gegen den Klimawandel

Mit der Errichtung der Stromtankstellen bei den Einrichtungshäusern verstärkt IKEA seine Bemühungen um den Klimaschutz um eine weitere lokale Initiative. Das Unternehmen hat sich dem Ziel verschrieben, bis 2020 in all seinen Einrichtungshäusern, Produktionsstätten oder Distribution Centers komplett unabhängig von fossilen Brennstoffen zu sein.

Ikea Österreich ist dabei auf einem exzellenten Weg: Schon seit vielen Jahren, genau seit 1. Jänner 2009, bezieht Ikea in Österreich nur mehr Strom aus sogenannten neuen erneuerbaren Energiequellen. Lieferant dafür ist schon seit geraumer Zeit die Naturkraft AG, eine Tochtergesellschaft des Verbundes. Bei allen Neubauprojekten wird auf die Energieversorgung besonderen Wert gelegt. So wird etwa Ikea Klagenfurt seit seiner Eröffnung ausschließlich durch Erdwärme geheizt. Im Logistikzentrum in Wels gibt es eine Pelletsheizung, in Innsbruck wird das Grundwasser über drei Brunnenbohrungen zum Heizen und Kühlen genutzt.

Solarstrom von Ikea Dächern

Jetzt wurde die erste Phase 1 des nächsten heimischen Großprojekts in Sachen Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen abgeschlossen: Auf den Dächern von Ikea Haid und dem riesigen Logistikzentrum in Wels entstand die im Moment größte Photovoltaik-Verbundanlage Oberösterreichs. Zuvor waren bereits die Photovoltaikanlagen von Ikea Innsbruck (2014), Graz und Klagenfurt (2015) ans Netz gegangen. Der Strom aus diesen Anlagen wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Derzeit sind insgesamt 14.265 Solarmodule auf den IKEA Dächern in Österreich installiert - und ein Ausbau ist bereits in Planung.

Die umwelttechnische Aufrüstung von Ikea Österreich ist aber nur eine von vielen Maßnahmen im Rahmen der globalen Ikea Nachhaltigkeitsstrategie "People & Planet Positive": Ikea ist fest entschlossen, einen positiven Impact auf Menschen und Gesellschaft zu haben. Eine der Maßnahmen dazu ist die komplette Umstellung auf erneuerbare Energieformen bis 2020 als Maßnahme gegen den Klimawandel.

Milliardeninvestition in saubere Energie

Das aktuelle 1,5 Milliarden Euro-Investitionsprogramm in Wind- und Solarenergie für den Eigenbedarf schreitet voran: Bisher wurden 700.000 Solarpaneele auf Ikea Einrichtungshäusern und Produktionsstätten installiert. Außerdem richtet das Unternehmen ganze Windparks ein (demnächst produzieren 314 Windkraftwerke Strom für Ikea) - als Teil des globalen Planes, bis 2020 den Eigenbedarf mit 100 % erneuerbarer Energie zu decken.

Der Klimawandel ist für Ikea eine der größten Herausforderungen, mit der die Gesellschaft konfrontiert ist. Ikea Mitarbeiter, Betriebe und Lieferkette sind schon jetzt von häufiger werdenden Wetterextremen betroffen. Ein ungebremster Klimawandel wird Millionen Menschen in unserer direkten Lieferkette und darüber hinaus treffen. Hingegen bietet die Veränderung hin zu einer Wirtschaft mit niedrigem CO2-Ausstoß enorme Möglichkeiten, schafft neue Jobs und bringt Wachstum und Energiesicherheit. Ein Ziel, das Konzernchef Peter Agnefjäll als einer der Hauptredner beim jüngsten Klimagipfel in Paris, COP21, eindringlich vertrat. Die Ladestationen für E-Fahrzeuge sind ein weiterer Puzzlestein auf dem Weg.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up