Freitag, Juni 21, 2024

''Der Nachweis einer energieeffizienten und nachhaltigen Betriebsführung ist heute für viele gewerbliche Nutzer ein wichtiges Entscheidungskriterium'', weiß First-Facility-Geschäftsführerin Susanne Schindler. HYPO NOE First Facility geht mit einem 4-Stufen-Programm für aktives Energiemanagement bei Bestandsobjekten in den Herbst.

Bis zu 40 % an Ressourcen- und Energiekosten können Kunden des Facility-Management-Unternehmens so einsparen. Daher, so Susanne Schindler, Geschäftsführerin der HYPO NOE First Facility, sei das von Eigentümern oder Hausverwaltungen oftmals vorgebrachte Argument zu hoher Investitionskosten, nicht aktuell. Schindler: »Energieverbrauchs- und Kostensenkungen sind ein klarer Marktvorteil. Der Nachweis einer energieeffizienten und nachhaltigen Betriebsführung ist heute für viele gewerbliche Nutzer ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für ein Miet- oder Kaufobjekt.« Neben  veränderten Nutzerbedürfnissen sind es auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen wie das EU Energieeffizienzgesetz, welche für die Bewusstseinsänderung bei den Unternehmen verantwortlich sind. Das starke Engagement von First Facility im Rahmen von Vereinen wie der IG Lebenszyklus Hochbau oder der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) basiert auf der Einschätzung, dass es ein klarer Vorteil ist, sich an diesem Diskurs bereits heute aktiv zu beteiligen.

Viele dieser Aktivitäten beschränken sich jedoch auf den Neubau. Ob die technischen Anlagen in den Bestandsimmobilien effizient betrieben werden, wissen oftmals weder Eigentümer noch Hausverwalter, Nutzer oder Betriebsführer. Und das, obwohl im Bestand das größte Einsparungspotenzial liegt – auf Kosten- wie auf Ressourcenseite. Aktives Energiemanagement bedeutet jedoch mehr, als nur Lampen auszutauschen und Heizkörperthermostate oder Bewegungsmelder zu installieren. Deshalb hat die HYPO NOE First Facility einen 4-Stufen-Plan zur Energieoptimierung im Bestand entwickelt – von der Visualisierung und Interpretation von Temperatur-  und Leistungsmessungen, Lastgängen und Trendaufzeichnungen über die Analyse der Tarife bis zum Energie Audit und der Nachrüstung eines intelligenten Mess- und Regelsystems werden hier alle Schritte gesetzt, die für ein aktives Energiemanagement notwendig sind.

Info: www.firstfacility.at

alt

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up