Sonntag, Juli 14, 2024

Die Ausbauarbeiten am Containerterminal Freudenau des Wiener Hafens machen die Verlegung der Seitenhafenstraße notwendig. Im Zuge dieser Arbeiten entsteht auch ein technisch herausforderndes Bauwerk.

Der Donaukanal erhält im Bereich des Wiener Hafens eine neue Brücke. Im Zuge des Straßenneubaues der Freudenauer Hafenstraße wird die MA 29 – Brückenbau und Grundbau als neue Verbindung des 2. und des 11. Bezirkes die Seitenhafenbrücke über den Donaukanal errichten. Sie dient nicht nur dem Individualverkehr und dem Betrieb des Wiener Hafens, sondern wird auch für FußgängerInnen und RadfahrerInnen genug Platz für die Überquerung bieten.
Die Brücke ist eine sehr schlanke Konstruktion mit einer Länge von rund 130 Metern und einer Breite von 15 Metern. Sie besteht aus zwei Ufertragwerken mit jeweils einer Spannweite von 32 Metern und dem Stromtragwerk mit einer Spannweite von 65 Metern. An beiden Uferböschungen des Donaukanals sind Stahlstützenpaare angeordnet, die auf eigenen, speziell geformten Stahlgussknoten sitzen. Diese Gestaltung ermöglicht eine schlanke und elegante Brücke, die sich zart in das Landschaftsbild einbringt. Dadurch benötigt dieses Bauwerk im Konstruktionsprinzip einer integralen Brücke einen hohen Detailaufwand in der Planung und in der Bauausführung.
Der Bau der Brücke wird in mehreren Teilen erfolgen. Auf beiden Seiten des Donaukanals werden zuerst die Rampen und Gründungen der Brücke hergestellt. Von beiden Seiten wird die Brücke so weit vorgebaut, bis in der schifffahrtsfreien Zeit im Winter das Verbindungsstück vor Ort gebaut werden kann.
Mit der Fertigstellung der Brücke ist im Herbst nächsten Jahres zu rechnen. Die Verkehrsfreigabe erfolgt nach Fertigstellung der entsprechenden Wegeanbindungen durch die zuständige Straßenbauabteilung. Mit dieser neuen Brücke wird es auch zur Herstellung der erforderlichen Dämme im Bereich des neuen Straßenzuges kommen. Technisch werden sie als geokunststoffbewehrte Dämme hergestellt. Diese werden lageweise geschüttet, der Untergrund der Dämme wird mittels Rüttelstopfverdichtung verbessert.
Um die Gefahr von Blindgängern aus dem Krieg gering zu halten, wurde schon vor Baubeginn auf der neuen Straßentrasse eine Kampfmittelerkundung durchgeführt, um Kriegsrelikte rechtzeitig aufzufinden und zu entfernen. Falls sich diese Störkörper als sprengfähige Bomben herausstellen, erfolgt eine Entschärfung durch den Entminungsdienst des Innenministeriums.

Weitere Informationen über die Wiener Brücken finden Sie unter www.bruecken.wien.at

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...

Log in or Sign up