Donnerstag, Mai 30, 2024
Klinkeralternativen im Test
Bei Rohrdorfer freut man sich über die Millionen-Förderung des Projektes. (V.l.n.r.): Mike Edelmann (Geschäftsführer Rohrdorfer Unternehmensgruppe), Dr. Christopher Ehrenberg (technischer Leiter der Sparte Zement), Dr. Helmut Leibinger (Leiter des Net Zero Emission-Teams) sowie die drei Projektmitarbeiter Dr. Florian Wesenauer, Dennis Pemsel und Dr. Simon Breuer.​(Fotocredit: Rohrdorfer)​

Rohrdorfer untersucht die Herstellung getemperter Tone als Ersatz für Zementklinker. Im Zementwerk in Rohrdorf wird dafür im Rahmen eines Plitoprojekts eine eigene Anlage entwickelt und gebaut. Ziel ist es, die CO2-Emissionen in der Zementproduktion nachhaltig zu reduzieren - und ein Modell zu entwickeln, das von der gesamten Industrie adaptiert werden kann.

Um den CO2-Fußabdruck von Zement zu reduzieren, müssen sowohl bei der Herstellung als auch bei Inhaltstoffen umweltfreundliche Alternativen gefunden werden. So besteht eine Möglichkeit darin, den bindenden Zementklinker durch CO2-arme oder-freie Stoffe zu ersetzen - zum Beispiel durch mineralische Komponenten wie Tone. Deren bindende Eigenschaften müssen durch eine thermische Behandlung (das sogenannte »tempern«) aktiviert werden. Durch den Ersatz würden in Theorie CO2- Einsparungen von 16-18 Prozent möglich, wie Helmut Leibinger, Leiter des Rohrdorfer Net Zero Emission-Teams, ausführt: »Getemperte Tone tragen als Zementbestandteil wesentlich zur Vermeidung von CO2 bei. Mit dem Pilotprojekt zur prozessintegrierten Herstellung von getemperten Tonen werden wir in unserer Dekarbonisierungs-Roadmap nicht nur einen Schritt, sondern einen Sprung machen.«

In der neuen Pilotanlage in Rohrdorf soll dieses Verfahren nun getestet und in den Werksbetrieb integriert werden. Gelingt dieser Versuch, könne man eine zügige Verbreitung der Technologie in der gesamten Zementindustrie erwarten, so die Rohrdorfer. Das Projekt wird zu 50 Prozent vom Bundesministerium für Wirtschaft- und Klimaschutz (BMWK) und der Europäischen Union im Rahmen des Programmes „NextGenerationEU” mit bis zu 8,65 Millionen Euro gefördert. 

Energieeffizienter Betrieb

Um den Energiebedarf der neuen Anlage zu reduzieren, plant das Rohrdorfer Net Zero Teams außerdem, die vorhandene Abwärme aus der Klinker-Produktionslinie zu nutzen. Für die zusätzlich benötigte Wärmemenge steht unter anderem die Verwendung von Wasserstoff im Konzept. Die beim Betrieb entstehenden Abgase werden der bestehenden Abgasreinigung der Klinker-Produktionslinie rückgeführt, um keine zusätzlichen Emissionen zu erzeugen.
 
Ist der Test erfolgreich, soll eine Großanlage errichtet werden. Wird dann auch die für den Betrieb nötige Energie CO2-frei bereitgestellt, könnten mit dieser Großanlage bis zu 30 Prozent Emissionen gespart werden. Nach Planung und Prozesssimulationen soll die Pilotanlage Frühjahr 2025 in Betrieb genommen werden. Ende 2026 soll das Projekt abgeschlossen sein. 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...

Log in or Sign up