Donnerstag, Juni 30, 2022

Die 7. MAWEV-Show präsentiert Ende März auf neuem Gelände in Kottingbrunn wieder zahlreiche neue Baumaschinen. Live-Demonstrationen werden wieder forciert. Liebherr verzichtet dennoch weiter auf eine Teilnahme und geht dafür auf Roadshow.

 

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Vom 25. bis 28. März öffnet die MAWEV-Show, die von Verband der Österreichischen Baumaschinenhändler ausgerichtete Baumaschinenmesse, zum siebten Mal ihre Tore. Neu ist, dass der alle drei Jahre stattfindende Event heuer zum ersten Mal in Kottingbrunn, 30 Kilometer südlich von Wien, ausgerichtet wird. Der bisherige Standort, der Wirtschaftspark Enns/Hafen in Oberösterreich, war an den Grenzen des Möglichen angelangt. Das neue Areal in unmittelbarer Nähe zur Autobahnabfahrt der A2 bietet nun mit 200.000 m2 genügend Ausstellungs- und diesmal auch ausreichend Parkplatzflächen. 20 Zentimeter Humus wurden abgetragen, zwei Kilometer Straßen gebaut und 1,2 Kilometer Leitungen für die Strom- und Wasserversorgung wurden verlegt. Die Öffnungszeiten der von der Messe Graz veranstalteten Show wurden um einen Tag nach vorne verschoben, nämlich von Donnerstag bis Sonntag auf Mittwoch bis Samstag.
Das Ausstellungszelt wurde auf mehr als 6.000 m2 erweitert, Besucher können sich auf 1.500 m2 Gastronomieflächen für die rund 300 Aussteller aus zwölf Nationen stärken. Und Kraft wird man brauchen, können doch auf der Hälfte der Ausstellungsfläche die ausgestellten Baumaschinen und Baufahrzeuge im realistischen Einsatz getestet werden.

Bessere Rahmenbedingungen
Stolz sind die Veranstalter darauf, dass die MAWEV-Show trotz der Wirtschaftskrise nur knapp 20 Stornos zu verzeichnen hatte und ausverkauft ist. Das entspricht bei den Ausstellern einem Plus von 15 % im Vergleich zur letzten Show. Ob die Rekordzahl an Besuchern vom letzten Mal – 34.000 – wieder erreicht wird, wird sich erst zeigen. Für den Chef der Grazer Messe Nilly Nail wäre es ein Erfolg, wenn diese Zahl wieder erreicht werden könnte.
Für Ferdinand Beringer, den Präsidenten des Verbands MAWEV, steht die Übersiedlung auf das neue Areal unter dem Motto »Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein«. Und so wie die Rahmenbedingungen für die Baumaschinenshow heuer besser werden, werden auch Baumaschinen selbst immer besser – Effizienz, Komfort und Wirtschaftlichkeit steigen, die Baumaschinenbranche versucht, der Bauwirtschaft mit ihren verfeinerten Geräten Kosteneinsparungsmöglichkeiten zu bieten. »Mehr Leistung für weniger Geld« lautet die Ansage, die den Bauunternehmen gerade in Zeiten, in denen herausfordernde Marktsituationen vor der Türe stehen, auch bei der Adaptierung ihres Geräte- und Maschinenparks wichtig sein sollte, ist Beringer überzeugt.

Vom Bagger bis zum Grader
Der Baufahrzeughersteller Volvo bereitet für die MAWEV-Show traditionell eine große Maschinendemonstration vor, bei der insgesamt 14 Maschinen – vom kleinen Minibagger bis hin zum mächtigen Grader – im Einsatz gezeigt werden. Zahlreiche Österreich-Neuheiten und sogar zwei Weltneuheiten werden am Volvo-Stand zu sehen sein: der Volvo-Kurzheckbagger ECR305CL und die Volvo-Asphaltfräse MW500 – beides Maschinen, die ein Monat nach der MAWEV Show auf der Intermat in Paris der Weltpresse vorgeführt werden. Der ECR305CL erfüllt mit Einsatzgewichten von 33,8–37,0 Tonnen, ganz nach Konfiguration, alle Herausforderungen, mit denen ein Bagger dieser Klasse auf engsten Räumen konfrontiert werden kann. Der Kurzheckbagger bietet Produktivität, einfache Bedienung und Sicherheit in der Leistungsklasse schwerer Bagger und eignet sich besonders für die Arbeit in schrägen Hanglagen. So wie die kleineren Geschwister ECR145CL und ECR235CL schwenkt der ECR305CL nur minimal über die eigenen Spurweite – weniger als 80 mm – und ermöglicht damit das Arbeiten an nahen Objekten, wie Wänden oder Straßensperren, ohne Gefahr zu laufen, mit dem Heck an Hindernissen zu kollidieren.

Neue Baggergeneration
Terra, das in Wien ansässige Vertriebsunternehmen für die Baumaschinenmarken JCB und HBM-NOBAS, zeigt auf der Baumaschinenmesse eine neue Generation der JCB Baggerlader. Der 2CX bringt mit seiner kompakten Größe und Allradlenkung Vielseitigkeit in bisher unzugängliche Bereiche, während die Schwergewichte der Reihe, die Modelle 3CX und 4CX, neue Maßstäbe bei Bedienerkomfort und Leistung setzen. Auch die neuen Mini CX und Midi CX werden auf der MAWEV-Show präsentiert. Mit der neuen Wandler-Überbrückungskuppelung, die für alle 3CX- und 4CX-Modelle mit JCB Motor 444 verfügbar ist, werden die Baggerlader noch sparsamer. Die neuen Modelle verfügen außerdem über 40 km/h Powershift- und Autoshiftgetriebe, die bei langen Strecken von Vorteil sind. Zu sehen sind auch Kettenbagger und Radlader von JCB. Der Kettenbagger JCB 330 NLC wird als Vorführmaschine auf der MAWEV-Show zu erleben sein. Gezeigt werden außerdem der JCB Mobilbagger JS175W AUTO, der Telehandler 541-70WM, ein Pionier auf dem Gebiet der Teleskoptechnik, ein Grader von HBM-NOBAS sowie der Walzenzug JCB Vibromax VM115D.

Mit Gewinnspiel
Die neue Asphaltfräse MW 500 ermöglicht Arbeitsbreiten von 80 bis 500 Millimeter, besitzt eine mechanisch angetriebene Frästrommel und ist serienmäßig mit eine elektronischen Anti-Schlupfregelung ausgestattet. Ihre Einsatzgebiete sind der Ausbau von Belagstreifen, partielle Fahrbahnreparaturen, Anschlussarbeiten sowie das Freifräsen von Kanaldeckeln. Das Fräsrad erlaubt 8 cm breite Einschnitte für Spezialanwendungen. Die MW 500 besitzt einen kraftvollen Deutz-Dieselmotor, der die strengen Anforderungen der Abgasnormen der EPA, Tier III sowie der EU, Stage IIIA, erfüllt.
Die neuesten, auf der MAWEV-Show zu sehenden Zugänge in der Radlader-Baureihe F von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) sind der L45F und der L50F. Diese beiden mittelgroßen Radlader sind auf Leistung ausgelegt und umfassen Merkmale wie das von Volvo patentierte TP-Hubgestänge (TP = Torque Parallel), getrennt funktionierende Hydraulikpumpen für volle Leistung, zu 100 Prozent sperrbare Achsdifferentiale, die Care Cab Volvo-Komfortkabine und lange Wartungsintervalle. Die internationale Einführung wird 2009 erfolgen. Für Besucher bietet Volvo einen zusätzlichen Anreiz: ein Gewinnspiel, bei dem Besucher an jedem Messetag einen Volvo XC60 für ein entspanntes Wochenende in einem Wellnesshotel gewinnen können.

Mobiles Recycling
Rubble Master, der aus Linz stammende Weltmarktführer im Bereich mobiles Recycling unter 30 Tonnen, zeigt heuer auf der MAWEV-Show mit dem neuen RM 70 den idealen Brecher für Recycling-Einsteiger sowie für Erdbeweger, Transportunternehmen und Baubetriebe auf der Suche nach einem preiswerten zweiten Standbein, um ihr bestehendes Unternehmen abzusichern oder vorhandene Ressourcen auszulasten. Schon bisher im Programm ist der RM 100 für Profis, den Interessenten auf der MAWEV-Show live erleben können. Damit konzentriert sich Rubble Master einmal mehr auf das Marktsegment kleiner und mittlerer Baustellen in Europa und den USA.
Die Arbeiten für die neue Firmenzentrale von Rubble Master in Linz sind in vollem Gang und verlaufen planmäßig. Das wurde bei der Dachgleichenfeier Ende Jänner bekräftigt. Die neue Montagehalle mit moderner Fließfertigung und der in Passivhausbauweise errichtete Bürokomplex werden Mitte des Jahres bezugsfertig sein. Markantes Element des von x-Architekten geplanten Gebäudes ist eine Rampe, die in die Fertigungshalle hineinreicht und wieder ins Bürogebäude zurückführt. Eine großflächige Glasfassade kommuniziert in beide Richtungen.
Auch die SBM Mineral Processing, ebenfalls in Oberösterreich beheimateter Spezialist für Aufbereitungs- und Förderanlagen für Kies, Sand und Schotter, ist auf der MAWEV-Show mit mehreren Innovationen vertreten. Mit der remax 1312 Maxi stellt das Unternehmen ebenfalls eine mobile Brech- und Siebanlage vor, die mit reduziertem Treibstoffverbrauch punkten möchte. Außerdem wird die neue mobile Betonmischanlage Euromix 4000 von SBM zu sehen sein, die erst kürzlich vom schwedischen Baukonzern Skanska für ein paneuropäisches Verkehrsprojekt angekauft wurde.

Kompressoren und Generatoren
Neue Generatoren und Kompressoren sind auf der MAWEV-Show ebenfalls zu finden. Atlas Copco bringt beispielsweise den neuen Leichtbau-Kompressor XAS 87 Kd, der eine Erweiterung der Serie 7 ist und speziell für die europäische Bauindustrie sowie den immer wichtiger werdenden Sektor Vermietung entwickelt wurde. Mit einem Gewicht von weniger als 750 kg ist der Transport ohne großen Aufwand von einem Ort zum anderen möglich – auch mit einem PKW. Durch seine kompakte Bauweise ist in fast allen Ländern, so auch in Österreich, der Standard-Führerschein der Klasse B für den Transport ausreichend. Mit einer Liefermenge von 5 m2/min. bei 7 bar ist der XAS 87 Kd ideal für anspruchvolle Arbeiten am Bau. Die hohe Liefermenge mit den drei Auslasshähnen ermöglicht den gleichzeitigen Einsatz von drei pneumatischen Werkzeugen.
Als Highlight auf dem Gebiet der Baugeneratoren zeigt Atlas Copco den QAS 200 Vd vor, der für den Einsatz an Standorten gebaut wurde, an denen keine Elektrizität zur Verfügung steht, und als Notstromaggregat im Falle einer Netzunterbrechung dient. Im Frühjahr wird die QAS-Baugeneratorenserie von Atlas Copco noch um eine weitere, noch leistungsfähigere Maschine, den QAS 500 Vd erweitert. Die Reihe der QAX-Baugeneratoren wurde um den QAX 60 Dd erweitert. Das neue Modell mit einer Dauerleistung von 60 kVA ist kompakt gebaut und mit der gleichen widerstandsfähigen Haube der bewährten Kompressorserie 7 von Atlas Copco ausgerüstet. Dieser Generator eignet sich ideal für den Einsatz in Wohngebieten und geräuschempfindlichen Umgebungen.
Speziell für hohen Druck und viel Volumenstrom wurde der neue XRXS 567 Cd von Atlas Copco konzipiert. Das Nachfolgemodell des XRXS 566 ist sowohl für Einsätze mit Großbohrgeräten, z.B. bei geothermischen Bohrungen geeignet als auch zum Reinigen und Abdrücken von Pipelines und für die Druckluftversorgung von produzierenden Betrieben.

Neues von der Bohrtechnik
Auch auf dem Sektor der Bohrtechnik hat Atlas Copco einiges auf der MAWEV-Show zu bieten: etwa den neuen HB 3600, ein Hammer, der 46 % mehr Leistung pro Kilogramm Dienstgewicht bringt als andere Hydraulikhämmer dieser Klasse. Und mit dem HB 10000 löst Atlas Copco den größten Serien-Hydraulikhammer der Welt, den HB 7000, nach über einem Jahrzehnt an der Spitze des Marktes ab. Zehn Tonnen Dienstgewicht und eine bis zu 50 % höhere Gewinnungsleistung sind wesentliche Schritte in Richtung eines neuen Marktsegments: dem Einsatz von Hydraulikhämmern als wirtschaftliche Produktionsmaschine in der Direktgewinnung und als echte Alternative zum Bohren und Sprengen.
Den Schwerpunkt ganz auf die Bohrtechnik legt die Firma Techmo aus Fohnsdorf. Auf 500 m2 stellt das Unternehmen, dessen neue, 2.500 m2 große Produktionswerkstätte im April eröffnet wird, auf der MAWEV-Show neben den bestehenden Produkten wie Anbaulafetten, Raupenbohr- und Schneidegeräten zwei neu entwickelte Maschinen vor: Das vollhydraulische Raupenbohrgerät TM 102 und das Tieflochhammer-Produktionsbohrgerät TM 205. Der TM 102 ist ein Kernbohrgerät, das für viele Bereiche der Bauindustrie, aber im Speziellen für die geologischen Erkundungen konzipiert ist. Es wird für geologische Untersuchungsbohrungen in Steinbrüchen sowie für Neuprojektierungen eingesetzt und ist für Bohrtiefen von 80 bis 250 m ausgelegt. Der TM 205 ist für kleinere und mittelgroße Steinbrüche mit Bohrtiefen bis 100 m konzipiert. Die Bedienung erfolgt aus sicherer Entfernung mit einer modernen Funkfernsteuerung für Bohrbetrieb und Fahrfunktionen. Das Familienunternehmen möchte innerhalb der nächsten drei Jahre zu den drei größten Anbietern im Bereich der Bohr- und Ankertechnik gehören.

Light und Compact Equipment
Neue Baugeräte stellt auch Wacker Neuson auf der MAWEV-Show vor. Das nach der 2007 abgewickelten Fusion der Wacker Construction Equipment AG und der Neuson Kramer Baumaschinen AG seit Mitte Februar als Gesellschaft nach europäischem Recht (»SE«) firmierende Unternehmen präsentiert zahlreiche neue Produkte aus dem Light und Compact Equipment. Bei den Baugeräten (»Light Equipment«) stellt Wacker Neuson den neuen, selbstentwickelten Motor WM 80 vor, der in den bekannten Stampfern und Aufbruchhämmern des Unternehmens Anwendung findet. Im Bereich Aufbruchtechnik stellt Wacker Neuson die neuen leichten Elektrohämmer EH 6M und EHB 7M vor, die sich vor allem durch hohe Lebensdauer, äußerst geringen Servicebedarf und eine sehr kraftvolle Schlagleistung auszeichnen. Zusätzliche Funktionen wie schnell erfassbare Kontrollanzeigen, spezielle Vibrationsdämpfung oder der neuartige Handgriff für ermüdungsarmes Arbeiten erleichtern die Bedienung der Hämmer.
Im Bereich Kompakt-Baumaschinen („Compact Equipment“) präsentiert Wacker Neuson auf der Mawev erstmals den hydrostatisch angetriebenen Raddumper 6001sp mit 84 kW. Durch den veränderten Führerstand ist das geländegängige Gerät für den Anwender noch komfortabler. Die Vorteile der Oberwagenkippung „Vertical Digging System“ präsentiert das Kompaktbagger-Modell 3503. Das stufenlose Neigen des Oberwagens gleicht Steigungen bis zu 15° aus und bietet erhöhten Komfort für den Anwender. Wesentlich ist die enorme Zeit- und Kostenersparnis von bis zu 25 Prozent durch den VDS Einsatz. Weiters präsentiert Wacker Neuson das hydraulische Schnellwechselsystem „Easy lock“, das für Maschinen zwischen 1,3 bis 10t erhältlich ist. Durch die gekappselte Bauweise und die geschützte Schlauchführung funktioniert dieses HSWS störungs- und verschleißfrei, die niedrige Bauweise des „Easy lock“ verschafft dem Anwender weitere Vorteile, ohne die Losbrech- bzw. Reißkraft und Standsicherheit der Maschine zu beeinflussen. .
Auf der MAWEV-Show wird auch eine Auswahl des breiten Angebotes an Radlader- und Teleskopenmodellen der Marke Kramer Allrad mit den kramertypischen Konstruktionsprinzipien vorgestellt: die Allradlenkung mit hohem Lenkeinschlag und kleinem Spurkreisradius und der ungeteilte, starre Rahmen, der für Standsicherheit sorgt.

Satellitengesteuerte Bagger
Die Kuhn-Gruppe, Generalvertreter unter anderem der Baumaschinen von Komatsu, wird auf der MAWEV-Show, neben bekannten Geräten wie dem Radlader Komatsu WA320PZ-6, der auch im Einsatz zu sehen ist, zwei neue Geräte des japanischen Herstellers präsentieren: den Kompaktbagger PC88MR-8 und den Muldenkipper HM250-2. Das Nachfolgermodell des Baggers PC88MR-6 bietet verbesserte Hubkräfte und technologische Weiterentwicklungen, die Leistung, Fahrerkomfort und Effizienz dieser Maschine erhöhen. Das Gerät entspricht den Abgasemissionsrichtlinien Tier III. Der automatische Leerlauf, die automatische Fahrstufenwahl und die fünf wählbaren Betriebsarten tragen zur optimalen Nutzung des Kraftstoffs und niedrigen CO2-Emissionen bei und ermöglichen außerdem höchste Flexibilität und die Anpassung der Maschinenleistung an den jeweiligen Einsatz. Ausgestattet ist der Kompaktbagger mit dem neuesten Komtrax™-System, das via Satellit die Einsatzparameter der Maschine auf eine passwortgeschützte Internetseite überträgt. Auf dieser Seite können dann Daten wie Betriebsstunden, Standort und Wartungshinweise gespeichert und analysiert werden.
Der neue Muldenkipper HM250-2 wurde als Antwort auf die stetig wachsende Nachfrage an knickgelenkten Muldenkippern der 25-Tonnen-Klasse entwickelt und erweitert das bestehende Angebot der jüngsten Modelle von Komatsu. Wesentliche Merkmale sind geringer vorderer Wendekreis und die in dieser Maschinenklasse einzigartigen, ölgekühlten Lamellenbremsen, die gute Bremsleistung und lange Haltbarkeit garantieren. Der 315-PS-Motor erfüllt die geltenden Abgasemissionsrichtlinien EU Stufe IIIA und EPA Tier III. Auch der HM250-2 ist mit Komtrax ™, dem satellitengestützten Maschineninformationssystem von Komatsu, ausgestattet. Vorgestellt werden von Kuhn auch die Komatsu-Radlader der Serie 6, etwa der WA320PZ-6, deren  enorme Losbrechkraft zum leichten Füllen der Schaufel, Parallelhub für schnellen Palettenumsatz sowie optimale Ein- und Auskippkräfte zum sicheren Arbeiten mit großen Anbaugeräten diese Maschinen zu echten Allroundern machen.

Kipper, Krane und Kurzheckbagger.
Neue Muldenkipper-Dumper zeigt der österreichische Baumaschinenhändler Laurer: den Rundmuldenkipper 2090 mit neun Tonnen Nutzlast und den Muldenkipper 3009 mit drehbarem Führerstand von Bergmann. Aus dem Hause Potain präsentiert Laurer den Schnellmontagekran IGO MA 21 und den Topless MDT 219, der von den Besuchern auch ausprobiert werden kann. Erstmals zu sehen ist der 7-Tonnen-Kompaktbagger 8 MCR von Mecalac.
Die MVS Zeppelin Österreich GmbH, die Baumaschinen von Caterpillar und Hyster an sechs Standorten in Österreich verkauft und vermietet, zeigt auf der MAWEV-Show neue Cat-Radlader, vor allem den 908H. Er besticht durch sein höheres Einsatzgewicht, stärkeren Dieselmotor, seine größeren Schaufeln, gesteigerte Ausbrechkräfte und hohe Kipplasten. Der Parallelhub im Gabelbetrieb ermöglicht bei der kompletten H-Serie einen sicheren Palettenumschlag ohne Nachsteuern. Die neuen Cat-Hydraulikbagger 319D L und LN haben den sparsamen Cat C4.2 Motor mit  der zukunftssicheren ACERT-Technologie eingebaut, der die strengen Grenzwerte der EU-Stufe IIIA unterschreitet. Mit ToolControl können bis zu zehn Werkzeuge vorprogrammiert werden. Der neue Cat-Kurzheckbagger mit Schwenkausleger 308D CR, der auch auf der Show zu sehen ist, beeindruckt mit hoher Leistungsfähigkeit und der Load-Sensing-Hydraulik und großen Reiß- und Losbrechkräften, die für eine hohe Produktivität sorgen. Die platzsparende Kurzheckbauweise des Oberwagens mit stark verkürztem Heck ermöglicht ihm problemlose Einsätze auf engstem Raum, wie zum Beispiel im innerstädtischen Bereich.

Road-Show statt MAWEV-Show.
Nicht auf der MAWEV-Show vertreten ist auch heuer wieder der Baumaschinen- und Kranhersteller Liebherr. Stattdessen geht die Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH, wo die Liebherr-Radlader hergestellt werden, auf Tour: Auf der Liebherr Roadshow 2009 wird zum zweiten Mal ein aktueller Querschnitt der neuesten Produkte des international tätigen Herstellers an vier Standorten in Österreich sowie drei in Italien, Tschechien und Ungarn gezeigt. Ziel der Roadshow ist, Liebherr-Baumaschinen in Kundennähe zu präsentieren und den Stressfaktor herkömmlicher Messeveranstaltungen zu vermeiden. Alle Maschinen können im praktischen Einsatz von Kunden und Interessenten getestet werden. Zeigen wird Liebherr die neue Baureihe der Raupenbagger-Generation 6, die es in der Größenklasse von 21 bis 28 Tonnen gibt und die in den Versionen »Classic« und »Advanced« erhältlich ist. Die Classic-Versionen sind für klassische Erdbewegungsarbeiten konzipiert, während die Advanced-Version mit zusätzlichen innovativen Liebherr-Technologien ausgerüstet ist. Alle Raupenbagger der Generation 6 sind mit dem neu entwickelten »Positive-Control-Hydrauliksystem« ausgestattet, womit überlagerte Bewegungen, wie zum Beispiel Planierarbeiten in Verbindung mit Geradeaus- und Kurvenfahrt, möglich sind. Durch ein neu konzipiertes Hydrauliksystem wurde das Drehmoment um bis zu 50 % und die Schwenkgeschwindigkeit um 24 % erhöht. In der Advanced-Version sorgt die neue Elektronik zudem für eine noch effizientere Nutzung der vorhandenen Energiereserven bei geringem spezifischem Kraftstoffverbrauch.
Aus der Fertigung der Liebherr-Werk Nenzing GmbH wird erstmals das neue Großdrehbohrgerät LB 20 präsentiert. Es ist für Bohrdurchmesser von bis zu 2 m und Bohrtiefen von bis zu 40 m ausgelegt und verfügt über ein Drehmoment von 20 mt. Der Einsatz ist auch in engen Bereichen möglich. Das Seilvorschubsystem bietet 30 Tonnen Rückzugskraft und sichert hohe Leistungsfähigkeit auch bei ungünstigen Bodenverhältnissen.
Produktdemonstrationen und Geschicklichkeitsparcours sowie der Europäische Turmdrehkran-Fahrer-Cup ergänzen das Programm der Roadshow. Die verschiedenen Termine und unterschiedlichen Locations würden außerdem einen Mehrwert durch mehr Kundennähe bringen, ist Johann Kreuzberger, Vertriebsmarketingleiter des Liebherr-Werks Bischofshofen, überzeugt. Dass die MAWEV auf ihrem neuen Gelände heuer ebenfalls Live-Demonstrationen von Baumaschinen möglich macht, sei für Liebherr noch kein Grund, der Show des Verbands der Baumaschinenhändler wieder gewogen zu sein: Es hänge vom Konzept der MAWEV-Show ab, wie sich Liebherr in Zukunft präsentieren werde, so Kreuzberger.

Termine
Die MAWEV-Show
Die MAWEV-Show 09 – die 7. internationale Baumaschinen- & Baufahrzeuge-Demonstrationsschau – findet von 25.–28. März 2009 statt. (Täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr.) Eintritt frei. Veranstaltungsort: Kottingbrunn (NÖ).
Infos: www.mawev-show.at

Die Liebherr Road Show
04.04.–05.04. Rezzato bei Brescia, ItalienSa/So 09.00–17.00 Uhr
17.04.–18.04. Roppen, Tirol Fr 09.00–17.00 Uhr, Sa 09.00–13.00 Uhr
24.04. – 25.04.Vorchdorf, OÖ. Fr 09.00–17.00 Uhr, Sa 09.00–13.00 Uhr
29.04. – 30.04. Bratcice bei Brünn, Tschechien. Mi/Do 09.00–17.00 Uhr
08.05. – 09.05. Markgrafneusiedl, NÖ. Fr 09.00–17.00 Uhr, Sa 09.00–13.00 Uhr
15.05. – 16.05.Unterpremstätten bei Graz, Steiermark. Fr 09.00–17.00 Uhr, Sa 09.00–13.00 Uhr
22.05. – 23.05. Alsónémedi bei Budapest, Ungarn. Fr 09.00–17.00 Uhr, Sa 09.00–13.00 Uhr
Infos: www.roadshow.liebherr.com
 

640x100_Adserver

Log in or Sign up