Donnerstag, Mai 19, 2022

Weiter am Expansionskurs festhalten will die Baumit Beteiligungen GmbH, das Joint Venture der Schmid Industrieholding und der Wietersdorfer Gruppe.

2008 wurden fünf neue Baustoffwerke in der Türkei, in Tschechien, in Ungarn, in Bosnien-Herzegowina und in Slowenien in Betrieb genommen. In den 29 Ländern Zentral-, Süd- und Osteuropas, in denen Baumit mittlerweile mit rund 2.600 Mitarbeitern tätig ist, wurde im vergangenen Jahr ein Gesamtumsatz von 860 Millionen Euro erwirtschaftet. Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit, zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis, das über den Planwerten liege. Die zur Schmid Holding gehörende Wopfinger Baustoffindustrie konnte ihren Umsatz von 167 auf 162 Millionen Euro steigern. Diese Umsatzsteigerung resultiert laut Wopfinger-Geschäftsführer Georg Bursik auf dem Ausbau der Exporte zu den ausländischen Baumit-Tochtergesellschaften – die Exportrate liegt derzeit bei knapp 24 % – sowie der Einführung innovativer Produkte in Österreich.
So hat Baumit auf der Bauen & Energie 2009 erstmals den Baumit KlimaPutz G für den Innenbereich und das Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Baumit open reflect – Die KlimaFassade – präsentiert. Der KlimaPutz ist ein Kalkputz, der sich durch gute Wasserdampfaufnahme und -abgabe auszeichnet. Baumit Open reflect – Die KlimaFassade – bietet gegenüber herkömmlichen WDVS mit einer Wärmeleitzahl von 0,031 W/mK um 23 % mehr Dämmleistung bei gleich bleibender Dämmstoffstärke.

640x100_Adserver

Log in or Sign up