Sonntag, Juni 16, 2024
KI kostet auch Geld
Martina Sennebogen ist Vorstandsvorsitzende bei Capgemini ­Österreich.

Umsatzsteigerungen und neues Geschäft sind für Unternehmen der wichtigste Treiber für KI-Projekte – sofern dieser Schritt überhaupt gewagt wird. Martina Sennebogen, Vorstandsvorsitzende bei Capgemini ­Österreich, im Gespräch.


Um KI-Technologien ist ein regelrechter Hype entstanden. Kritiker sprechen davon, KI eher als Marketing-Begriff zu verstehen.

Martina Sennebogen: KI wird derzeit etwas inflationär gebraucht. Ein reiner Marketingbegriff ist es aber sicher nicht. Dass KI unsere Arbeitswelt verändern wird, ist nichts Neues. KI, mit der Content generiert wird, hat das Ganze aber beschleunigt. Doch Unternehmen überlegen aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen derzeit sehr genau, ob und wann sie in neue Lösungen investieren. Für die Entwicklung von KI-Anwendungen braucht es Guidelines. Wie nutze ich KI überhaupt? Wie passt es in die Organisation, in die Unternehmensstrategie und auch in den laufenden Betrieb?

Wie viele Unternehmen beschäftigen sich tatsächlich bereits mit KI-Projekten?

Sennebogen: Laut unserer IT-Trends-Studie aus dem Vorjahr beschäftigen sich über 90 % der Vorstände in größeren Unternehmen damit. Allerdings haben im Schnitt erst 30 % mit einem »Proof of Concept« begonnen, davon geht wiederum nur gut ein Zehntel in eine Skalierung. Das ist in den letzten Monaten sicherlich gestiegen, generell ist die Wirtschaft aber noch in einer Phase der Einführung und des Ausprobierens. Denn KI-Projekte bringen auch Risiken mit sich: Umgehe ich damit eine Datenschutzrichtline? Denke ich das Thema ganzheitlich genug? Das verlangsamt die Prozesse trotz des großen Interesses.

Capgemini bietet übrigens für die Erstellung synthetischer Daten den »Artificial Data Amplifier«. Kunden wie etwa Banken oder die Energiewirtschaft nutzen diese Lösung, um Daten in hoher Qualität für Analysen und Prognosen zu bekommen, ohne personenbezogene Daten zu verwenden.

In welchen Bereichen wird am ehesten in KI-Lösungen investiert? Welchen Ratschlag haben Sie dazu?

Sennebogen: Es ist wichtig, sich damit auseinanderzusetzen und auch die Menschen heranzuführen. Ich rate allen Unternehmen, Anwendungsmöglichkeiten zu finden – auch abseits von IT, Marketing und Vertrieb, in denen klassische KI mitunter seit Jahren integriert ist. Es sind Bereiche wie Software-Testing, Coding, der Chatbot im Kundenservice oder für den Vertrieb, in denen die Offenheit für weitere Anwendungen mit KI besonders groß ist.

Interessanterweise hat man das Potenzial noch kaum im Risikomanagement, etwa bei Reviews zur Überprüfung von Dokumenten oder beim Erstellen von Entwürfen von Dokumenten, erkannt – obwohl hier Ergebnisse mit KI sehr schnell realisierbar wären. Generell sehe ich bei Gesprächen mit Kunden zu KI-Lösungen, dass eine Umsatzsteigerung und das Ankurbeln des Vertriebs mehr Interesse hervorruft, als eine reine Kostenreduktion.

Man darf nicht vergessen, dass KI auch Geld kostet und Ressourcen im Hintergrund benötigt. Unsere Studie zeigt, dass sich Unternehmen zunächst an kleineren Modellen orientieren werden, da sie so leistbarer und nachhaltiger sind. Zum Beispiel wurde in diesen Tagen mit Google Gemini Flash ein leichtgewichtiges GenAI-Modell vorgestellt. Einen »PoC« zu machen, ist immer gut. Trotzdem sehe ich die Arbeit an den Grundbausteinen in der Anfangsphase wichtiger, als gleich in eine Umsetzung zu gehen.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up