Freitag, Juni 14, 2024
Der Business-Intelligence-Spezialist Cognos wurde vor einem Jahr von IBM übernommen. "Durch die Applikationsunabhängigkeit und Marktstärke von IBM sind die meisten unserer Kunden zufrieden", wurden nun die Vertriebsstrukturen mit Big Blue akkordiert.

Während sich Cognos stets auf die Applikationswelt im Data Mining konzentrierte, war das Softwarehaus nie richtig in den Technologiekernen der Datenbanken vertreten. Dies änderte sich mit dem Schulterschluss mit IBM: der Konzern gilt als Datawarehaus-Experte schlechthin und hat mit dem Zukauf nun sein Business-Intelligence-Portfolio komplettiert. Cognos-Manager Rein Hoogland betont die Heterogenität, die das Unternehmen, das sich nun mit dem Zusatz "an IBM Company" schmücken darf, beibehalten hat. "Analysten, Mitarbeiter und Kunden – sie alle sehen die großen Chancen, die sich durch den Schulterschluss mit IBM aufgetan haben."

Hoogland ist als Vice President Enterprise Planning & Strategic Alliances in Europa tätig und meint: der große Konkurrent SAP liefert mit seinem Business-Warehouse ein veritables Produkt im Umgang mit Standarddaten. Ist aber Flexibilität und die außerordentliche Integration von unterschiedlichsten Daten gefordert, stelle sich die Cognos-Palette meist als weitaus weniger schwerfällig heraus. Die Analysesoftware "IBM Cognos TM1" bietet dazu nun eine leistungsstarke Ergänzung der herkömmlichen Produktpalette des BI-Spezialisten. TM1, das ist die schnellste OLAP-Datenbank der Welt und läuft auf 64-bit-Systemen lediglich im Arbeitsspeicher der Rechner. Geliefert wird ein Echtzeitansatz zur Konsolidierung, Anzeige und Bearbeitung riesiger Mengen multidimensionaler Daten, erklärt der ehemalige Country Manager Dieter Klinka. Klinka hat mit Jänner Cognos verlassen.

"Business Intelligence ist stärker denn je in Unternehmen gefragt. Um optimale Entscheidungen treffen zu können, müssen die richtigen Daten auch am richtigen Platz sein. Das haben mittlerweile viele Manager verstanden", weiß der Österreicher. Die Cognos-Experten sehen nebst der Wirtschaft nun den öffentlichen Bereich als nächstes großes Einsatzgebiet. Während vor wenigen Jahren Verwaltungen und Ministerien fallweise BI-Werkzeuge eingesetzt hätten, ist der Public Sector nun ein ständiger Kunde für die Branche geworden. Staaten und Bundesländer müssten mittlerweile ebenso schnell in ihren Entscheidungen wie Unternehmen agieren können.

In Österreich kann die IBM-Tochter bereits Kunden wie das Bundesministerium für Finanzen oder das AMS zum Kundenstock zählen. Letzteres hat "IBM Cognos 8 Business Intelligence" für seinen Service "NextJob" im Einsatz. “Mit NextJob sparen betroffene Personen Zeit bei der Jobsuche und die öffentliche Hand spart Geld durch die damit verkürzte Arbeitslosigkeitsdauer. Der Ausbau der Managementinformation ist hier von strategischer Bedeutung", heißt es beim Arbeitsmarktservice.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up