Sonntag, April 21, 2024

Viele Mitarbeiter setzen private Tools für geschäftliche Korrespondenz ein – und das regelmäßig, oft in vollem Bewusstsein um die Sicherheitsrisiken. Dies zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts Dimensional Research, die kürzlich im Auftrag von Alfresco in Europa und den USA durchgeführt wurde. Was bedeuten diese Ergebnisse für Unternehmen und wie können sie darauf reagieren? Alfresco-CEO Doug Dennerline dazu im Gespräch.

Report: Anfang 2015 gab es einen öffentlichen Aufschrei in den USA, als bekannt wurde, dass Hillary Clinton ihren privaten E-Mail-Account auch für – teils sehr vertrauliche – berufliche Mails genutzt hatte. Ist sie ein Einzelfall?

Doug Dennerline: Nicht im Geringsten. Was sie getan hat, ist eher die Regel als die Ausnahme. Dies zeigte erst vor kurzem eine Studie, die ein unabhängiges Marktforschungsunternehmens unter Angestellten in England und den USA durchgeführt hat. Beachtliche 51 Prozent der Befragten sagten, dass sie ihren privaten E-Mail-Account für geschäftliche Kommunikation nutzen. Viel beunruhigender: Jeder zweite gab außerdem zu, geschäftliche Dokumente mit Kollegen oder Zulieferern über öffentliche Filesharing-Plattformen in der Cloud – wie beispielsweise Dropbox – zu teilen. Das kann massive Sicherheitsprobleme verursachen, weil vertrauliche Inhalte damit den Kontrollbereich des Unternehmens verlassen.

Report: Sind sich die Mitarbeiter, die berufliche Dokumente über öffentliche Plattformen teilen, des Sicherheitsrisikos bewusst?

Dennerline: Bedauerlicherweise, ja. Je jünger die Mitarbeiter sind, umso weniger „belasten" sie sich mit möglichen Sicherheitsbedenken. Das Problem zieht sich aber durch alle Altersgruppen. 11 Prozent aller befragten Mitarbeiter haben bei der Zusammenarbeit mit Externen das Thema Sicherheit nie auf dem Schirm. Das ist einer von zehn! Tatsächlich gaben 16 Prozent sogar zu, dass sie bewusst gegen die Vorgaben ihres Unternehmens verstoßen, wenn sie private Filesharing-Dienste nutzen.

Report: Warum setzen sich so viele über Unternehmensvorgaben hinweg und riskieren dafür ihren Job oder zumindest eine Abmahnung?

Dennerline: Die meisten Mitarbeiter wollen ihrem Arbeitgeber nicht bewusst schaden. Im Gegenteil, ihre Beweggründe sind eher positiv: Sie wollen ihre Arbeit gut und effizient erledigen – und suchen nach Wegen noch produktiver zu werden, während das Arbeitspensum weiter steigt. Die Werkzeuge, die ihre Arbeitergeber für den Austausch von Informationen und die sogenannte „Collaboration“ bereitstellen, empfinden sie als viel zu umständlich. Unter den „Millennials“, also der Generation der nach 1980 Geborenen, kommen über 70 Prozent nicht gut mit den Tools ihres Arbeitgebers zurecht. Etwas ältere Mitarbeiter sind hier weniger anspruchsvoll. Unter den sogenannten Babyboomern beklagten sich nur 45 Prozent. Das zeigt aber: Es gibt durch die Bank ein enormes Verbesserungspotenzial und viel Handlungsbedarf.

Report: Was muss ein geeignetes Tool heute bieten?

Dennerline: Es muss einfach zu bedienen sein – und gleichzeitig braucht es smarte Funktionalität für einen sicheren Informationsaustausch. Damit meine ich neben einem intuitiven Dokumentenmanagement auch die Unterstützung von Prozessen, wie zum Beispiel die Freigabe von Texten. Dies alles muss auch über mobile Geräte möglich sein. Idealerweise integriert sich ein solches Tool in eine Oberfläche, mit der die Mitarbeiter ohnehin den ganzen Tag arbeiten, beispielsweise Microsoft Outlook. Das Entscheidende ist aber: Es darf keine extra Arbeit machen. Wenn mir dann meine Firma noch eine Suchfunktion bietet, wie ich sie aus dem Internet von Google kenne – warum sollte ich dann meinen Job riskieren und weiter mit Dropbox oder WhatsApp hantieren?

Report: Was raten Sie Unternehmen, die etwas gegen das Sicherheitsrisiko „public sharing tools“ tun wollen?

Dennerline: An erster und allerwichtigster Stelle steht: Sie müssen ihre Mitarbeiter motivieren, wieder die Firmentools zu nutzen. Dazu müssen sie die Benutzerakzeptanz bestehender Collaboration-Software zunächst einer ernsthaften Evaluierung unterziehen: Erfüllt unser Tool noch aktuelle Anforderungen, etwa in punkto mobile Nutzung? Können unsere Mitarbeiter nahtlos und sicher mit externen Partnern über die Cloud zusammenarbeiten? Wenn dies alles nicht im Standardumfang enthalten ist, ist es höchste Zeit über eine neue Lösung nachzudenken.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up