Montag, Juni 17, 2024

Martina Dobringer, Generaldirektorin von Coface Austria und Coface Central Europe: ''Krise global beendet.''Die Krise ist vorbei – die nächste kommt bestimmt. Während Europa und die USA noch an den Nachwehen leiden, baut sich in China schon die nächste Blase auf. Der Kreditversicherer Coface zeigt sich dennoch vorsichtig optimistisch.

Global betrachtet kann man die Wirtschaftskrise als beendet bezeichnen«, sagt Martina Dobringer, Generaldirektorin von Coface Austria und Coface Central Europe. Doch nicht in allen europäischen Ländern kann Entwarnung gegeben werden. »Griechenland, Spanien, Portugal, Irland und das Baltikum bergen ein beträchtliches Risikopotenzial.« Insgesamt rechnet Coface 2010 weltweit mit einem Wirtschaftswachstum von drei Prozent. Die Unterschiede zwischen USA, Eurozone und Asien sind jedoch groß. Während sich Europa langsam und die USA bereits etwas rascher von der Krise erholen, verzeichnen die Schwellenländer, allen voran China, hohe Wachstumsraten und Überkapazitäten. »Wir sehen hier kein wirkliches Abbild der Realwirtschaft. Die Gefahr neuer Spekulationsblasen ist gegeben«, sagt Coface-Vorstand Christian Berger. Ein W-förmiger Krisenverlauf sei möglich, zudem werden die Zeiträume dazwischen immer kürzer. »Krisen sind Teil unseres normalen Geschäftsverlaufes«, so Dobringer. »Die letzte Krise war als erste Globalisierungskrise aber auch für uns ein einmaliges Ereignis.«

Leichte Erholung

Aufgrund der guten Wirtschaftsentwicklung in den USA – 3,2 Prozent Wachstum im ersten Quartal 2010 – hat Coface die Jahresprognose auf 2,3 Prozent nach oben revidiert. »Trotzdem sind die USA noch nicht auf Vorkrisenniveau«, sagt Coface-Chefin Dobringer, »wir befürchten eine Verlangsamung der Wirtschaft im Jahresverlauf.«

Für die Eurozone korrigierte Coface die Wachstumsprognose dagegen auf 0,8 Prozent nach unten. Neben den bekannten Sorgenkindern Griechenland und Spanien stecken auch Ungarn und das Baltikum weiter in der Rezession fest. »2009 war das Minusrekordjahr für die baltischen Staaten«, sagt Katarzyna Kompowska, CEE-Expertin von Coface. Erst ab 2011 ist mit leichter Erholung zu rechnen, am ehesten noch für Estland. Völlig konträr dazu Musterschüler Polen, das im Vorjahr als einziges EU-Mitglied positiv bilanzierte. »Ein Exportanteil von 36 Prozent machte Polen ziemlich immun gegen die Krise«, meint Kompowska. Zusätzliche Impulse werden infolge der Fußball-EM durch Investitionen in die Infrastruktur erwartet.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up