Sonntag, April 14, 2024
Open Data für Smart-Meter
(Symbolbild: iStock)

Bereits jetzt verfügen Millionen österreichischer Haushalte über ein Smart Meter. Das Problem: Fast jeder Netzbetreiber hat sein eigenes Modell - und auch das lokale Auslesen funktioniert nur mit speziellem Gerät. Der fertig entwickelte Smart-Meter-Adapter von Oesterreichs Energie aber kann diese Schnittstelle nun endlich überbrücken. 

Bei den rund 140 österreichischen Netzbetreibern kommt eine Vielzahl verschiedener Smart-Meter zum Einsatz. Ebenso vielfältig sind die Schnittstellen und Protokolle, über die diese Geräte verfügen. Die Folge: so gut wie jedes Modell braucht eine eigene Lösung zum lokalen Auslesen der Zählerdaten. Damit die Daten aus diesen Geräten auch von den Kund*innen vor Ort genutzt werden können, haben die österreichischen Netzbetreiber Oesterreichs Energie mit der Entwicklung einer universellen Schnittstelle beauftragt.

Durchgeführt wurde sie von der oberösterreichischen Firma Ginzinger electronic systems - und nun erfolgreich abgeschlossen. Der Adapter, der sich für alle in Österreich verwendeten Smart Meter eignet, ist nur 18 Millimeter breit und kann mit einem passenden Übertragungskabel selbst installiert werden. Nach Montage und Konfiguration überträgt das Gerät die Verbrauchsdaten aus dem Smart Meter binnen Sekunden ins WLAN. So behalten die Nutzer*innen die volle Kontrolle über ihre Zählerdaten und können sie vor Ort etwa für Visualisierungen oder Smart Home-Anwendungen im Bereich Energie nutzen. Um das Geräte und die Daten vor unbefugten Zugriffen zu schützen, wurden bei der Entwicklung zudem umfassende Sicherheitstests durchgeführt und Maßnahmen getroffen, die eine Manipulation der Software verhindern.

„Durch die Einführung einer einheitlichen Smart Meter-Schnittstelle eröffnen wir Kund*innen und Anbietern vollkommen neue Möglichkeiten“, sagt Gerald Obernosterer, Vorsitzender des Arbeitskreises Smart Meter bei Oesterreichs Energie. „Wir schaffen damit einen österreichweit einheitlichen Standard, auf den Hersteller künftig aufbauen können und beseitigen damit eine wichtige Hürde bei der Entwicklung neuer Produkte.“

Adapter sucht Produzenten

In den vergangenen Jahren hat Oestereichs Energie die Entwicklung dieser Universalschnittstelle federführend vorangetrieben. Die Serienproduktion des Adapters steht nun aber allen interessierten Unternehmen offen. Gegen eine Schutzgebühr können ab sofort Lizenzen zum Bau des Adapters bei Oesterreichs Energie erworben werden. Damit darf das Gerät in unbegrenzter Zahl produziert und vertrieben werden. Auch eine Integration der Hardware in andere Geräte oder Änderungen am Adapter selbst sind mit Zustimmung von Oesterreichs Energie möglich.

Die Lizenzvereinbarungen für interessierte Unternehmen finden sich online unter oesterreichsenergie.at/smart-meter-adapter.

Ein Bezug des Adapters direkt über Oesterreichs Energie ist nicht möglich.

Meistgelesene BLOGS

Martin Szelgrad
18. Dezember 2023
Wie der Ausschluss von Technologieanbietern vom Mobilfunkmarkt Schaden für den Wirtschaftsstandort verursacht. Westliche Werte vs. Dominanz aus China – darum geht es im Hintergrund aktueller politisch...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...

Log in or Sign up