Sonntag, Juni 23, 2024
Ein Kommentar von Carl Hennrich, Geschäftsführer Fachverband der Stein- und keramischen Industrie.

Was hat ein Tornado mit der Wirtschaftskrise zu tun? Sehr viel. Die US-amerikanische Finanzblase wäre nicht dermaßen groß geworden und schließlich mit einem riesigen Knall zerplatzt, wären den Hypothekarkrediten massiv gebaute Häuser und nicht windanfällige Behausungen im Pappendeckelstil gegenübergestanden. Bei Ausbruch der Immobilienkrise hat den weltweit erzeugten Waren und Dienstleistungen der zehnfache Wert an Zertifikaten, Bonds, Aktien, Wertpapieren, Securities usw. entsprochen. Die Immobilienwelt zwischen New York und Los Angeles hat dazu einen Beitrag geleistet, der nicht nur der Tropfen auf dem heißen Stein gewesen sein dürfte. Angeblich sind Häuser um einen US-Dollar verkauft worden, konnten sie überhaupt an den Mann gebracht werden. Da sollte uns schon die europäische Baukultur mit ihren massiven Baustoffen und daraus folgenden hohen Werten bei weitem lieber sein.
Unsere Art zu bauen schützt uns aber nicht nur vor dem totalen Wertverfall, sondern auch vor Wind und Wetter, Stürmen, Schneelasten, vor Hochwasser und vor extremer Hitze und Kälte. So werden Häuser und Wohnungen aus Beton oder Ziegeln zu einer langfristigen und beständigen Geldanlage. Zu Zeiten, in denen dreimal so viele Österreicher ihre zukünftige Situation schlechter als besser einschätzen, muss es ein Gebot der Stunde sein, mit dem Ersparten verantwortungsvoll umzugehen. Ausgaben für gesundes, kosteneffizientes, vom Energiespargedanken getragenes und damit auch ökologisches Wohnen sollten daher in der Hitliste der Investitionen ganz oben stehen.
Wenn das Geld knapp zu werden droht, sind richtige Entscheidungen jedes Einzelnen gefragt. Ein eigenes Haus zu bauen, bedeutet schließlich immer noch für sieben von zehn Österreichern den persönlichen Lebenstraum. Umweltbewusstes und nachhaltiges Bauen hat in der Europäischen Union gerade in den letzten Jahren einen sehr hohen Stellenwert bekommen. Hochrangige Experten aus ganz Europa arbeiten derzeit an einheitlichen Standards, um auch im Gebäudebereich ökonomische, ökologische und soziale Kriterien zum Maß aller Dinge zu machen. Die seit Jahrhunderten bewährte massive Bauweise zeigt sich dafür gerüstet. Sie ist auch die Garantie dafür, dass die Träume der Österreicher vom eigenen Haus verwirklicht und nicht vom Wind verblasen werden.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up