Dienstag, Juni 25, 2024

Seit 2008 ist das 400-MW-Gas-und-Dampf-Kraftwerk der Energie AG Oberösterreich am historischen Kraftwerksstandort in Timelkam in Betrieb. Nach rund acht Jahren Betrieb ist nun die erste Großrevision erforderlich, mit der die Anlage fit für die kommenden Jahre gemacht wird. Das Kraftwerk wird derzeit außerhalb des Regelbetriebes im Engpassmanagement der deutschen und österreichischen Übertragungsnetzbetreiber zur Stabilisierung des Stromnetzes eingesetzt.

Rund 70 Spezialisten der Energie AG und des Kraftwerksherstellers sind derzeit in Timelkam damit beschäftigt, das Gas-und-Dampf-Kraftwerk zu revisieren, um einen gesicherten Betrieb für die nächsten Jahre zu gewährleisten. Aufgrund der bisher rund 17.000 geleisteten Betriebsstunden und der damit rund 720 verbundenen Starts der Anlage ist es erforderlich, die erste Großrevision am Kraftwerk durchzuführen.
 
Im Schicht-Betrieb werden dabei alle wesentlichen Kraftwerkskomponenten – vom Abhitzekessel, über die Gas- und Dampfturbine, bis hin zum Generator - genauestens inspiziert. Stark beanspruchte Komponenten wie Turbinenschaufeln, keramische Hitzeschilde und Verschleißmaterialien werden dabei erneuert. Mit diesen Maßnahmen gelingt es, die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten und auch in Zukunft sicher zu stellen. Diese Revision ist eine Voraussetzung, um die Verfügbarkeiten des Kraftwerkes auf einem hohen Level zu halten. Mit den durchgeführten Maßnahmen ist nach Abschluss der Revisionsarbeiten eine Leistungssteigerung im Ausmaß von etwa 5 Megawatt zu erwarten.
 
Ursprünglich war das Kraftwerk in Timelkam für den Regelbetrieb mit rund 6.500 Betriebsstunden pro Jahr vorgesehen. Die Verwerfungen auf den Strommärkten haben dazu geführt, dass die Stromerzeugung seit einigen Jahren selbst in hocheffizienten Gaskraftwerken nicht mehr wirtschaftlich ist und eingestellt werden musste. Tiefpunkt war das Jahr 2013, in dem anstelle der 6.500 Stunden die Gasturbine nicht einmal 30 Stunden im Einsatz war.
 
Aufgrund der Konzeption der Anlage in Timelkam – hohe Verfügbarkeit bei gleichzeitig sehr effizientem Teillastbetrieb – hat die Energie AG aber die Möglichkeit, das GuD-Kraftwerk gezielt für die Stabilisierung des Stromnetzes einzusetzen. Seit rund zwei Jahren stellt die Energie AG Timelkam als Netzreserve für die Aufrechterhaltung der Netzstabilität in Österreich (Sommer), aber auch für Deutschland (Winter) zur Verfügung. Als im Sommer 2015 die Netzreserve bereitgestellt wurde, musste das Kraftwerk 46 Mal aktiviert werden, um Leitungsüberlastungen zu vermeiden und eine sichere Versorgung zu gewährleisten. Im aktuellen Geschäftsjahr war das Kraftwerk ca. 2.400 Stunden im Einsatz. Das GuD-Kraftwerk der Energie AG wird bis 2018 für die Netzstabilisierung sowohl im Sommer- als auch im Winterhalbjahr für Übertragungsnetzbetreiber verfügbar gehalten.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up